Campino: Weil er zu viel las, blieb er sitzen

Campino, bürgerlich Andreas Frege, ist in der siebten Klasse sitzengeblieben.

Campino, bürgerlich Andreas Frege, ist in der siebten Klasse sitzengeblieben.

Düsseldorf. Campino, frisch gekürter Bestseller-Autor, hat verraten, als Leseratte in der siebten Klasse sitzengeblieben zu sein. Er habe nur noch gelesen, berichtete der Sänger der Toten Hosen (58) in einem Interview, das am Freitag auf der Homepage der Band erschienen ist. „Ich habe nichts anderes mehr gemacht, kein Mathe, kein Latein, kein gar nichts. Am Ende bin ich sang- und klanglos durchgerasselt.“ In Deutsch sei er „ganz okay“ gewesen, Englisch habe ihm nie Probleme bereitet. Campinos Mutter war Engländerin.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu seinem Buch „Hope Street“, das seit Wochen auf den Bestseller-Listen rangiert, hätten ihn andere schreibende Musiker wie Flake von Rammstein inspiriert und motiviert. Auch Thees Uhlmann und Sven Regener seien für ihn Beispiele von schreibenden Musikern, die bewiesen hätten, „dass man sich nicht lächerlich machen muss, wenn man das Genre wechselt.“ Als begeisterter Leser würde er aktuell „Blackbird“ von Matthias Brandt empfehlen, „Hotel Laguna“ von Alexander Gorkow und die Bücher von Joachim Meyerhoff.

RND/dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken