Sanierung wegen statischer Probleme

Beliebter Aussichtspunkt: Marienbrücke bei Schloss Neuschwanstein wieder geöffnet

Die Marienbrücke bei Schloss Neuschwanstein war anderthalb Jahre gesperrt.

Die Marienbrücke bei Schloss Neuschwanstein war anderthalb Jahre gesperrt.

Schwangau. Einer der beliebtesten Aussichtspunkte bei Schloss Neuschwanstein ist ab sofort wieder zugänglich. Nach Sanierungsarbeiten ist die Marienbrücke über die Pöllatschlucht in Schwangau (Landkreis Ostallgäu) wieder für Fußgänger geöffnet, wie das bayerische Finanzministerium in München mitteilte. Mit rund 500.000 Euro habe die Sanierung deutlich weniger gekostet als die ursprünglich geplanten knapp 600.000 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

An der vor allem bei Touristinnen und Touristen beliebten Brücke waren im Februar 2021 statische Probleme entdeckt worden. Seitdem war die Brücke gesperrt. Erst Mitte Mai begann die aufwendige Sanierung, die letztlich gut zweieinhalb Monate dauerte.

Marienbrücke stammt im Ursprung aus dem 19. Jahrhundert

Dafür mussten neun Felsanker ersetzt oder neu in die Felsen über der Schlucht gebohrt werden. Die bis zu 15 Meter langen Anker wurden dem Ministerium zufolge mit 81 Hubschrauberflügen an die etwa 90 Meter hohe Brücke gebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Marienbrücke hatte Bayerns König Maximilian II. in den 1850er Jahren als hölzernen Reitsteg für seine Frau Marie errichtet. Sein Sohn König Ludwig II. ersetzte diesen durch eine Eisenkonstruktion. 1978 musste die Brücke neu gebaut werden.

RND/dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen