Champions League

Nächste Blamage für RB Leipzig: Gulacsi-Patzer leitet 1:4-Pleite gegen Donezk ein

Enttäuschte Leipziger Spieler nach dem Gegentor zum 1:2.

Enttäuschte Leipziger Spieler nach dem Gegentor zum 1:2.

Leipzig. RB Leipzig gegen das in vielerlei Hinsicht gebeutelte Shakhtar Donezk. Klare Angelegenheit in Gruppe F der Champions League? Von wegen, Shakhtar-Sportdirektor Darijo Srna („Wir werden die Ukraine nicht enttäuschen“) behält Recht, seine Männer lassen ihre Herzen auf dem Rasen der Red-Bull-Arena, sind giftig und hocheffektiv, gewinnen sensationell 4:1 (1:0)! Der ukrainische Meister stürzt den eh irrlichternden Pokalsieger in die Sinnkrise, für Cheftrainer Domenico Tedesco könnte es das schon gewesen sein. Vor 41.591 Fans schenkt Mister Zuverlässig, Peter Gulacsi, Donezk das 1:0 (16./Marian Shved). Nach dem Wechsel knipst Mo Simakan kurz das Licht an (1:1/57.), ehe Shved (2:1/58.), Mudryk (3:1/76.) und Traoré (4:1/85.) für Schicht im Leipziger Schacht sorgen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Diallo erstmals von Beginn an

Am Sonnabend, 15.30 Uhr, empfangen die Rasenballer Borussia Dortmund, die just Kopenhagen ein 3:0 verpasst haben. RB - BVB ist das Match zwischen dem Elften (fünf Punkte) und Zweiten (zwölf Punkte). In der Vorsaison gewann RB beide Partien - 2:1 in Leipzig, 4:1 in Dortmund. Shakhtar, Vierter in der Ukraine, empfängt am Sonnabend Tschornomorez Odessa.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Leben ist Veränderung - vor allem, wenn das Vorleben (Frankfurt) derart verrucht und verrutscht ist. Tedesco bringt Abdou Diallo, Marcel Halstenberg, Xaver Schlager, Dominik Szoboszlai und André Silva.

Die Viererkette? Sie lebt noch, sie lebt noch. Auf die heiß und innige geliebte Dreier-Abwehrkette hatte Tedesco bisher nix kommen lassen. Weil er und die Seinen 2021/2022 damit „Rückrundenmeister und Pokalsieger“ (Tedesco) geworden sind, „geile Spiele“ (auch Tedesco) geliefert habe. Diesmal wird mit Vierer-Kette verteidigt. Bringt nichts, gar nichts.

Gulacsi patzt – RB wie gelähmt

Ja, sie sind anfänglich bemüht, begreifen den ewig langen Weg nicht mehr als Ziel, sondern wollen in den Strafraum. Timo Werner und André Silva leiten die erste attraktive Szene ein, Christopher Nkunku schießt beinahe das 1:0, Keeper Anatoliy Trubin rettet (12.). Stimmung gut, Beginn gut, lööft. Nee, lööft ganz und gar nicht! Peter Gulacsi hat den Ball und mehrere Eingebungen, wohin er den sogleich spielt. Er spielt ihn Marian Shved in die Füße, der aus 30 Metern zum 0:1 einschiebt (16.). Salz in die RB-Wunde, Szene für die Ewigkeit.

Lesen Sie auch

Das Tor zieht RB den Stecker, die Aktionen werden wilder, ungenauer. Konstant bleibt die hohe Quote an falschen Entscheidungen und Fehlern. Die ukrainische Defensive hat wenig Mühe mit der Bekämpfung untauglicher Mittel. Halbzeit, RB hat eineinhalb Chancen, Shakhtar Donezk keine. Der Gast führt 1:0. Diese Groteske fügt sich in die Leipziger Gesamtwetterlage. Neuzugang Diallo ist übrigens bester Leipziger. Sagt auch einiges.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Simakans Ausgleich wird sofort durch Shved gekontert

Wiederbeginn, David Raum kommt für Halstenberg. RB braucht Flankenwechsel, Tiefgang, Zutrauen, Chancen. Und Tore. Diallo tankt sich durchs Mittelfeld, setzt Zeichen. Dann rauscht ein Szoboszlai-Freistoß knapp drüber, der Ungar rutscht am langen Pfosten am 1:1 vorbei. Das fällt nach der ersten Top-Kombination. Beteiligt: Werner, Silva, Szoboslai. Mo Simakan netzt ein.

Wende? Nöö, kurz später lässt das schläfrige RB den Gast kontern, Willi Orban fälscht Shveds Kullerball zum 1:2 ab . Orban köpfelt knapp am 2:2 vorbei. Tedesco bringt Emil Forsberg und Benny Henrichs. Der Gast kontert, trifft zum 3:1 und 4:1. RB hat sich längst in sein Schicksal ergeben und liefert kein einziges Argument für eine Weiterbeschäftigung ihres Chefs. Der erstarrt am Seitenrand zur Salzsäule. Schluss, aus vorbei. RB ist in der größten Krise der Club-Historie angekommen, muss und wird reagieren. Donezk feiert in der mit 1500 Fans besetzten Kurve. Es sei ihnen gegönnt.

Die Statistik zum Spiel:

Leipzig: Gulacsi – Halstenberg (46. Raum), Diallo, Orban, Simakan – Schlager (70. Henrichs), Laimer (82. Laimer) – Nkunku, Szoboszlai – Werner (70. Forsberg), Silva.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Donezk: Trubin – Taylor, Bondar (62. Djurasek), Matviyenko, Konoplia – Shved (61. Petryak), Bondarenko, Stepanenko, Sudakov, Mudryk – Zubkov (70. Traoré).

Tore: 0:1 Shved (16.); 1:1 Simakan (57.); 1:2 Shved (58.); 1:3 Mudryk (77.); 1:4 Traoré (84.).

Zuschauer: 41.591.

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken