Gefahr Schwarzfahren

Tarifwirrwarr um 9‑Euro-Ticket: Wo Reisende genau hinschauen müssen

Das 9‑Euro-Ticket gilt nach dem Kauf für einen Monat – aber nicht in allen Zügen in Deutschland.

Das 9‑Euro-Ticket gilt nach dem Kauf für einen Monat – aber nicht in allen Zügen in Deutschland.

Das 9‑Euro-Ticket ist schon mehr als sieben Million Mal verkauft worden. Nicht nur Pendler und Pendlerinnen, sondern auch Reisende wollen im Juni, Juli und August so günstig mit Regionalbahnen, S‑Bahnen oder Bussen fahren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Vorstellung vieler: In der Bahn-App oder auf der Website den Filter „Nur Nahverkehr“ einstellen und lossuchen. Aber es droht ein Tarifwirrwarr. Denn es ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich, welche Züge mit dem 9‑Euro-Ticket tatsächlich genutzt werden dürfen. Vier Beispiele, wann und wo Reisende genau hinschauen müssen.

Zum Start des 9-Euro-Tickets: Was sagen Reisende und wo lauern Tücken?

Es ist so weit: Für nur neun Euro kann man ab dem 1. Juni quer durch Deutschland reisen. Doch was sagen eigentlich Reisende und wo lauern mögliche Tücken?

1. Das 9‑Euro-Ticket gilt nicht in allen Regionalzügen

„Für 9 Euro fahren Sie einen Monat lang im Juni, Juli oder August im Nahverkehr durch ganz Deutschland“, so ist es auf der Webseite der Deutschen Bahn nachzulesen. Das Rabattticket gelte „in allen Verkehrsmitteln des ÖPNV (wie RB, RE, U‑Bahn, S‑Bahn, Bus, Tram)“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aber: Tatsächlich können, Stand jetzt, gar nicht alle Regionalzüge der Deutschen Bahn auch tatsächlich mit dem 9‑Euro-Ticket genutzt werden. Hintergrund ist, dass ein Teil der Regionalzüge von DB Regio betrieben wird, ein anderer aber von DB Fernverkehr. Diese Fernverkehrszüge werden in der Bahnapp oder auf der Webseite als RE gekennzeichnet.

Genutzt werden dürfen mit dem 9‑Euro-Ticket aber nur die Regionalzüge der DB Regio, nicht aber die Regionalzüge von DB Fernverkehr. Eine Möglichkeit, diese Züge bei der Suche gar nicht erst angezeigt zu bekommen, gibt es nicht. Das räumt die Deutsche Bahn auf Twitter ein.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Wer sehen will, ob die gewünschte Verbindung genutzt werden kann, muss sich auf bahn.de oder in der Bahn-App die zusätzlichen Infos in den Verbindungsdetails durchlesen – dafür ist das Ausklappen der Zusatzinfos nötig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Nicht alle Regionalzüge können mit dem 9-Euro-Ticket genutzt werden.

Nicht alle Regionalzüge können mit dem 9‑Euro-Ticket genutzt werden.

Ob sich daran noch etwas ändert? Auf Anfrage des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) teilt ein Bahnsprecher am 31. Mai wiederholt mit, dass sich die DB Fernverkehr dazu aktuell in Gesprächen mit den Aufgabenträgern der Länder befinde. Wie viele Verbindungen genau dieser Art es in Deutschland gibt, teilte die Bahn dem RND auf Nachfrage bislang nicht mit.

Zum Start des Tickets am 1. Juni gab es keine Lösung, daher liegt die Verantwortung bei den Reisenden: Sie sollten auf jeden Fall in den Zuginformationen – auf der Webseite oder in der App – prüfen, ob der Hinweis „9‑Euro-Ticket nicht gültig“ zu lesen ist.

Ansonsten riskieren Reisende, fürs Schwarzfahren belangt zu werden – was 60 Euro pro Person kostet.

2. In manchen Fernverkehrszügen gilt das 9‑Euro-Ticket

Es gibt eine Ausnahme, in denen eine Fernverkehrsverbindung genutzt werden darf – ebenfalls vor dem oben erklärten Hintergrund der Kooperation von DB Regio und DB Fernverkehr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aufgrund einer Sonderregelung, auf die sich das baden-württembergische Verkehrsministerium sich mit der Bahn geeinigt hat, darf das 9-Euro-Ticket im IC zwischen Konstanz am Bodensee und Stuttgart (auch als Gäubahn bekannt) genutzt werden.

Im IC von Stuttgart nach Konstanz am Bodensee ist das 9-Euro-Ticket gültig.

Im IC von Stuttgart nach Konstanz am Bodensee ist das 9-Euro-Ticket gültig.

Auch auf anderen Strecken dürfen Reisende mit einem regulären Nahverkehrsticket IC-Verbindungen nutzen: Bremen-Norddeich Mole, Elsterwerda-Berlin, Berlin-Prenzlau, Potsdam-Berlin-Cottbus, Dillenburg-Letmathe, Erfurt-Gera. Das 9‑Euro-Ticket gilt hier aber, Stand 1. Juni, nicht.

Noch weiter geht Nordrhein-Westfalen: Dort gilt sogar eine Sonderregelung, welche die Nutzung von ICE und IC bei Verspätungen im Regionalverkehr in NRW möglich macht.

3. Wo das 9‑Euro-Ticket im Ausland gilt

Das 9‑Euro-Ticket gilt nur innerhalb Deutschlands – eigentlich. Denn auch hier gibt es Ausnahmen: Es gibt mehr als 60 Verkehrsverbünde in Deutschland – bei jedem können unterschiedliche Regeln gelten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Süden fahren die Züge der Bayerischen Regiobahn (BRB) bis nach Salzburg und Kufstein in Österreich. „Bis dorthin gilt in unseren Zügen auch das 9‑Euro-Ticket“, teilt eine BRB-Sprecherin dem RedaktionsNetzwerk Deutschland mit.

Von NRW können zumindest beim Aachener Verkehrsverbund einzelne Verbindungen in die Niederlande und nach Belgien genutzt werden: So gilt das 9‑Euro-Ticket nach Angaben des Verbundes in den ASEAG-Linien 24 nach Kelmis, 25 und 33 nach Vaals sowie 34 nach Kerkrade, Gleiches gilt für die Arriva-Linie 350 bis Vaals. Auch die Buslinie SB 3 der Westverkehr nach Sittard darf genutzt werden, ebenso die fünf grenzüberschreitenden Multibus-Linien bis zur (Verknüpfungs-)Haltestelle in den Niederlanden.

Von Baden-Württemberg aus geht es nach Informationen der Deutschlandtarifverbund GmbH auf Einzelverbindungen in die Schweiz. So können mit dem 9-Euro-Ticket die SBB-Bahnen von Zell im Wiesenthal oder Weil am Rhein nach Basel Bad oder mit die Züge der DB Regio von Erzingen (Baden) nach Trasadingen, Schaffhausen und Thayngen genutzt werden.

Richtung Polen gilt das Ticket nur in der RB 23 von Züssow nach Swinemünde Zentrum.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anders sieht es Richtung Osten aus. Die Züge des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) fahren zwar bis nach Polen – zum Beispiel die RB 26 nach Kostrzyn oder die RB 91 nach Zielona Góra. Doch hier dürfen Reisende nur bis zur Grenze fahren: „Der Geltungsbereich des 9‑Euro-Tickets ist ausschließlich Deutschland“, teilt ein VBB-Sprecher mit.

4. Fahrradmitnahme ist manchmal gratis

9‑Euro-Ticket kaufen, mit dem Fahrrad in den Zug, aussteigen, losradeln: So stellen sich viele Reisende wohl den Radausflug im Sommer vor. Doch ganz so einfach wird es nicht: „Die Fahrradmitnahme ist nicht generell im 9‑Euro-Ticket inkludiert“, teilt die Deutsche Bahn dazu mit.

Jedes Bundesland hat eigene Regeln aufgestellt, ob und wie viel die Mitnahme zusätzlich kostet. Mancherorts ist die Fahrradmitnahme während der Zeit des Berufsverkehrs sogar ganz verboten. Vor der Abfahrt heißt es also: Regeln der Bundesländer studieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ohnehin ist fraglich, wie stressfrei ein Radausflug mit Bahnanreise in diesem Sommer werden kann. Bereits jetzt sind die Fahrradabteile zu Stoßzeiten auf beliebten Ausflugsstrecken voll.

Fahrradsymbol an einer Regionalbahn am Hauptbahnhof von Frankfurt am Main.

Fahrradsymbol an einer Regionalbahn am Hauptbahnhof von Frankfurt am Main.

Dieses Problem dürfte sich in den Sommermonaten verschärfen. Davor warnt die Deutsche Bahn bereits jetzt: „Bitte beachten Sie: Von Juni bis August werden die Züge sehr voll werden, daher kann die Mitnahme Ihres Fahrrads nicht garantiert werden.“ Der Konzern empfiehlt, ein Fahrrad am Ausstiegsbahnhof zu leihen.

Das wiederum dürfte zum einen die Kosten eines Ausflugs ganz schön in die Höhe treiben. Zum anderen ist fraglich, inwieweit Leihräder mit dem Komfort des eigenen Rades mithalten können.

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen