Fußball

Hartes Top-Spiel erwartet: Knockt der FC Eilenburg auch Halle aus?

Wieder dabei: Pascal Sauer (links) hat völlig normal trainiert und keine Probleme mehr.

Wieder dabei: Pascal Sauer (links) hat völlig normal trainiert und keine Probleme mehr.

Eilenburg. Die Oberliga Süd pausiert an diesem Wochenende – mit einer Ausnahme: Spitzenreiter FC Eilenburg dribbelt beim Verfolger VfL Halle auf. Das Spitzenspiel Erster gegen Dritter wurde vom 17. Spieltag vorgezogen und findet schon am Sonnabend (Anpfiff 13 Uhr) statt. Damit dürfen beide Teams eine Woche früher in die Weihnachtsferien. "Ist doch eine feine Sache und hat gepasst, weil beide schon aus dem Pokal ausgeschieden sind", erklärte Eilenburgs Trainer Sascha Prüfer die Verlegung.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Spitzenspiel klärt sich auch die Frage, ob die Schützlinge von Sascha Prüfer die ersten sein werden, die aus dem Stadion am Zoo drei Punkte entführen können. Bisher versuchten das diverse Oberliga-Klubs vergeblich. Der VfL ist eine Heimmacht, gewann seine ersten sechs Duelle vor Heim-Fans und verbuchte erstmals am vergangenen Wochenende beim 0:0 gegen Wernigerode nicht die volle Punktzahl. Trainer Dieter Hausdörfer macht das allerdings nicht nervös. „Wir haben in den letzten beiden Spielen zwei Punkte geholt. Das Ganze in einer Saisonphase, wo nicht alles so umgesetzt wird, wie die Mannschaft es kann. Solche Phasen sind aber nichts Ungewöhnliches und unsere junge Truppe wird daraus lernen“, sagte er auf der Vereins-Homepage. Hausdörfer ist ein Trainerfuchs und als Landesauswahl-Trainer in Sachsen-Anhalt bei den Top-Talenten „Up to date“. Immer wieder lockt er gut ausgebildete Spieler vom Halleschen FC zum VfL, fördert und fordert die Jungspunde. „Das sind junge Jungs, die von einem erfahrenen Trainer weiterentwickelt werden und dann marschieren sie halt“, umschreibt Prüfer mit einfachen Worten das Erfolgsrezept.

Lesen Sie auch

Vielleicht kommt es den Eilenburgern gelegen, dass die Hallenser gerade nicht in der besten Verfassung sind. Die intensiven Spiele haben auch beim FCE Spuren hinterlassen, dazu schepperte es auswärts zwei Mal in Folge in der Nachspielzeit. Kein Wunder, dass die Erleichterung nach dem knappen 1:0-Sieg am letzten Sonnabend beim VfB Auerbach groß war. Die Prüfer-Elf hatte nach einem frühen Tor die Schotten dicht gemacht und nur wenig gegen tapfere Auerbacher zugelassen. Einen ähnlich überzeugenden Defensivauftritt wird der FCE auch in Halle brauchen, um die Serie fortzusetzen. Aktuell befeuert der Konkurrenzkampf in der Abwehr die Situation. Der FCE hat mit Toni Majetschak, Adrian Jarosch und Raimison dos Santos drei Top-Innenverteidiger, nur zwei können spielen. Zuletzt saß dos Santos auf der Bank. „Santi geht extrem gut damit um und gibt im Training Vollgas, Maje und Adri merken, dass sie sich nicht hängen lassen dürfen. Es ist ein Gesamtgewinn für uns alle“, freut sich Prüfer über den Abwehr-Luxus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In Halle wird Prüfer wieder die Qual der Wahl haben. Auch Adam Fiedler kehrt zurück und damit noch mehr offensiver Spielraum. Pascal Sauer, der in Auerbach mit Kreislaufproblemen früh ausgewechselt werden musste, hat völlig normal trainiert und keine Probleme mehr. Neben dem Langzeitverletzten Tim Bunge (Knie-OP) wird auch Kevin Wadewitz fehlen. Er trainiert nach einer Knöchelverletzung und Erkältung wieder leicht, ist aber für Samstag noch keine Option.

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken