Neues Beherbergungskonzept

Kommen auf Sylt schärfere Regeln für neue Ferienunterkünfte?

Das Luftbild zeigt Häuser in Rantum auf Sylt (Archivbild). In der Gemeinde Sylt mit den Ortsteilen Westerland, Rantum, Archsum, Keitum, Morsum, Munkmarsch und Tinnum gibt es zu viel zweckentfremdeten Wohnraum. Zu diesem Schluss kommt ein Beherbergungskonzept.

Das Luftbild zeigt Häuser in Rantum auf Sylt (Archivbild). In der Gemeinde Sylt mit den Ortsteilen Westerland, Rantum, Archsum, Keitum, Morsum, Munkmarsch und Tinnum gibt es zu viel zweckentfremdeten Wohnraum. Zu diesem Schluss kommt ein Beherbergungskonzept.

Westerland. Zu voll, zu laut, zu viele Ferienwohnungen - was viele Sylter seit Jahren beklagen, haben sie nun schwarz auf weiß: In der Gemeinde Sylt gibt es zu viel zweckentfremdeten Wohnraum. Zu diesem Schluss kommt ein am Dienstagabend in Westerland erstmals öffentlich vorgestelltes Beherbergungskonzept, das die Lübecker Cima Beratung + Management GmbH, im Auftrag der Gemeinde erstellt hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Überteuerter Wohnraum, hohe Verkehrsbelastungen

Die Menge der Wohnungen, die durch Ferienwohnungen und auch Nebenwohnsitzen dem Markt entzogen werden, sei immens hoch, heißt es in dem Gutachten. Die Folge seien ungewollte städtebauliche Effekte, zu denen vor allem der zunehmende Mangel an bezahlbaren Dauerwohnraum und Verkehrsbelastungen zählen.

In einigen Lagen gefährdet dies den Angaben zufolge bereits die Aufrechterhaltung des Ortsteillebens, da immer weniger dauerhaft auf der Insel Wohnende für Ehrenamt, soziale Einrichtungen oder auch als Arbeitskraft zur Verfügung stehen. „In der Gemeinde Sylt unterhalten wir uns nicht mehr darüber, ob ein Ungleichgewicht zwischen touristischen und übrigen Funktionen der Gemeindeentwicklung eingetreten ist, sondern nur noch darüber, ob und wie die längst eingetretene Fehlentwicklung wieder eingefangen werden kann“, sagte Uwe Mantik, Büroleiter der Cima am Standort Lübeck.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Keine neuen Ferienwohnungen

„Es ist klar gesagt worden, wir müssen in den Bebauungsplänen sämtliche neue Ferienwohnungen ganz konsequent ausschließen. Ohne Ausnahmen“, sagte der Bürgermeister der Gemeinde Sylt, Nikolas Häckel, am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur dpa. Auch wenn Hotelkapazitäten geplant werden sollten, müsse ganz klar geprüft werden, wie die Auswirkungen dieses konkreten Vorhabens auf die Situation in der Gemeinde Sylt, auf die Bettenkapazität, auf den Verkehr oder ähnliches sein wird. „Alles was negative Auswirkungen haben kann, muss abgeprüft werden.“

Die Initiatorin des Sylter Bürgernetzwerks „Merret reicht's“, Birte Wieda, sagte, „nun haben wir es Schwarz auf Weiß: die kommunale Politik hat es über Jahre versäumt, mit eindeutigen B-Plänen die Bauwut auf der Insel in die richtigen Bahnen zu lenken“. Alle bislang versäumten Mittel des derzeitigen Planungsrechtes müssten nun durch die Kommunalpolitik endlich in vollem Umfang beschlossen und von der Verwaltung zügig in Bebauungspläne eingearbeitet werden.

Typisch Sylt: Die blau-weißen Strandkörbe am Weststrand.

Typisch Sylt: Die blau-weißen Strandkörbe am Weststrand.

Nach Angaben Häckels hat nicht nur die Inselbevölkerung, sondern auch die Politik - zugegen war bei der Vorstellung des sogenannten Beherbergungskonzeptes am Dienstagabend der Bauausschuss - das Gutachten positiv aufgenommen. Im Juni soll der Entwurf nun formal beraten und beschlossen werden. Wenn der Beschluss kommt, muss nach Angaben Häckels die Umsetzung in den Bebauungsplänen erfolgen. Zudem müsse mit dem Kreis Nordfriesland Kontakt aufgenommen werden, der für bauordnungsrechtliche Maßnahmen zuständig ist. Denn wenn das Konzept beschlossen und der Neubau von Ferienwohnungen in den B-Plänen ausgeschlossen ist, muss die Einhaltung auch kontrolliert werden. Ansonsten sei der Beschluss zwar wichtig, aber zahnlos, sagte Häckel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu der Gemeinde Sylt gehören Westerland, Rantum, Archsum, Keitum, Morsum, Munkmarsch und Tinnum. Für die anderen Inselorte wie List oder Kampen gilt das Konzept zunächst nicht.

RND/dpa

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen