Handball

Niederlage beim Spitzenreiter: SV Leisnig verliert in Zwenkau

Der Leisniger Nico Mathys beim Sprungwurf. Er erzielte bei der 27:30-Niederlage gegen Germania Zwenkau II immerhin zehn Tore.

Der Leisniger Nico Mathys beim Sprungwurf. Er erzielte bei der 27:30-Niederlage gegen Germania Zwenkau II immerhin zehn Tore.

Zwenkau. Die Handballer vom SV Leisnig 90 mussten letzten Samstag ersatzgeschwächt in die Partie beim Leipziger Bezirksklasse-Spitzenreiter Germania Zwenkau II gehen. Einige Spieler kämpften noch mit Blessuren aus der Vorwoche, während andere gar nicht zur Verfügung standen. Dennoch war es Ziel, den leicht favorisierten Randleipzigern ein Bein zu stellen und nach Möglichkeit die Punkte zu entführen. Das gelang bei der 27:30 (14:16)-Niederlage leider nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Hausherren gingen direkt in Führung und der Zwenkauer Vorsprung pegelte sich bei zwei bis vier Toren ein. Dank einer guten kämpferischen Einstellung und einem kurz vor dem Pausenpfiff verwandelten Siebenmeter ging es mit lediglich zwei Toren Rückstand in die Kabine. Der knappe Rückstand von 14:16 zeigte, dass an diesem Tag auf jeden Fall etwas drin gewesen wäre für Leisnig.

Leider kamen die Gäste überhaupt nicht gut aus der Kabine. Die Zwenkauer Reserve nutzte diese Schwächephase und erzielte drei Treffer hintereinander. Wieder musste Leisnig einem Rückstand hinterherlaufen. Es entwickelte sich eine sehr wechselhafte zweite Halbzeit. Während einer doppelten Unterzahl der Gastgeber verkürzten die SV-Männer auf 20:22. Doch im Anschluss verloren die Gäste wieder den Faden und gerieten mit 22:27 ins Hintertreffen.

Es folgte erneut ein großes Aufbäumen und Leisnig erzielte drei Minuten vor Schluss den Anschlusstreffer zum 27:28. Nun waren die Kräfte allerdings erschöpft. Während den SV-Männern kein Treffer mehr gelang, stellte Germania II die Weichen auf Sieg und brachte die Führung über die Ziellinie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wie in der Vorwoche scheiterte Leisnig daran, dass die Mannschaft permanent einem Rückstand hinterherlaufen musste und unter dem Strich erneut zu viele Gegentreffer kassierte. Am folgenden Wochenende tritt der SV in heimischer Halle gegen Turbine Leipzig an und sollte sich dort mit einer guten Leistung wieder zwei Punkte sichern können. Allerdings trennt den Tabellenfünften Leisnig (10:8 Pkt.) und das Turbine-Team (7./9:7) nur ein Zähler.

SV Leisnig: Reichenbach (2), Mann (3), Geilert (1/1), Lindner (5/2), Naundorf, Grützner (6), Schleußner, Mathys (10), Müller, Rennert und Peschke.

Von Oskar Wagner

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken