Regionalliga Nordost

0:2 in Jena: Ersatzgeschwächter 1. FC Lok Leipzig ohne Chance

Lok Leipzigs Linus Zimmer im Laufduell mit dem Jenaer Maximilian Krauß.

Lok Leipzigs Linus Zimmer im Laufduell mit dem Jenaer Maximilian Krauß.

Jena. Der 1. FC Lok Leipzig hat am Samstag-Nachmittag sein Auswärtsspiel beim FC Carl-Zeiss Jena vollkommen verdient mit 0:2 verloren. Von Beginn an waren die Leipziger in allen Belangen unterlegen – am Ende konnten die Schützlinge von Almedin Civa froh sein, dass man nur zwei Gegentreffer kassiert hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Bedingungen in Jena waren gut: Statt einer dicken Schneedecke, wie in Leipzig, wartete im nur 70 Kilometer Luftlinie entfernten Jena ein grüner Rasen inmitten der Stadion-Großbaustelle Ernst-Abbe-Sportfeld. Nutzen konnte diese Voraussetzungen in der ersten Hälfte nur der Gastgeber aus Thüringen – für Lok war es eine Halbzeit zum Vergessen: Bei den Blau-Gelben klappte nichts und was schief gehen konnte, ging schief.

Jenas Kraus trifft bereits nach fünf Minuten

Keine fünf Minuten waren gespielt, da gab es schon den ersten Nackenschlag für die Civa-Elf. Dass der Jenaer Maximilian Krauß einer der besten offensiven Außen der Regionalliga Nordost ist, der auch gerne selbst den Torabschluss sucht, schien sich noch nicht bis nach Leipzig-Probstheida herumgesprochen zu haben. Jedenfalls ließen zunächst Linus Zimmer und dann David Urban und Farid Abderrahmane den kleinen Krauß am Strafraum ungestört quer dribbeln und abschließen – sein Schuss aus 16 Metern schlug unhaltbar für Isa Dogan flach auf der linken Seite des Lok-Tors ein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eigene Angriffsbemühungen seitens Lok waren Mangelware und wurden von den Jenaern zumeist im Keim erstickt. Eine einzige Chance hatten die Blau-Gelben, als in der 18. Minute eine gute Flanke in den Strafraum segelte, doch Osman Atilgan bekam den Ball nicht geköpft. Hier hätte Djamal Ziane wohl mehr daraus gemacht, aber der eigentliche Sturmführer fehlte Lok weiterhin aufgrund einer Zerrung im Oberschenkel.

Die nächste schlechte Nachricht für den 1. FC Lok in der 28. Minute: Jenas Torschütze Krauß säbelte im Mittelfeld Leipzigs Rechtsverteidiger Zimmer böse von hinten um. Dafür gab es eine (dunkel-)gelbe Karte für Krauß. Für Zimmer aber ging es wegen einer Verletzung am rechten Knöchel nicht mehr weiter. Die Blau-Gelben aus diesem Grund kurzzeitig in Unterzahl und in dieser Zeit vollkommen ungeordnet. Ergebnis war zunächst ein Pfostentreffer von Ken Gipson (29.) und wenig später das 2:0 durch Jonathan Muiomo, der im Strafraum Eric Voufack auswackelte und dann den Ball butterweich von halbrechts an den linken Innenpfosten schlenzte – wieder war Dogan im Lok-Tor chancenlos.

Lok auch in der zweiten Halbzeit ohne Ideen und Durchschlagskraft

In Halbzeit zwei war ein Aufbäumen erkennbar. Es begann zunächst gut mit einem Schuss von Abderrahmane nach schöner Atilgan-Vorarbeit (53.), verlief dann aber vollkommen im Sand. Zu wenig Bewegung mit und ohne Ball, zu wenig Ideen, zu wenig Durchschlagskraft zeigten die Leipziger, um die sicher stehenden Gastgeber auch nur ein wenig in Verlegenheit zu bringen. Gefährlich agierte weiterhin nur Jena – vor allem dann, wenn der überragende Krauß über links seinen Gegenspielern enteilte. Seine tolle Vorarbeit konnten seine Mitspieler jedoch dreimal nicht nutzen (70./78./88.). Um den gebrauchten Nachmittag für Lok rund zu machen, traf Voufack nach einem geblockten Freistoß aus zwanzig Metern nur den Pfosten.

Will der 1. FC Lok seine Punktausbeute von aktuell 26 Zählern im laufenden Kalenderjahr noch ausbauen, muss in den verbleibenden beiden Partien in der kommenden Woche im heimischen Bruno-Plache-Stadion gegen den Chemnitzer FC (Mittwoch, 19 Uhr) und den SV Babelsberg (Samstag, 14 Uhr) eine klare Leistungssteigerung her.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lok Leipzig: Dogan – Zimmer (32. Salewski), Urban, Sirch, Voufack – Piplica (66. Rangelov), Abderrahmane – Ogbidi, Pfeffer, Dombrowa – Atilgan

Tore: 1:0 Krauß (5.), 2:0 Muiomo (31.); Zuschauer: 3.972

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen