Wüste Beschimpfungen und Drohungen

Audioaufnahmen im Kreuzverhör: Johnny Depp warnte im Streit mit Heard vor „Blutbad“

Der Zivilprozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard hat neue hässliche Details aus ihrer kurzen Ehe ans Licht gebracht.

Der Zivilprozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard hat neue hässliche Details aus ihrer kurzen Ehe ans Licht gebracht.

Fairfax. Der Zivilprozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard hat neue hässliche Details aus ihrer kurzen Ehe ans Licht gebracht. Heards Anwälte konfrontierten den gefallenen Hollywoodstar am Montag im Kreuzverhör mit Audioaufnahmen, in denen Depp im Streit mit seiner damaligen Frau offenbar mit Gewalt droht. „Der nächste Schritt, wenn ich jetzt nicht weggehe(...) es wird ein Blutbad werden, wie damals auf der Insel“, hieß es in einem der Clips. In anderen Ausschnitten ist zu hören, wie Depp Heard wüst beschimpft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vierter Tag im Prozess mit Depp im Zeugenstand

Im Zeugenstand zuckte der Schauspieler zusammen, als die Aufnahmen abgespielt wurden. Heard schien mit den Tränen zu kämpfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Verfahren geht es eigentlich um die Frage, ob Heard ihren Ex-Mann verleumdete, als sie 2018 in einem Gastbeitrag für die „Washington Post“ über Erfahrungen mit häuslicher Gewalt berichtete. Von Depp war in dem Artikel keine Rede, doch sahen er und seine Anwälte einen klaren Hinweis auf Vorwürfe, die Heard im Rahmen ihrer Scheidung 2016 erhob.

Vorwürfe der häuslichen Gewalt: Prozess zwischen Johnny Depp und Amber Heard geht weiter

Der Schauspieler Johnny Depp hat seine Ex-Frau Amber Heard wegen Verleumdung auf 50 Millionen Dollar verklagt.

Es war der vierte Tag in dem Zivilprozess in Fairfax im US-Staat Virginia, an dem Depp in den Zeugenstand trat. Im Kreuzverhör legten Heards Verteidiger den Fokus auf Alkoholprobleme und Drogenmissbrauch des Stars aus „Fluch der Karibik“ und dessen hitzige Wortgefechte mit Heard während ihrer Beziehung.

Depp sagte wenig, versuchte sich aber für seine wüste Ausdrucksweise gegenüber Heard zu rechtfertigen. Er bestritt auch erneut, sich im Streit mit ihr den eigenen Finger abgeschnitten zu haben - obwohl er das damals selbst so schilderte. Depp erklärte im Prozess nun, die Verletzung sei ihm zugefügt worden, als Heard eine Wodka-Flasche nach ihm geworfen habe.

RND/AP

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken