Kommentar

Weniger Schutz von Artenvielfalt - Özdemirs Fehlentscheidung

Mehr Platz für den Anbau, weniger für den Artenschutz: Agrarminister Özdemir knickt vor den Bauern ein.

Mehr Platz für den Anbau, weniger für den Artenschutz: Agrarminister Özdemir knickt vor den Bauern ein.

Die nächste Rolle rückwärts eines Grünen-Politikers in Regierungsverantwortung: Agrarminister Cem Özdemir hat sich darauf eingelassen, die mühsam errungene Entscheidung in Teilen auszusetzen, landwirtschaftliche Flächen zum Schutz von Insekten und Böden stillzulegen. Einmalig für ein Jahr, aber wer weiß schon, welchem Druck die Koalition nächstes Jahr ausgesetzt sein wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine ist der Grund für die Kehrtwenden der Grünen– Waffenlieferungen, größere Nutzung von Kohlekraftwerken, womöglich verlängerte Laufzeiten der letzten Atomkraftwerke und nun mehr Getreideanbau auf Feldern, wo sich die Natur von uns erholen sollte. Eigentlich sollten das ab 2023 4 Prozent der Agrarflächen sein, wenig genug.

Verständnis in der Bevölkerung für diesen Pragmatismus ist angesichts von Putins Krieg und den Folgen vorhanden. Aber es ist bemerkenswert, wie Grünen-Spitzenpolitiker Positionen räumen können, ohne mildere Alternativen zu finden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Trauerspiel

Dabei wird in der eigenen Partei etwa argumentiert, dass es keinen Lebensmittelmangel gebe, sondern ein Verteilungsproblem, um Hungersnöte in der Welt zu lindern. Und die Grünen wissen selbst, was das Hilfswerk „Brot für die Welt“ jüngst wieder beklagt hat: Dass in Deutschland rund 50 Prozent des Getreides an Tiere verfüttert werden – für den Fleischkonsum des Menschen. Die Niederlande bieten Schweinehaltern übrigens Prämien zur Reduzierung ihrer Bestände an.

Wenn Grünen-Wirtschaftsminister Robert Habeck um „jede Kilowatt Stunde“ an Stromeinsparungen kämpfen kann, könnte der Agrarminister um Steaks kämpfen, die nicht gegessen werden. Dafür muss man noch lange nicht zum Vegetarier werden, genauso wie man weiter warm duschen darf. Nur eben alles etwas weniger. Dass nun an Flächen gespart wird, die für Artenvielfalt und Naturschutz lebenswichtig sind, ist ein Trauerspiel.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken