Wasser statt Cola: Karl Lauterbach lobt Cristiano Ronaldo – ein Fan ist er trotzdem nicht

Karl Lauterbach (l.) lobt Cristiano Ronaldo für seinen Verzicht auf Cola.

Karl Lauterbach (l.) lobt Cristiano Ronaldo für seinen Verzicht auf Cola.

Lieber Wasser statt süßer Limonade: Mit dem kamerawirksamen Entfernen von zwei Coca-Cola-Flaschen bei einer EM-Pressekonferenz hat der portugiesische Fußball-Superstar Cristiano Ronaldo für Schlagzeilen gesorgt. Beim Brausegiganten dürfte sich der 36-Jährige damit kaum Freunde gemacht haben, beim SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach kommt die Aktion dagegen gut an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich müsste lügen, Ronaldo einen Sympathieträger zu nennen. Aber wenn er sich für ‚Wasser statt Cola‘ einsetzt ist das sehr lobenswert“, schrieb Lauterbach am Mittwochnachmittag bei Twitter. „Cola mit Zucker ist gerade für Jugendliche sehr ungesund und wird in ärmeren Ländern viel zu viel konsumiert“, so der Politiker weiter. Ein Glas mit 250 Millilitern Cola enthält 27 Gramm Zucker, das entspricht sieben Zuckerwürfeln.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Hintergrund: Cristiano Ronaldo hatte bei einer Pressekonferenz am Montag zwei Coca-Cola-Flaschen des Turniersponsors weggestellt. Stattdessen griff er zu einer Wasserflasche, hielt sie kurz in die Höhe und verkündete: „Wasser“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Pogba räumte bei einer Pressekonferenz auf

Medien spekulierten nach der Aktion Ronaldos auch über negative Folgen für den Aktienkurs des Brauseunternehmens. Der sank am Montag kurz nach Handelsbeginn in New York deutlich um 1,6 Prozent, der Börsenwert von Coca-Cola ging entsprechend um rund 4 Milliarden Dollar zurück. Ob es aber tatsächlich einen Zusammenhang mit der Aktion Ronaldos gibt, scheint fraglich: Die sorgte erst am Dienstag durch zahlreiche Medienberichte für Aufmerksamkeit.

Wahrscheinlicher ist dagegen, das Ronaldo einen prominenten Nachahmer inspiriert hat: Auch Paul Pogba räumte auf einer EM-Pressekonferenz erst einmal den Tisch vor sich auf. Ohne eine Miene zu verziehen griff der französische Stürmerstar am Dienstagabend nach dem 1:0-Sieg gegen Deutschland nach einer gut sichtbar platzierten Flasche alkoholfreien Biers des EM-Sponsors Heineken und stellte sie auf den Boden – aus dem Sichtfeld der Kameras. Zwei Cola-Flaschen auf dem Tisch ignorierte er.

RND/seb, mit dpa

Mehr aus Promis

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken