Fußball-Landesklasse

Brehmert macht’s möglich: Bornaer SV schlägt Favoriten aus Krostitz

Bornas Etienne Wangermann setzt sich im Kopfballduell gegen den Krostitzer Justin Morgenstern durch.

Bornas Etienne Wangermann setzt sich im Kopfballduell gegen den Krostitzer Justin Morgenstern durch.

Borna. Erster Heimsieg des Bornaer SV seit über einem halben Jahr in der Landesklasse Nord in einem Pflichtspiel – lange mussten die Heimfans darauf warten. Dass dieser nun ausgerechnet am vergangenen Sonnabend gegen den Favoriten und Aufstiegskandidaten FSV Krostitz gelingen sollte, gleicht fast schon einer Sensation, besonders wenn man sich die vergangenen Auftritte des BSV in heimischen Gefilden anschaut.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Dieses Mal? Alles anders. Borna kämpferisch, in der Abwehr sattelfest, mit Ideen in der Offensive, machte den Gästen aus Krostitz das Leben schwer. „Ihr lasst uns nicht ins Spiel kommen“, so die nüchterne Aussage eines Krostitzer Verantwortlichen. Und das darf man durchaus als Kompliment werten. Zumal der BSV zur Halbzeit mit 2:0 nach (zu Recht) nicht gegebenen Toren geführt hätte.

Krostitzer zunächst ratlos

Aber fangen wir von vorn an, kurz nach dem Anpfiff schenken sich beide Teams nichts. Borna war von Minute eins hellwach, nahm jeden Zweikampf an. Machte so die Räume eng, ließ Krostitz nicht zur Entfaltung kommen. Erste Möglichkeit nach einer Viertelstunde, bis dahin war es aber keineswegs langweilig auf dem Platz. Jens Wagner mit einem feinen Pässchen lang zu Philipp Weber, der sich durchsetzte, Heber über Görmann im Krostitzer Tor zur vermeintlichen Führung. Schiedsrichterin Michelle Walther verwehrte aber die Anerkennung, dem Philipp soll sein Weber im Abseits gestanden haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach gespielten zwanzig Minuten hatte Borna mehr Abschlüsse als die Gäste, die ihrerseits ziemlich ratlos wirkten. Und nun etwas forscher wurden, trotzdem gab es die erste richtige Möglichkeit erst nach einer halben Stunde. Eine superschnelle Kombination von Geißler zu Quasdorf, der mit Pass nach rechts, Thoß hielt mal direkt drauf, Maximilian Welz wieder gewohnt der Rückhalt des BSV mit einer Glanzparade lenkte das Leder mit den Fingerspitzen noch zur Ecke. Und diese Torchance war der Auftakt zu einer Druckphase der Bierstädter, der BSV nun kräftig in der Abwehr gebunden, die Gäste mit mehr Ballbesitz. Ein mächtiger Schuss von Geißler, wieder war Welz zur Stelle.

Lesen Sie auch

Aber mehr fiel dem Favoriten nicht ein, auch, weil der BSV neben dem Kämpferherz es auch noch clever anstellte. Und nun gefährliche Konter setzte. Mitten hinein in die grüne Druckphase, Justin Günther an der Mittellinie mit dem Kopf zu Weber, der mit wunderbarer Ballbehandlung das Sportobjekt vor dem Seitenaus bewahrte. Pass zu Tom Haase, der im Doppelpass mit Majd Almoussa in die Spitze startete, am herausgeeilten Görmann scheiterte. Der Abpraller kam zu Almoussa, dessen Versuch ging knapp über das Tor.

Hausherren kontern frech

Nach dem Seitenwechsel gleiches Bild, Krostitz mit mehr Druck auf das Tor des BSV, aber die hielten größtenteils dem stand. Die Gäste mit mehr Ballbesitz und gelegentlich mal einer Chance, aber es war nun kein Feuerwerk, was die Jungs von Trainer Tobias Heede abbrannten. Der BSV hielt einfach gut dagegen, verteidigte clever.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Krostitz musste immer auf der Hut vor frechen Kontern der Hausherren sein. Zehn Minuten vor Spielschluss, Fröhlich brachte einen Freistoß in den Strafraum, Morgenstern mit dem Kopf prüfte Welz auf der Linie, irgendwie wollte und durfte der Ball nicht ins Bornaer Tor. Denn der Fußballgott hatte mit dem Spiel noch was vor. Der BSV weiterhin mit Kontern, Krostitz warf alles nach vorn. Es wurde dramatisch, hektisch. Zufriedenheit mit einem Punkt? Mitnichten, beide wollten den Dreier. Vier Minuten Nachspielzeit, über die man beim BSV noch glücklich sein würde.

Ein langer Ball in den Strafraum der Gäste, niemand in Grün rechnete im Rückraum mit dem zuvor eingewechselten Nick Brehmert. Und der, wie schon vor ein paar Wochen in Delitzsch, mit dem Kopf ins Tor zum 1:0 (94.). Der „Gert Müller des BSV“ macht eben die Unmöglichen und Wichtigen. Kurz noch bange Sekunden nach dem ersten Jubel, ein kleines Missverständnis zwischen der Assistentin und der Unparteiischen. Als aber klar war, dass kein Abseits dieses Mal dem Glück des BSV im Wege stehen würde, war die Freude grenzenlos. Unzufriedenheit natürlich auf Seiten des FSV über die Entscheidung, mehr aber sicherlich über die eigene gezeigte Leistung. Der BSV verließ mit diesem Sieg die Abstiegsränge, Krostitz verpasste den Sprung an die Tabellenspitze.

Die Statistik zum Spiel:

Bornaer SV: Welz, Mäder, Strankmüller, Günther, Wangermann, Wagner, Richter (68. Baetge), Weber (93. Mäder), Almoussa (88. Brehmert), Haase, Burkhardt

Krostitz: Görmann, Dietrich, Marzog (62. Luis), Luck, Quasdorf, Dennhardt, Geißler, Fröhlich, Vetterlein, Morgenstern (87. Gruber), Thoß (71. Müller)

Zuschauer: 73

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schiedsrichterin: Michelle Walther (Leipzig), Susann Hänsel, Liza Bakey Andu

Von Ingo Dießner

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen