Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Handball

Gegen Grubenlampe: Concordia Delitzsch II unterliegt knapp im Halbfinale

Knapp, ber trotzdem vrobei: Alle Flugeinlagen helfen nicht, die NHV-Reserve scheitert kurz vorm Endspiel.

Knapp, ber trotzdem vrobei: Alle Flugeinlagen helfen nicht, die NHV-Reserve scheitert kurz vorm Endspiel.

Delitzsch. Der Traum vom Finaleinzug im HVS-Landskron Pokal ist ausgeträumt. In einem gutklassigen Halbfinale unterlagen die jungen Concorden dem amtierenden Sachsenmeister ZHC Grubenlampe denkbar knapp mit 26:27.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Viel hatte nicht gefehlt, denn die Trabistädter waren am Ende der Partie auch am Ende ihrer Kräfte. Doch leider geht auch ein Pokalspiel nur zweimal 30 Minuten. Für eine Verlängerung hätten die Delitzscher den Ausgleich gebraucht. Dennoch kann man der Reserve der Concorden eine super Leistung bescheinigen. „Großen Respekt vor der Leistung Eurer Mannschaft. Wir sind heute mit einem blauen Auge davongekommen.“ So der Originalton des Zwickauer Trainers nach dem Spiel.

Das erste Tor der Partie warfen die Gäste. Bis zum 6:6 in der zwölften Minute verlief das Spiel ausgeglichen. Durch einen Doppelpack ihres Haupttorschützen gingen die Zwickauer erstmals mit zwei Toren in Front. Diese Führung bauten die Muldestädter bis zum 7:13 auf sechs Tore aus, auch weil Max Kalliske einen schweren Stand bei den Referees hatte. Fast jede seiner Aktionen wurde ihm von den Unparteiischen abgepfiffen. Mit viel Kampfgeist und Toren von Niclas Reinhardt und Yves Voigtländer brachten sich die Concorden jedoch wieder in Schlagdistanz.

Beim Stand von 13:15 wurden die Seiten gewechselt. Aber schnell lagen die Gastgeber wieder mit fünf Toren hinten. Die Loberstädter versuchten alles, aber auf weniger als zwei Tore konnten sie den Rückstand nicht eindampfen. Benet Bauer hielt stark und vorne machte jetzt Ruben John Alarm. Aber immer, wenn die Chance zum Ausgleich da war, wurde sie vergeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch bei den Abprallern hatten die Gäste mehr Fortune oder reagierten einfach cleverer. So war am Ende einfach nicht mehr genug Zeit übrig und die Zwickauer konnten sich mit letzter Kraft über die Ziellinie retten.

NHV Delitzsch: Pantel, Benet Bauer, Teresniak 5, Kalliske 2, Griehl 1, Beyer, John 6/4, Schirmer 2, Wächter, Peschke 1, Reinhardt 3, Joecks, Teichert 1, Voigtländer 5.

Von Raik Bauer

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.