Schon mit 14 Jahren an die Urne?

Kinderschutzbund und Kinderhilfswerk plädieren für deutliche Absenkung der Wahlaltersgrenze

Ein Wähler wirft seinen Stimmzettel zur Bundestagswahl in die Wahlurne. (Symbolbild) Der Deutsche Kinderschutzbund und das Deutsche Kinderhilfswerk fordern ein Wahlrecht ab 14 Jahren.

Ein Wähler wirft seinen Stimmzettel zur Bundestagswahl in die Wahlurne. (Symbolbild) Der Deutsche Kinderschutzbund und das Deutsche Kinderhilfswerk fordern ein Wahlrecht ab 14 Jahren.

Osnabrück. Der Deutsche Kinderschutzbund und das Deutsche Kinderhilfswerk fordern ein Wahlrecht ab 14 Jahren. „Eine Änderung des Wahlrechts und eine Absenkung der Wahlaltersgrenze sind dringend nötig“, sagte der Präsident des Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Mittwoch). Interessen von Kindern kämen in der Politik viel zu kurz, das habe gerade erst die Corona-Pandemie gezeigt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger, sagte der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, seine Organisation trete dafür ein, die Wahlaltersgrenze auf allen Ebenen, also von der Europa- bis zu den Kommunalwahlen, zunächst auf 16 Jahre und in einem zweiten Schritt auf 14 Jahre abzusenken. Das sei „mehr als überfällig“. Krüger sagte zur Begründung: „Kinder und Jugendliche verfolgen politische Prozesse aufmerksam, haben eigene Interessen und sind in der Lage, sich eine Meinung zu politischen Fragen zu bilden.“

Hauptstadt-Radar

Persönliche Eindrücke und Hintergründe aus dem Regierungsviertel. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Die Ampel-Koalition will sowohl für das Europäische Parlament die Altersgrenze für die Stimmabgabe auf 16 Jahre senken wie auch das Grundgesetz ändern, um bei Bundestagswahlen Jugendlichen ab 16 das Wählen zu ermöglichen. Allerdings könnte das Vorhaben am Bundesrat und den von den Unionsparteien regierten Ländern scheitern. In einigen Bundesländern gilt bereits für Landtagswahlen ein Wahlrecht ab 16 Jahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuletzt hatte die jüngste Abgeordnete des Bundestags, Emilia Fester (Grüne), gar eine noch umfangreichere Absenkung des Wahlalters ins Spiel gebracht. Wer wählen wolle, solle es auch dürfen, sagte Fester im Interview mit „focus“. Ihre persönliche Meinung sei, dass sogar Zweijährige wählen können sollten.

RND/epd/sic

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken