Vor Testspiel bei RB Leipzig

Welttrainer Klopp lobt Tedescos RB-Elf: „Bis auf die Insel rumgesprochen“

Weiß um die Stärken des nächsten Testspiel-Gegners: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp.

Weiß um die Stärken des nächsten Testspiel-Gegners: Liverpool-Trainer Jürgen Klopp.

Leipzig. Für Jürgen Klopp (55) war die abgelaufene Saison mit dem FC Liverpool trotz der 0:1-Finalniederlage gegen Real Madrid in der Champions League "fantastisch". Im Interview mit der Leipziger Volkszeitung, das am Dienstag um 20.30 Uhr erscheint, sagte Klopp: "Jedes verlorene Endspiel tut weh, alles andere wäre gelogen. Aber am Tag danach sind wir mit dem offenen Doppeldecker-Bus durch Liverpool gefahren, haben mit den Fans gefeiert." Nicht nur er und seine Ehefrau Ulla seien danach "mit einem guten Gefühl in den Urlaub gefahren".

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Sadio und Liverpool, das bleibt für immer“

Der Welttrainer von 2019 sprach vor dem Liverpooler Gastspiel in Leipzig auch über die Hintergründe seiner überraschenden Vertragsverlängerung bis 2026 beim Premier-League-Club und die Rolle seiner Frau. "Dass Ulla länger bleiben will, war ein wichtiger, aber wäre als alleiniger Grund zu wenig gewesen. Ich liebe den FC Liverpool und die riesige LFC-Familie, saß nie auf gepackten Koffern. Wir haben zusammen viel aufgebaut, Höhen und Tiefen erlebt, haben noch viel vor."

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Liverpooler Freundschaftsspiel in der Leipziger Red Bull Arena war beim Wechsel von RB-Star Naby Keita an die Anfield Road im Sommer 2018 vereinbart worden und ist mit über 40.000 Zuschauern ausverkauft. Der FC Liverpool soll 60 Millionen Euro für den guineischen Nationalspieler bezahlt haben, zum unumschränkten Stammspieler ist Keita nicht geworden. Klopp: „Naby wurde immer mal wieder durch Verletzungen zurückgeworfen, die letzte Saison war seine gesündeste und beste. Naby ist ein grandioser Kicker, sehr beliebt in der Kabine, schickt ständig Pakete mit Trikots in seine Heimat.“

Über den Wechsel seines langjährigen Topstürmers Sadio Mané zum FC Bayern München erklärt Klopp im LVZ-Interview: „Sadio und Liverpool, das bleibt für immer. Wir hatten zusammen sechs geile Jahre, haben gelitten und gefeiert. Jetzt wollte er unbedingt etwas Neues machen und wir haben diesem Wunsch entsprochen.“

„Es war faszinierend“

Donnerstag-Gegner RB Leipzig sei nicht mehr nur auf pure Balljagd aus, habe einen guten Mix zwischen Erfahrung und jugendlichem Elan. Die starke Rückrunde und der Pokalsieg unter Trainer Domenico Tedesco hätten sich „natürlich auch bis auf die Insel rumgesprochen“.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine große Inspiration auf dem Weg zum Trainer war für den ehemaligen Zweitligaspieler des FSV Mainz 05 sein Trainer Wolfgang Frank. Klopp: „Es war faszinierend, unter diesem Mann zu trainieren und ihm zuzuhören. Er hat die graue Maus Mainz 05 bunt angemalt. Wolfgang war seiner Zeit in vielerlei Hinsicht voraus und hat nicht nur in mir die Überzeugung geweckt, dass man mit harter gemeinsamer Arbeit und Herzensbildung weit kommen kann.“

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen