Über drei Millionen Geflüchtete

Weber will Ukraine-Geflüchtete per Quote in der EU verteilen

21.03.2022, Berlin: Manfred Weber (CSU), Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament, gibt zu Beginn der CDU/CSU-Fraktionssitzung im Bundestag ein Pressestatement.

21.03.2022, Berlin: Manfred Weber (CSU), Fraktionsvorsitzender der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament, gibt zu Beginn der CDU/CSU-Fraktionssitzung im Bundestag ein Pressestatement.

Brüssel, Berlin. Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat sich für eine Verteilung von Ukraine-Geflüchteten per Quote in der EU ausgesprochen. „Idealerweise ja“, sagte der Chef der größten Fraktion im Europaparlament, der EVP-Fraktion, am Dienstag im ZDF-„Morgenmagazin“. Es gebe aktuell in ganz Europa Solidarität für die Ukrainer, daher sei es der richtige Zeitpunkt, über eine faire Verteilung zu sprechen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

+++ Alle News zum Krieg in der Ukraine im Liveblog +++

Über die Verteilung von Geflüchteten könne in der EU per Mehrheit entschieden werden, betonte Weber. „Deshalb würde ich auch dafür plädieren, nicht auf den Langsamsten zu warten, sondern die Entscheidungen zu fällen.“ Als Alternative solle zumindest die überwältigende Gruppe der Staaten vorangehen, die Solidarität praktizieren wollen.

Mehr als drei Millionen Menschen sind bisher nach Angaben des Flüchtlingshilfswerks UNHCR vor dem Krieg aus der Ukraine geflohen. Außenministerin Annalena Baerbock ging am Montag davon aus, dass die Zahl auf über acht Millionen steigen werde.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In der sogenannten Flüchtlingskrise von 2015/2016 und auch seither konnten sich die EU-Länder im Ministerrat nicht auf einen neuen Mechanismus zur Verteilung von Flüchtlingen einigen. Das Europaparlament hatte in seinen Reihen eine Neuregelung beschlossen, die aber wegen der Blockade im Rat nicht zur Anwendung kam. Es gilt daher weiter die Dublin-Verordnung, wonach meist das Land der Ersteinreise sich um Geflüchtete kümmern muss.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken