American Football

„Dessau ist nur einmal im Jahr!“ – Leipzig Kings verlieren daheim auswärts

Die Leipzig Kings gehen im ersten Heimspiel der Saison 2022 leer aus.

Die Leipzig Kings gehen im ersten Heimspiel der Saison 2022 leer aus.

Dessau/Leipzig. Im vollen Zug aus Leipzig stehen die Leute, auf dem Parkplatz dafür weit und breit Autokennzeichen aus Sachsen-Anhalt. Ganz offensichtlich setzen die Kings in Dessau ein Highlight für Football-Begeisterte aus der unmittelbaren Umgebung. Dazu tragen die Fans selbst bei. Die grünen Kings-Trikots und -T-Shirts tauchen überall zwischendrin auf. Wer nicht ausgerüstet ist, kann noch vor dem Stadion shoppen gehen. Dann laufen die Kings in gelben Jerseys aufs Feld – es wird das erste Mal richtig laut. Acht Spiele hat es im vergangenen Jahr gegeben, und dabei ist etwas zusammengewachsen. Vor der gut besetzten Haupttribüne stellen sich die Leipziger auf, im übrigen Rund verlieren sich nur einige Düsseldorf-Fans. Kein Vergleich also zum Alfred-Kunze-Sportpark in Leutzsch. Dafür beeindruckt die Selbstverständlichkeit, mit der die Leipziger Anhänger ihr Team auch in Dessau unterstützen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Viel Leipziger Ballbesitz

Während des Duells vermisst man dann allerdings die höheren Tribünen des AKS, die eine bessere Übersicht über das Spielgeschehen ermöglichen. Mit gewisser Selbstironie stimmen die Fans in Anlehnung an einen Mallorca-Hit an: „Dessau ist nur einmal im Jahr!“ Wenn das Geschehen auf dem Platz stimmt, zieht die Stimmung aber sofort an. Und auch die Auswechselspieler der Kings lassen es sich nicht nehmen, ihren Supportern gestenreich einzuheizen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Gastgeber in der Fremde kontrollieren anfangs das Spiel und sind meistens in Ballbesitz, verpassen es aber, daraus Kapital zu schlagen. Rhein Fire besorgt durch einen langen Pass und einen Touchdown-Lauf über das halbe Feld von Ex-King Jason Aguemon die Halbzeitführung von 14:10. Dass die Verpflichtung von Seantavious Jones, genannt „Stretch“, ein Kracher war, wird am Sonntag das erste Mal deutlich. Die Nummer 7 ist gleich präsent und fängt seinen ersten Touchdown als King.

Mit 17:14 ins letzte Viertel

Im dritten Viertel zittern dann alle Anhänger der Gelb-Grünen bei einer Challenge – im Football der Videobeweis, der von den jeweiligen Trainern angefordert werden kann. Die Schiedsrichter, deren Entscheidungen von der Tribüne aus nicht immer erkennbar sind, geben keinen Touchdown. Also kommt Center Tilman Brütsch zurück aufs Feld. Vorher verletzt, sorgt er mit dafür, dass Quarterback Barlow das Ei doch in die Endzone bringt. Leipzig geht mit 17:14 in Führung, Brütsch mit der nächsten Verletzung vom Feld. Der hartgesottene Defensive mischt aber in der Folge dann doch wieder mit. Es bleiben die letzten Leipziger Punkte.

Denn Anfang des letzten Viertels gleicht Düsseldorf aus. Und es passiert, was nicht passieren darf: Kings-Runningback Carrasco Sanz, der bis dahin überzeugt hatte, lässt den Ball direkt in die Hände des Düsseldorfers Omari Williams fallen. Dieser stockt das Punktekonto der Rhein Fire auf. Leipzig gibt dem Düsseldorfer Druck nach. Eine vermeidbare Interception dreieinhalb Minuten vor Ende besiegelt die zweite Saisonniederlage.

Von Julius Schilling

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.