Eishockey

Nach Schlagschuss: Eispirat Henri Kanninen schwer verletzt

Henri Kanninen (89, r.) hat sich im Spiel gegen die Dresdner Eislöwen eine schwerwiegende Unterleibsverletzung zugezogen.

Henri Kanninen (89, r.) hat sich im Spiel gegen die Dresdner Eislöwen eine schwerwiegende Unterleibsverletzung zugezogen.

Crimmitschau. Verletzungspech bei den Eispiraten Crimmitschau: Henri Kanninen erlitt am vergangenen Freitag in Dresden eine schwerwiegende Unterleibsverletzung, nachdem er einen Schlagschuss von Filip Reisnecker abbekam. Der finnische Stürmer wurde bereits am Sonnabend erfolgreich operiert und wird den Westsachsen mit der schlimmen Unterkörperverletzung auf unbestimmte Zeit fehlen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Scott Feser fällt zudem ein weiterer Angreifer der Eispiraten langfristig aus. Nachdem der Deutsch-Kanadier im Heimspiel gegen Kassel unglücklich mit dem Tor zusammenstieß, unterzog er sich in den vergangenen Tagen mehreren Untersuchungen an seiner Hand und wird sich in absehbarer Zeit in der Handchirurgie in Halle auch einem operativen Eingriff unterziehen müssen. Feser wird den Crimmitschauern somit mindestens zwei Monate fehlen.

Fällt langfristig aus: Scott Feser.

Fällt langfristig aus: Scott Feser.

Ebenfalls operiert werden muss Stürmer Tamás Kánya. Der Deutsch-Ungar, der erst am Freitag nach langer Verletzungspause sein Comeback im Eispiraten-Trikot feierte, erlitt im gestrigen Heimspiel gegen die Lausitzer Füchse einen Syndesmosebandriss und wird den Westsachsen voraussichtlich rund drei Monate nicht zur Verfügung stehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Muss vorerst pausieren: Tamás Kánya.

Muss vorerst pausieren: Tamás Kánya.

Im Heimderby am Sonntag gegen die Lausitzer Füchse verließen außerdem die beiden Verteidiger Dominic Walsh und Walther Klaus mit diversen Unterkörperverletzungen das Eis. Weitere Untersuchungen bei beiden Spielern stehen, ebenfalls wie eine Prognose zu möglichen Ausfallzeiten, aber noch aus. Ole Olleff wird nach seiner Unterkörperverletzung am morgigen Dienstag hingegen wieder in das Training einsteigen und könnte nach positiven Belastungstests am Wochenende wieder in das Aufgebot von Cheftrainer Marian Bazany rücken. Eine Rückkehr von Nick Walters wird nach Rücksprache mit den Ärzten hingegen erst Mitte Dezember erwartet.

Die Verantwortlichen der Eispiraten Crimmitschau sehen sich aufgrund der zahlreichen verletzungsbedingten Ausfälle und der sportlichen Situation gezwungen, noch einmal auf dem Spielermarkt zu reagieren und arbeiten daran, den Kader schnellstmöglich auch qualitativ zu verstärken.

Von Aaron Frieß

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken