Entgegen des landesweiten Trends

US-Staat Oklahoma setzt weiterhin auf regelmäßige Hinrichtungen

Kevin Stitt, Gouverneur des US-Bundesstaates Oklahoma.

Kevin Stitt, Gouverneur des US-Bundesstaates Oklahoma.

Washington, Oklahoma City. Der US-Bundesstaat Oklahoma hat einen Mann wegen Mordes hingerichtet. Nach Jahren im Todestrakt sei der Verurteilte am Donnerstag per Giftspritze getötet worden, berichtete der örtliche TV-Sender KOCO. Zuvor hatte der Gouverneur des Bundesstaates, Kevin Stitt, das Gnadengesuch des zum Tod verurteilten James Coddington abgelehnt. Der republikanische Politiker setzte sich am Mittwoch über die Empfehlung des offiziellen Gnadenausschusses von Oklahoma hinweg, die Strafe des 50-Jährigen zu lebenslanger Haft umzuwandeln. Der Mann war wegen der Tötung eines 73-Jährigen im Jahr 1997 mit dem Tod bestraft worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von August 2022 bis Ende 2024 sind in Oklahoma 25 Hinrichtungen vorgesehen. Generalstaatsanwalt John O’Connor vertritt die Ansicht, zügige Exekutionen seien eine Frage der Gerechtigkeit für Angehörige der Mordopfer. Oklahomas Plan steht dem landesweiten Trend zurückgehender Hinrichtungen entgegen. 2021 haben Henker in den gesamten USA elf Menschen getötet, zwei davon in Oklahoma. 2022 wurden bisher neun Todesurteile vollstreckt, wiederum zwei davon in Oklahoma.

Qualen bei der Hinrichtung: „Mein Körper brennt“

Zuvor hatte Oklahoma nach zwei Hinrichtungen 2014 und 2015, bei denen die Verurteilten besondere Qualen litten, vorübergehend keine Todesurteile mehr vollstreckt. Im April 2014 starb der Verurteilte Clayton Lockett laut Medienberichten 43 Minuten nach Hinrichtungsbeginn an einem Herzinfarkt. Im Januar 2015 sagte der verurteilte Charles Warner während der Exekution: „Mein Körper brennt.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

What‘s up, America?

Der USA-Newsletter liefert Hintergründe zu den amerikanischen Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur - jeden zweiten Dienstag.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Erzbischof von Oklahoma City: Todesstrafe sei unmoralisch

Stitt hat seine Entscheidung gegen Coddington nicht erläutert. Sein Büro teilte mit, der Gouverneur habe den Gnadenantrag umfassend geprüft. Coddington hatte 1997 seinen Arbeitskollegen Albert Hale bei einem Streit um Drogengeld erschlagen. Bei der live gestreamten Anhörung im Gnadenausschuss Anfang August hatte Coddington tiefe Reue ausgedrückt. Er sei jetzt ein anderer Mensch, und er habe zu Gott gefunden. Der römisch-katholische Erzbischof von Oklahoma City, Paul Coakley, sprach sich für einen Begnadigung aus. Die Todesstrafe sei unmoralisch.

US-Bundesstaat Oklahoma verabschiedet umstrittenes Abtreibungsgesetz

Im US-Bundesstaat Oklahoma wurde am Donnerstag einen Gesetzentwurf endgültig gebilligt, der so gut wie alle Abtreibungen verbietet.

Der vier Millionen Einwohner zählende Staat im Mittleren Westen gilt als einer der konservativsten Bundesstaaten. Der Demokrat Joe Biden erhielt in Oklahoma bei der Präsidentschaftswahl 2020 32 Prozent der Stimmen. Der Republikaner Stitt, ehemaliger Finanzunternehmer, regiert seit 2019. Er hat ein liberales Schusswaffengesetz unterzeichnet und im Mai 2022 ein striktes Abtreibungsverbot. Menschliches Leben beginne bei der Empfängnis, erklärte Stitt, und müsse geschützt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen