Doping

Medien: Sun Yang zieht nach Cas-Sperre vor Bundesgericht

Geht weiter gegen seine Dopingsperre vor: Schwimmstar Sun Yang.

Geht weiter gegen seine Dopingsperre vor: Schwimmstar Sun Yang.

München. Die Anwälte Sun Yangs reichten aber vorige Woche einen Einspruch beim Schweizer Bundesgericht ein, wie unter anderem die Tageszeitung "The Australian" und das Internetportal swimmingworldmagazine.com berichteten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sun Yang hatte bereits nach dem Cas-Urteil "definitiv" eine Beschwerde angekündigt und behauptet: "Das ist unfair. Ich glaube fest an meine Unschuld." In dem Fall ging es vor allem um eine mit einem Hammer zerstörte Dopingprobe des Schwimmstars aus dem Herbst 2018; das Umfeld des Sportlers war direkt daran beteiligt. Der Weltverband Fina hatte dennoch zunächst auf eine Sperre verzichtet, worauf die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada den Cas anrief.

Der Schwimmer verteidigt die Tat damit, dass die Kontrolleure nicht ausreichend zu identifizieren gewesen seien. Der Cas entschied, dass ihm dies nicht das Recht gab, die Probe zu zerstören. Zu der Maximalstrafe trug auch bei, dass Sun Yang Wiederholungstäter war; bereits 2014 war er wegen Dopings für drei Monate gesperrt.

dpa

Mehr aus Sport

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen