Finanzielle Unterstützung

Baerbock fordert Solidarität der Klimasünder mit ärmeren Ländern

Annalena Baerbock fordert in Scharm el Scheich die Beteiligung aller Klimasünder an finanziellen Hilfen für klimabedingte Schäden und Verluste in armen Ländern.

Annalena Baerbock fordert in Scharm el Scheich die Beteiligung aller Klimasünder an finanziellen Hilfen für klimabedingte Schäden und Verluste in armen Ländern.

Scharm el Scheich. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) fordert die Beteiligung aller Klimasünder an finanziellen Hilfen für klimabedingte Schäden und Verluste in armen Ländern. Sie sagte am Donnerstag bei der Weltklimakonferenz im ägyptischen Scharm el Scheich, wenn jetzt ein neues Instrument für diese Schäden und Verluste geschaffen werde, dann dürfe das nicht nach den „Realitäten von vor 40 Jahren“ gebaut werden, sondern für die Realitäten der nächsten 40 Jahre.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Klimaschäden: Verantwortung der Industrieländer anerkannt

„Es stimmt: Wir in Europa und in Nordamerika als Industriestaaten tragen mit unserem auf Fossilen aufgebauten Wohlstand die Verantwortung für die Klimaschäden der jüngeren Vergangenheit und auch die meisten der Gegenwart“, sagte die Grünen-Politikerin. Aber alle großen Emittenten von heute trügen die Verantwortung für die Klimaschäden der Zukunft. Alle Staaten könnten jetzt zeigen, dass sie zu mehr Ambition und mehr Solidarität bereit seien.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Scharm el Scheich: Entwicklungsländer fordern Schadensfonds

Nachdem das Thema „Schäden und Verluste“ in diesem Jahr erstmals auf die Agenda des Klimagipfels aufgenommen wurde, gibt es nun Streit um die Umsetzung. Die Entwicklungsländer fordern einen Fonds, über den sie Zugriff bekommen zu Geldern, mit denen sie auf Zerstörungen und Katastrophen infolge der Erderwärmung reagieren können. Die Industriestaaten favorisieren wiederum einen Mix aus Maßnahmen, darunter Versicherungen. Der Klimagipfel soll offiziell am Freitag enden, viele rechnen aber mit einer Verlängerung.

RND/epd

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken