Handball – Champions League

Chancenlos gegen Paris: SC Magdeburg verliert in der Champions League

Der frühere Leipziger Philipp Weber (Mitte) versucht sich gegen Henrik Toft Hansen (rechts) und Luka Karabatic von Paris Saint-Germain durchzusetzen.

Der frühere Leipziger Philipp Weber (Mitte) versucht sich gegen Henrik Toft Hansen (rechts) und Luka Karabatic von Paris Saint-Germain durchzusetzen.

Magdeburg. Der deutsche Handball-Meister SC Magdeburg hat seine erste Saison-Niederlage kassiert. Das Team von Trainer Bennet Wiegert verlor am Mittwoch in der Champions League 22:29 (10:18) gegen Paris Saint-Germain. Nach fünf Siegen in der Bundesliga und zwei Erfolgen in der Königsklasse war der SCM gegen das Star-Ensemble aus Frankreich chancenlos, hat aber noch alle Möglichkeiten auf das Weiterkommen. Bester Magdeburger Werfer war Nationalspieler Philipp Weber mit sieben Toren. Für die mit dem früheren SCM-Keeper Jannick Green angereisten Gäste waren gleich vier Spieler fünfmal erfolgreich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine Klasse schlechter

Die Fans sorgten in der Getec-Arena zwar von Beginn an für die gefürchtete Atmosphäre, doch die Mannschaft beflügelte dies nicht. Der SCM hatte Probleme mit der offensiven Abwehr des Gegners, Paris zog früh auf vier Tore davon. Wiegert nahm nach einer Viertelstunde seine erste Auszeit und forderte ein mutigeres Auftreten seiner Spieler. Doch Paris ließ sich überhaupt nicht beirren, lag schon zur Halbzeit klar vorn. Wiegert schimpfte zuvor in seiner zweiten Auszeit über die vielen misslungenen Einzelaktionen. Der SCM traf nicht einmal die Hälfte seiner Würfe, was auch am starken Green lag.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

PSG ließ auch nach dem Wechsel nicht nach, baute den Vorsprung zwischenzeitlich sogar auf zehn Tore aus. Der SCM mühte sich gegen den Vorjahres-Viertelfinalisten redlich, war letztlich jedoch eine Klasse schlechter. Die beiden Besten der beiden Achter-Gruppen ziehen direkt ins Viertelfinale ein. Die Teams auf den Plätzen drei bis sechs müssen den Umweg über das Achtelfinale nehmen.

Von dpa Tom Bachmann

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken