Handball – Thüringenliga

Ballverluste und Technik-Fehler verhageln Aufbau Altenburg den Sieg

Robby Borngräber im Einsatz gegen den Sonneberger HV. Auch das Match gegen T&C Behringen/Sonneborn konnten die Altenburger nicht gewinnen.

Robby Borngräber im Einsatz gegen den Sonneberger HV. Auch das Match gegen T&C Behringen/Sonneborn konnten die Altenburger nicht gewinnen.

Altenburg. So richtig will der Knoten in dieser Saison für die erste Männermannschaft der Handballer von Aufbau Altenburg nicht platzen. Von einem halben Platzer zu sprechen, wäre dann aber auch etwas weit hergeholt. So richtig einordnen lässt sich das Unentschieden vom vergangenen Wochenende beim 30:30-Remis gegen den SV Behringen/Sonneborn nämlich nicht. Einerseits kann man davon sprechen, dass die Altenburger einen fast sicher geglaubten Sieg erneut aus den Händen gaben, andererseits retteten sie dieses Mal zumindest einen Pluspunkt über die Zeit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Start in die 60 Spielminuten verlief vielversprechend. Aufbau begann fokussiert und konzentriert. Vor allem im Abwehrverband präsentierte sich das Team von Kapitän David Kießhauer stabil und setzte sich bereits nach zwölf Minuten mit vier Toren zum 2:6 ab. Auch in der Folge zeigten die Ostthüringer eine gute Leistung und führten nach 25 Minuten mit 9:13. Danach schlich sich jedoch völlig unnötig der Schlendrian ein, so dass die Gastgeber bis zur Halbzeit auf 12:13 verkürzten. Das Spiel war wieder offen, obwohl eigentlich die Altenburger die ersten 30 Minuten bestimmten. In der Pausenansprache verwies Trainer Sebastian Heilmann entsprechend nochmal darauf, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen.

Doch der Auftakt in die zweite Hälfte ging nach hinten los: Behringen/Sonneborn machte direkt deutlich, dass mit ihnen zu rechnen war und sie gewillt waren, ihre Chance auf Pluspunkte nicht leichtfertig aus der Hand zu geben. Doch trotz des plötzlichen Rückstands bewies die Aufbau-Sieben Moral. Dank einer aufopferungsvoll kämpfenden Abwehr ergatterte sich das Team wieder Bälle und münzte den Zwischenstand wieder zur eigenen Führung um. Beim 19:20 durch Balazs Matuszka gingen die Gäste erstmals wieder selbst in Front und zogen bis zur 51. Minute gar auf 22:26 davon. Dass die Messen damit noch nicht gelesen waren, hatten die Aufbau-Männer ja bereits eine Woche zuvor schmerzlich gegen den LSV Ziegelheim erfahren. Doch daraus gelernt, schienen sie dennoch nichts zu haben! Denn anstatt mit ruhiger und überlegter Spielweise die ersten beiden Pluspunkte mit auf die Heimreise zu nehmen, verstrickten sie sich erneut in Ballverluste und Technik-Regel-Fehler, die den eigenen Spielfluss hemmten. Damit brachte man die Gastgeber unnötig zurück ins Spiel – und die nutzten ihre Chance und verkürzten in der 59. Spielminute auf 29:30.

Trainer Heilmann: „Leichtfertige Fehler“

In eigenem Ballbesitz hatte Aufbau dennoch alle Chancen auf seiner Seite: Mit einem Tor könnte man den „Sack zu machen“ und den 1. Sieg der Saison feiern. Doch Aufbau scheiterte beim eigenen Torwurf, so dass Behringen/Sonneborn erneut die Chance auf den Ausgleich bekam. Mit einer Glanztat parierte jedoch Torhüter Kevin Reinhardt den Wurf und ließ den Wunsch nach beiden Punkten in greifbare Nähe rücken. Was folgte, war allerdings kaum für möglich zu halten: Sieben Sekunden vor Schluss entschied sich Aufbau erneut für die falsche Lösung, warf den Ball leichtfertig weg und ermöglichte dem Gästeangreifer Tim Rodrian erneute eine Chance zum Torwurf. Weil die Altenburger diese regelwidrig unterbanden, folgte mit dem Schlusspfiff die Siebenmeterchance für Behringen/Sonneborn – und diese nutzten die Gastgeber sicher. Am Ende resultierte ein 30:30, das die Gastgeber ob des Spielverlaufs frenetisch feierten, während bei den Altenburgern – die auch mit einigen Entscheidungen der Schiedsrichter haderten – die Köpfe nach unten sanken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Punkt gewonnen oder Punkt verloren? Trainer Heilmann entschied sich in seinem Fazit dazu, das Positive mitzunehmen. „Wir haben durch leichtfertige Fehler das Spiel nicht gewonnen, aber wenigstens nicht noch verloren“, fasste er zusammen. „Wir müssen das Positive mitnehmen und die nächsten Heimspiele endlich für uns nutzen“, betonte er mit Blick auf die kommenden Aufgaben. Am 12. November trifft man auf die SG Suhl/Goldlauter, eine Woche danach im nächsten Ostthüringen-Derby auf den HSV Ronneburg.

Der SV Aufbau Altenburg spielte mit:Reinhardt, Kießhauer (beide im Tor), Krause, Vogeler, Matuszka, A., Engelhardt, Bauch, Bettels, Unger, Borngräber, Kirmse, Schäfer, Matuszka, B., Kaldi

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen