Ungebetene Begegnung

Keke Palmer für Foto von Fan bedrängt: „Nein heißt nein, auch wenn es nichts mit Sex zu tun hat“

Die US-Schauspielerin Keke Palmer.

Die US-Schauspielerin Keke Palmer.

Die US-Schauspielerin und Sängerin Keke Palmer („Hustlers“, „Alice“) hat am Samstag auf Twitter von einem unangenehmen Vorfall berichtet: Eine Frau habe sie in einer Bar bedrängt, weil sie ein Foto mit ihr machen wollte. In einem kurzen Twitter-Thread fasste die 28-Jährige die ungebetene Begegnung für ihre rund zwei Millionen Follower zusammen. Ihr Tweet hatte am Montagmorgen mehr als 325.000 „Gefällt mir“-Angaben erhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keke Palmer: „Sie hat mich gegen meinen Willen gefilmt“

„Nein heißt nein, auch wenn es nichts mit Sex zu tun hat“, schrieb Palmer. „Ich war neulich in der Bar und dieses Mädchen hat mich dreimal um ein Foto gebeten und ich habe ihr dreimal nett gesagt, dass ich keins mit ihr machen möchte. Sie hat mich trotzdem gegen meinen Willen gefilmt.“

In einem weiteren Tweet fügte die Emmy-Gewinnerin hinzu: „Wenn ich auf sie losgegangen wäre, hätte ich falsch gehandelt, also habe ich nur nervös gelacht, während in meine Privatsphäre eingedrungen wurde.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Ihre Nachricht stieß bei Twitter auf geteilte Meinungen. Einige beschimpften Palmer dafür, dass sie als prominente Person die Bitte des Fans abgelehnt hatte. Andere lobten die Schauspielerin dafür, dass sie ihre Privatsphäre schützen wollte, feste Grenzen setzte und ihre Erfahrungen teilte.

Twitter-User: „Jeder hat ein Recht auf Privatsphäre“

„Können wir das bitte stoppen?“, kommentierte etwa eine Person. „Jeder hat ein Recht auf Privatsphäre, sogar Prominente. Es ist im Moment so verzerrt, dass die Leute wirklich glauben, dass sie auch im privaten Raum Anspruch auf dich hätten. Ja, sie ist eine Berühmtheit, aber es ist auch ein Job. Du willst dich nach der Arbeit entspannen und Privatsphäre haben, ja?“

„Die Antworten darauf sind erstaunlich“, twitterte ein anderer Nutzer. „Nur weil du eine Berühmtheit bist oder dich entscheidest, in der Öffentlichkeit zu arbeiten, heißt das nicht, dass du dein Recht auf Privatsphäre verlierst. Nur weil ein ‚Fan‘ denkt, Promis schulden ihnen etwas für ihren Erfolg, heißt das nicht, dass sie undankbar sind.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/nis

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken