NBA-Profi auf Abwegen

Basketballer Irving teilt antisemitischen Film – Klub verurteilt „Hassrede“

Der umstrittene Basketball-Superstar Kyrie Irving hat mit einem Tweet zu einem als antisemitisch kritisierten Film für den nächsten Aufreger gesorgt.

Der umstrittene Basketball-Superstar Kyrie Irving hat mit einem Tweet zu einem als antisemitisch kritisierten Film für den nächsten Aufreger gesorgt.

Berlin. Der umstrittene Basketball-Superstar Kyrie Irving hat mit einem Tweet zu einem als antisemitisch kritisierten Film für den nächsten Aufreger gesorgt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 30-Jährige von den Brookyln Nets teilte auf Twitter einen Link zu dem Film mit dem Titel „Hebrews to Negroes: Wake Up Black America“, den US-Medien außerdem als rassistisch und frauenfeindlich, homo- sowie islamophob einstuften. Sein Klub distanzierte sich von Irivngs Aussagen. „Die Brooklyn Nets verurteilen jegliche Form von Hassrede scharf und haben keine Toleranz für jegliche Form von Werbung dafür“, erklärte das NBA-Team in einer Stellungnahme, die dem US-Sender ESPN vorlag.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Klubbesitzer Joe Tsai schrieb bei Twitter: „Ich bin enttäuscht, dass Kyrie anscheinend einen Film unterstützt, der auf einem Buch voller antisemitischer Desinformation basiert.“ Der Point Guard hatte kommentarlos den Link zu dem Film geteilt. „Ich möchte mich mit ihm zusammensetzen und sichergehen, dass er versteht, dass das uns allen gegenüber verletzend ist“, schrieb Tsai. Es sei falsch, Hass aufgrund von ethnischer Zugehörigkeit oder Religion zu fördern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Irving hatte immer wieder mit seinen teils kruden Ansichten für Aufsehen gesorgt. Er verweigerte die Impfung gegen das Coronavirus, verpasste deshalb große Teile der Vorsaison und absolvierte in der abgelaufenen regulären Spielzeit lediglich 29 Partien. Dass er Millionen Dollar verlor, war ihm egal. „Ich stehe für Freiheit ein, in allen Facetten meines Lebens“, hatte Irving vergangene Saison gesagt. Niemand könne ihn versklaven und ihm sagen, was er tun solle.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen