Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Fußball

Leipzigs Henrichs will sich auch bei der Nationalmannschaft beweisen

Benjamin Henrichs befindet sich mit der Nationalmannschaft im Trainingslager vor dem Start der Nations League.

Benjamin Henrichs befindet sich mit der Nationalmannschaft im Trainingslager vor dem Start der Nations League.

Leipzig. Benjamin Henrichs von Pokalsieger RB Leipzig verdankt seine Rückkehr in die Fußball-Nationalmannschaft vor allem Trainer Domenico Tedesco. "Ich bin ihm extrem dankbar. Er hat großen Anteil daran, dass ich wieder hier bin. Es ist immer etwas anderes, wenn du einen Trainer hast, der dich voll unterstützt. Man spielt ganz anders", sagte Henrichs am Dienstag im Trainingslager der Nationalmannschaft in Marbella. Seinen bisher letzten Einsatz im DFB-Trikot über 90 Minuten hatte der 25-Jährige im Oktober 2020, danach folgten zwei Einwechslungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seine Rückkehr in die Nationalelf sieht Henrichs als Beweis für die Schnelllebigkeit des Fußball-Geschäfts. „In der Hinrunde hatte ich einen Trainer, da habe ich nicht ein Spiel über 90 Minuten gespielt. Er hat öffentlich gesagt, das er nicht weiß, was meine Qualitäten sind. Jetzt habe ich den Pokal gewonnen und bin bei der Nationalmannschaft“, sagte Henrichs. Unter Tedescos Vorgänger Jesse Marsch spielte Henrichs in Leipzig keine Rolle und wollte den Club im Winter eigentlich verlassen.

Lesen Sie auch

Tedesco setzte jedoch auf den flexiblen Defensivspieler, der nun als Pokalsieger nach Spanien reiste. „Da gab es als erstes Glückwünsche von allen und der Trainer hat es vor versammelter Mannschaft auch noch einmal angesprochen“, sagte Henrichs. „Das ist natürlich ein schönes Gefühl.“ Er hoffe nun, „dass ich die Leistung vom Verein auch hier rüberbringen kann“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Nationalmannschaft startet am 4. Juni in Bologna gegen Europameister Italien in die Nations League. Es folgen die Partien in München gegen England (7. Juni), in Budapest gegen Ungarn (11. Juni) und noch das Rückspiel gegen Italien am 14. Juni in Mönchengladbach.

Von Carolin Paul und Tom Bachmann

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.