Länderspiel in Leipzig

0:1 gegen Ungarn: So haben sich die RB-Spieler beim Länderspiel geschlagen

Timo Werner tat sich gegen die ungarische Verteidigung um Willi Orban (li.) sehr schwer.

Timo Werner tat sich gegen die ungarische Verteidigung um Willi Orban (li.) sehr schwer.

Leipzig. In diesen nervenaufreibenden Wochen vor der Weltmeisterschaft treibt so manchen deutschen Fußball-Nationalspieler eine Frage um: Startet der Flieger nach Katar im November mit mir? Um die Beantwortung der Frage zu forcieren, kann der Nationalspieler xy eines liefern: Leistung. Um seinen Platz in der erlesenen Auswahl von Bundestrainer Hansi Flick zu untermauern. David Raum, der Linksverteidiger in Diensten von RB Leipzig, hat gute Chancen den Flug in die Wüste mitzumachen. Auch an diesem Freitagabend schritt in der 24-jährige Nürnberger in sein neues Wohnzimmer, die Red Bull Arena in Leipzig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Erste Niederlage unter Flick

Deutschland gegen Ungarn, Raums zehntes Länderspiel, gute Linksverteidiger sind rar hierzulande. Kollege Timo Werner ist das schon weiter, hat nun 54 DFB-Auftritte in seinen schnellen Beinen. Bei ihm stellt sich die Frage: Wann und wie oft trifft der wieselflinke Stürmer?

Raum treibt noch eine andere Frage um: Wo ziehe ich ein? „Ich fühle mich bereits sehr wohl in Leipzig, auch wenn ich noch keine Wohnung gefunden habe. Die Innenstadt gefällt mir gut, aber ich bin auch gerne im Grünen. Leipzig bietet alle Möglichkeiten“, sagte Raum im ICE-Interview auf der Anreise zum Hauptbahnhof in seine neue Heimat Leipzig. Raum wechselte in der Sommerpause von der TSG Hoffenheim nach Leipzig, wo auch das erste für den Neu-Leipziger Raum und zugleich letzte Heimspiel vor der WM stattfand. Das 992. Spiel der deutschen Länderspiel-Geschichte endete mit der ersten Niederlage im 14. Partie unter Flick, viel Ballbesitz, keine Tore für Deutschland – 0:1 (0:1).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lesen Sie auch

Okay, zurück in das neue Fußball-Wohnzimmer des Senkrechtstarters im deutschen Fußball dieser Zeit. Passenderweise hatte die Fußball-Party am Freitagabend in der Arena beim Gegner drei RB-Kollegen dabei, Kapitän Peter Gulacsi, Abwehrchef Willi Orban und Offensivallrounder Dominik Szoboszlai.

Letztgenannter hat nachweislich einen feinen Fuß: Eckball von Szoboszlai, vor dem kurzen Pfosten lauerte Ungarn-Kapitän Adam Szalai, der packte die feine Hacke aus und ehe sich Deutschland-Kapitän Thomas Müller versah, schlug es zum 1:0 für den Tabellenführer ein (17.). Ja, das war Ungarn in der Nations League Liga A Gruppe 3 vor dem Spiel gegen die Deutschen. Selbst ein paar Papierkugeln beim nächsten Eckball hielten Szoboszlai nicht von einem gelungenen Abend ab.

Nur die Ungarn feiern

Raum und Werner brauchen Tiefe im Spiel, doch Flicks-Elf tat sich im Ballbesitz (Quote am Ende über 70 Prozent) schwer, zu wenig temporeich. Kompakte Ungarn machten es gut, konterte geschickt. Nur eine DFB-Chance vor der Halbzeitpause: Raum flankte (kann er) und Müller köpfte, zentral auf Gulacsi. Das letzte Heimspiel im Lande – zur Halbzeit gab ein Pfeifkonzert vom Leipziger Publikum.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Einer wie Werner kann das Publikum begeistern – doch Kollege Orban wachte an seiner Seite. Und er weiß Gulacsi hinter sich: Der Keeper rettete per Beinabwehr, als Leroy Sane mit der erstbesten Szene in der zweiten Halbzeit zum Abschluss kam (50.).

RB Leipzigs Peter Gulacsi hält für die ungarische Fußball-Nationalmannschaft die Null.

RB Leipzigs Peter Gulacsi hält für die ungarische Fußball-Nationalmannschaft die Null.

Szoboszlai mittlerweile Kapitän (ab 66. Minute, nach dessen Auswechslung dann Gulacsi) und Deutschland in Leipzig immer noch auf der Suche nach dem Zug – nicht auf dem Hauptbahnhof, sondern zum Tor. Ungarn immer noch kompakt, gemeinsam arbeiten, das zeichnet die Magyaren aus. Werner wurde von Ex-Chelsea-Kollegen Kai Havertz für die Schlussphase abgelöst. 15 Minuten noch. „Danke Leipzig!“ So stand es auf der Anzeigetafel (neben dem 0:1). Doch nur die rund 1600 Ungarn-Fans feierten. Ein 2:0 sahen sie nicht, DFB-Ersatztorwart Marc-Andre ter Stegen verwehrte gegen Adam (72.) und Laszlo Kleinheisler (86.). Ein Heimspiel in der Nations League hatte Deutschland bisher nicht verloren.

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen