„Kaltherzige, gewaltsame Tat“

Hundesitter von Lady Gaga angeschossen: Täter zu Haftstrafe verurteilt

Nach dem Überfall auf Lady Gagas Hundesitter wurde ein dritter Täter zu 21 Jahren Haft verurteilt. (Archivbild)

Nach dem Überfall auf Lady Gagas Hundesitter wurde ein dritter Täter zu 21 Jahren Haft verurteilt. (Archivbild)

Los Angeles. Nach einem bewaffneten Raubüberfall, bei dem der Hundesitter von US-Popstar Lady Gaga (36) angeschossen wurde, muss einer der Täter für lange Zeit ins Gefängnis. Der 20-Jährige wurde zu 21 Jahren Haft verurteilt, wie US-Medien am Montag berichteten. Der Mann habe eine „kaltherzige, gewaltsame Tat“ begangen, zitierte die „Los Angeles Times“ aus einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft in Los Angeles. Nach Behördenangaben bekannte sich der Täter wegen versuchten Mordes schuldig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lady Gagas „Dogwalker“ schwer verletzt

Der nächtliche Straßenraub hatte im Februar 2021 für Schlagzeilen gesorgt. Der „Dogwalker“ Ryan Fischer führte damals drei Französische Bulldoggen der Sängerin in Hollywood spazieren, als Männer aus einem Auto sprangen und mit Waffengewalt die Herausgabe der Tiere verlangten. Der Hundesitter wehrte sich und wurde durch einen Schuss schwer verletzt. Die Diebe entkamen mit zwei Hunden. Der Überfall ereignete sich während eines Italien-Besuchs von Lady Gaga, die sich dort zu Dreharbeiten aufhielt. Die beiden Hunde wurden zwei Tage später auf einer Polizeiwache abgegeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Vorfall führte zu mehreren Festnahmen, einige Verfahren stehen noch aus. Im August wurden zwei Männer wegen Teilnahme an dem Raubüberfall zu jeweils vier und sechs Jahren Gefängnis verurteilt.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen