Fußballkreis Muldental

Ausblick auf 2022/2023: Einheit Frohburg steigt mit zwei Männerteams auf

Eine Szene vom Kreisoberligaspiel des Döbelner SC (schwarz) gegen den späteren Meister BSV Einheit Frohburg im Oktober 2021. Frohburg gewann das Match mit 2:0 und spielt in der nächsten Saison in der Landesklasse.

Eine Szene vom Kreisoberligaspiel des Döbelner SC (schwarz) gegen den späteren Meister BSV Einheit Frohburg im Oktober 2021. Frohburg gewann das Match mit 2:0 und spielt in der nächsten Saison in der Landesklasse.

Muldental. Die durch die Pandemie verkürzte Punktspielsaison 2021/2022 des Fußballverbandes Muldental/Leipziger Land ist abgeschlossen. Die Aufsteiger in die nächsthöheren Spielklassen sowie die Absteiger in die unteren Ligen stehen mittels regulärer Wertung beziehungsweise Quotienten-Regelung fest.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Meldefrist für das Spieljahr 2022/2023 ist ebenfalls abgelaufen, wodurch die kommende Serie schon sichtbare Konturen angenommen hat. Wie der Spielausschussvorsitzende Jens Bretschneider verlauten ließ, kann nach aktuellem Stand der Dinge mit 61 Mannschaften gerechnet werden. Das wären acht Teams weniger als am Anfang der gerade beendeten Saison. Allerdings hatten sich der Otterwischer SV II, die SG Pegau II/Elstertrebnitz und die SG Püchau/Bennewitz II schon während des vergangenen Spieljahres vom Spielbetrieb abgemeldet. Damit liegt das momentane Minus bei fünf Teams im Vergleich zum Frühjahr 2022.

Sermuth gibt Kreisoberligaplatz frei

Mit dem BSV Einheit Frohburg geht der frisch gebackene Kreisoberligameister künftig in der Landesklasse und dementsprechend im Verantwortungsgebiet des sächsischen Fußballverbandes an den Start. Dennoch sind die Rennstädter weiterhin in der 8. Leistungsklasse vertreten, weil das Reserveteam des BSV Einheit die unerwartete Möglichkeit des Sprungs nach oben wahrnimmt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Grund ist simpel: Landesklasse-Absteiger SV Eintracht Sermuth verzichtet nämlich auf die Einordnung in die Kreisoberliga, begnügt sich fortan mit der Kreisliga A und macht daher für die zweite Einheit-Vertretung den Platz frei. Neben den Frohburgern klettern die beiden Staffelsieger SG Olympia Frankenhain und Hohnstädter SV eine Stufe nach oben – eine dreifache Premiere also.

Die Kreisoberliga verlassen haben der SV Blau-Weiß Deutzen – welcher zusammen mit den Sportfreunden Neukieritzsch in der Kreisliga A weitermacht – und der SV Chemie Böhlen, der sich gänzlich verabschiedet.

Lesen Sie auch

In der Kreisliga A bilden der SV Germania Auligk und der TuS Pegau II eine neue Spielgemeinschaft wie auch der FC Bad Lausick II und die SG Olympia Frankenhain II. Dagegen ist der Thierbacher SV erneut eigenständig unterwegs. Der bisherige Kooperationspartner SV Germania Mölbis geht solo in der Kreisliga B ins Rennen.

Auch der Falkenhainer SV und der TSV Blau-Gelb Großzschepa – der seine Fußballabteilung zwisachenzeitlich sogar aufgelöst hatte – gehen erneut getrennte Wege. Gerade erst für die Kreisliga A qualifiziert haben sich mit dem SV Flößberg, dem SV Großbardau und dem HFC Colditz II der Champion der B-West-Staffel sowie dessen zwei ärgste Verfolger. Aus der Südgruppe nimmt kein Vertreter das Aufstiegsrecht wahr. Der einzige nominelle Anwärter SG Waldheim/Hartha II zog seine Bereitschaft inzwischen zurück.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aktuelle Planspiele sind vorläufig

Absteiger aus der Kreisliga A sind die beiden Tabellenletzten SV Belgershain (der Träger der roten Laterne in der Weststaffel geht nunmehr eine Ehe mit dem wieder aus der Taufe gehobenem SV Naunhof II ein) und FSV Dürrweitzschen, der auch eine Etage tiefer auf einen bisherigen Liga-Kontrahenten treffen dürfte.

Der FSV Brandis geht freiwillig mit runter und schließt sich der bestehenden Spielgemeinschaft aus FSV Machern und SV Tresenwald II an. Mit der SG Kössern/Sermuth II (West) und der SG Kühren II/Luppa/Wermsdorf III (Süd) haben zwei bisherige B-Liga-Vertreter eine erneute Meldung sausen lassen.

Wie Jens Bretschneider ausdrücklich betont, sind sämtliche Planspiele als vorläufig zu betrachten. Er wird seinen Vorstandskollegen bei der anstehenden Präsidiumssitzung am 6. Juli 2022 seinen Entwurf für die kommende Staffel-Einteilung präsentieren. Nach einer eventuellen Bestätigung kann dann zeitnah die Erarbeitung der Spielansetzungen erfolgen.

Von Heiko Henschel

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.