Bundesliga

Das RB-Telegramm: Mit Gvariol und neuem System! RB Leipzigs Startelf in Köln + Baumgart lobt Leipzig

Josko Gvardiol hat seine Beschwerden auskuriert und steht gegen den 1. FC Köln in der Startelf.

Josko Gvardiol hat seine Beschwerden auskuriert und steht gegen den 1. FC Köln in der Startelf.

Leipzig. Vom Wechselgerücht bis zum aktuellen Podcast, vom Siegeszug eines Ex-RB-Trainers bis zu Neuerungen beim Catering in der Red Bull Arena: Im RB-Telegramm sammeln wir alle wichtigen News rund um den DFB-Pokalsieger aus Leipzig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit Gvardiol und neuem System! So startet RB in die Partie beim 1. FC Köln:

04.02., 14:45 Uhr: RB Leipzigs Coach Marco Rose rückt von seinem gewohnten System ab und lässt beim "FC" mit Dreierkette beginnen. Der wieder genesene Josko Gvardiol rückt dabei auf die linke Innenverteidiger-Position. Das zentrale Mittelfeld bilden die lauf- und zweikampfstarken Konrad Laimer und Xaver Schlager. Die beiden Außenbahnen werden von David Raum (links) und Benjamin Henrichs (rechts) besetzt. Den zentral offensiven Part übernimmt Dominik Szoboszlai, der die beiden Spitzen Timo Werner und André Silva mit Pässen bedienen soll.

Startelf: Blaswich – Klostermann, Orban, Gvardiol – Henrichs, Laimer, Schlager, Raum – Szoboszlai – Werner, Silva

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Baumgart: „Werden Gegner hoch anlaufen“

03.02., 16:05 Uhr: Der 1. FC Köln stellt sich der Herausforderung gegen Leipzig mit "offenem Visier", kündigte Coach Steffen Baumgart auf der Spieltagspressekonferenz an. "Wir werden den Gegner hoch anlaufen und eine hohe Intensität auf den Platz bringen. Wir wollen das, was uns auszeichnet, zeigen. Wir haben einen klaren Plan, wollen die Zuschauer mitnehmen und Emotionen mitreinbringen. Bei Leipziger Fehlern ist die Devise, direkt nach vorne zu spielen."

Für den Gegner aus Sachsen hatte Baumgart viele lobende Worte parat. „Leipzig hat nicht nur mit den besten Kader in der Liga, sondern spielt auch mit den besten Fußball. Das haben wir nicht nur in den vergangenen Spielen gesehen, sondern schon länger. Seit dem Trainerwechsel kann man komplett von einem positiven Weg reden“, so der Trainer der Geißböcke. Das zeige sich in den Ergebnissen, aber auch mit der Art und Weise, wie RB Fußball spiele. Lobende Worte richtete Baumgart auch an seinen Kollegen auf der RB-Bank. „Marco Rose schafft es, die Leistung des Kaders auf die Straße zu bringen. Gemeinsam mit seinem Trainerteam bringt er das Talent des Teams auf den Platz. Die Mannschaft hat eine hohe individuelle Qualität. Dass Marco Rose ein guter Trainer ist, hat er mehr als einmal bewiesen.“

„Die Rückfallzieher“: Neue Podcast-Folge online

03.02., 14:30 Uhr: Wächst Max Eberl just ein neuer rechter Arm? Was ist los mit Dani Olmos Weichteilen und seinem Teamgedanken? Wie fortgeschritten ist die Zerrüttung der einst lieblichen Ehe Timo Werner/Fans? Was trägt Steffen Baumgart am Sonnabend auf, was nicht? Was haben Uli Hoeneß, Franz Beckenbauer und Gerd Müller dereinst vorm Spiel verdrückt? Und wer wird eigentlich Deutscher Meister? Meigl und Guido, die Erklärbären mit dem Hang zur blumigen Sprache, stellen in Podcast 123 einen bunten Strauß an Themen in die Vase der Erkenntnis - und telefonieren mit Enzo Demme, dem Papa von keinem Geringeren als Diego Demme.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trainer Rose kann in Köln auf fast alle Spieler zurückgreifen

03.02., 12:40 Uhr: Personell ist allein der Einsatz von Josko Gvardiol fraglich. Der Innenverteidiger klagte im Pokal gegen Hoffenheim über muskuläre Probleme und wurde zur Halbzeit ausgewechselt. Laut Rose sei es jedoch keine strukturelle Verletzung. Ein Einsatz in Köln würde sich allerdings erst nach dem Training am Freitag entscheiden.

Gute Nachrichten gab es von Christopher Nkunku. Der französische Nationalspieler mache nach seiner Knieverletzung bereits alle Übungen im Individualtraining ohne Probleme. In der kommenden Woche soll eine weitere Untersuchung darüber Aufschluss geben, wie schnell der beste Torschütze des Teams wieder ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Auch Trainer Rose ist erfreut: „Er ist jeden Tag mega fleißig auf dem Platz. Er macht alles, was Individualtraining betrifft. Er kann jede Bewegung sehr gut machen. Er kann schießen, er kann flanken, er kann sprinten. Die Tendenz ist sehr sehr gut.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Dominik Kaisers erster Arbeitstag bei RB Leipzig

03.02., 12:30 Uhr: "Domme" ist zurück am Cottaweg. Am Freitag hatte Dominik Kaiser seinen ersten Arbeitstag bei RB Leipzig, allerdings nicht als Kicker auf dem Rasen, sondern als Hospitant hinter den Kulissen. Der 34-Jährige, der seine aktive Karriere im Dezember für beendet erklärt hatte, ist eine Legende dem DFB-Pokalsieger. Hier geht's zum ganzen Artikel.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Caden Clark trainiert mit am Cottaweg

03.02., 11:13 Uhr: RB-Trainer Marco Rose hat Medienberichte bestätigt, wonach Caden Clark ab sofort ins Training am Cottaweg integriert wird. "Caden kommt jetzt mal her. Wir nehmen ihn mit dazu", so der Coach der Leipziger am Freitag. RB hatte den 19-Jährigen im Sommer 2021 verpflichtet, aber per Leihe bei den New York Red Bulls gelassen. Diese Leihe war zwischenzeitlich einmal verlängert worden und endete zum 31. Dezember 2022. "Ich glaube, dass er Zeit braucht. Er war länger verletzt, hatte Rückenproblematiken, war aber zuletzt wieder fit. Er ist ein junger talentierter Spieler, den wir natürlich weiterentwickeln wollen. Im Moment haben wir das Gefühl, dass er das möglicherweise erst einmal am besten hier bei uns im Training machen kann."

Eine zeitnahe Option für den RB-Kader ist Clark laut Rose aber nicht. „Ich würde ganz vorsichtig sein, mit schnellen Kaderzugehörigkeiten oder gar Einsätzen. Dafür müssen wir ihn auch erstmal aufbauen, weil er eben lange verletzt war, auch keinen Rhythmus hat in irgendeiner Form. Aber wir freuen uns, dass er kommt.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Petersen leitet Köln gegen RB Leipzig

03.02., 09:13 Uhr: Das Gastspiel von RB beim 1. FC Köln wird mit sächsischer Beteiligung an den Seitenlinien angepfiffen. Denn zum Gespann des Unparteiischen Martin Petersen, der die Partie leiten wird, gehört als Assistent neben Robert Wessel auch Alexander Sather aus Grimma. Thomas Gorniak fungiert als Vierter Offizieller, Daniel Schlager als VAR.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Besonders häufig hatten es Petersen und RB noch nicht miteinander zu tun. Sechs Partien mit Leipziger Beteiligung pfiff der 37-Jährige bisher in der Bundesliga, fünf davon gewann RB. Zuletzt traf man im November beim 3:1-Erfolg bei der TSG Hoffenheim aufeinander.

Martin Petersen pfeift das Gastspiel von RB Leipzig in Köln.

Martin Petersen pfeift das Gastspiel von RB Leipzig in Köln.

Kölner Fans kündigen Protest gegen RB Leipzig an

03.02., 07:45 Uhr: RB muss sich beim Gastspiel in Köln einmal mehr auf Protest der Heimfans gegen das "Konstrukt" einstellen. Für die Kölner Südkurve handelt es sich bei der Begegnung nicht um einen "normalen Spieltag". Sie bittet die Fans der Geißböcke deshalb auf optischen Support ihrer Mannschaft zu verzichten, ihre Fahnen, Doppelhalter und Fanbanner zu Hause zu lassen. Am Zaun der Südkurve soll stattdessen ein großes gemeinsames Banner hängen, dass die Ablehnung gegenüber RB und seiner Entstehungsgeschichte zum Ausdruck bringt. Dabei wird es nicht bleiben. Alle FC-Fans sind aufgerufen, sich kritisch mit dem Thema RB Leipzig auseinanderzusetzen und ihre Meinungen "durch Spruchbänder ins Stadion zu transportieren".

Die Kölner Anhängerinnen und Anhänger brachten bereits in der Vergangenheit mehrfach ihren Unmut über die Leipziger zum Ausdruck. 2016 verzögerten sie mit einem Sitzstreik den Anpfiff der Partie gegen RB. Auch damals gab es bereist diverse Spruchbänder. 2017 wandte der Kölner Fanblock dem Spielfeld demonstrativ mehrere Minuten lang den Rücken zu.

Dominik Kaiser arbeitet ab Freitag bei RB Leipzig

02.01., 20:00 Uhr: Sechs Jahre lang trug er das RB-Trikot, führte das Team als Kapitän, ist der bisher einzige Leipziger Kicker, der ein Abschiedsspiel in der Red Bull Arena erhielt. Nun wird Dominik Kaiser den Bundesligisten auf ganz neue Weise kennenlernen. Am Freitag ist nach LVZ-Informationen sein erster Arbeitstag am Cottaweg. Als eine Art Trainee wird er zunächst in verschiedene Bereiche hineinschnuppern, dabei zeitweise auch Geschäftsführer Sport Max Eberl zur Hand gehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der 34-Jährige, der bis zum Sommer bei Hannover 96 spielte, hatte im Dezember sein Karriereende bekanntgegeben und war zurück nach Leipzig gezogen. Im LVZ-Interview sagte Kaiser, er tausche sich mit RB über ein künftiges Engagement aus. Dieses beginnt nun mit einer Kennenlernrunde der etwas anderen Art.

RB Leipzig-Fan im Krankenhaus verstorben

02.02., 17:20 Uhr: Die Person, die am Mittwochabend vor der Red Bull Arena reanimiert werden musste, ist im Krankenhaus verstorben. Das teilte RB am späten Donnerstagnachmittag über die vereinseigenen Kanäle mit. Der Verein sprach den Angehörigen und Freunden sein Beileid aus. Der Club steht mit ihnen in Kontakt, hat Hilfe angeboten und bat nach Rücksprache mit den Angehörigen darum, von weiteren Anfragen abzusehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der nicht näher bezeichnete medizinische Notfall hatte sich vor der Pokal-Partie zwischen Leipzig und der TSG Hoffenheim im Einlassbereich ereignet. Die Person war unmittelbar notfallmedizinisch versorgt und ins Krankenhaus gebracht worden. Als die Information darüber die Fans im Stadion erreichte, stellten sie ihren Support ein, behielten dies auch während der gesamten Begegnung so bei. Auch RB verzichtete ab dem Treffer zum 2:0 auf Torjingles und das übliche akustische Programm Stadionsprecher Tim Thoelke hielt seine Ansagen neutral.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In den sozialen Netzwerken hatten sich Fans von Bundesliga-Konkurrenten im Anschluss in Unkenntnis der Lage über die nicht vorhandene Stimmung in der Red Bull Arena lustig gemacht.

Spiel-Analyse: Timo Werner trifft auf Kritik der Fans

02.02., 15:15 Uhr: Lange glücklos, dann Torschütze zum 3:1 – Timo Werner muss beim Sieg von RB Leipzig gegen Hoffenheim mit Gegenwinden der eigenen Fans umgehen. Und reagiert mit vielsagender Geste. Sein Coach springt ihm bei. Hier geht's zur Analyse der Pokal-Partie.

Angelino drückt die Daumen

02.02., 10:30 Uhr: Im Sommer musste er auf RB Leipzigs linker Außenbahn für David Raum Platz machen, wurde für ein Jahr nach Hoffenheim ausgeliehen. Am Mittwoch kehrte Angelino mit der TSG in die Red Bull Arena zurück. Dort legte er zwar das zwischenzeitliche 1:2 von Kasper Dolberg auf, musste aber letztlich mit einer 1:3-Niederlage und dem Ausscheiden aus dem DFB-Pokal leben. Dennoch: Das Herz des Spaniers schlägt auch weiterhin für und mit seinen ehemaligen Kollegen. Zu sehen war das bereits vor dem Anpfiff, als sich der 26-Jährige und die RB-Kicker herzlich umarmten. Auch die Szenen nach Spielschluss zeichneten dieses Bild. Besonders interessant: eindringliche Worte von Coach Marco Rose.

Dass Angelino, der im Frühjahr mit RB den DFB-Pokal gewann, seinen Ex-Mitspielern im weiteren Verlauf des Wettbewerbs tatsächlich die Daumen drückt, zeigte sich noch am Abend auf Twitter. Dort postete der Kicker: „Do it again this season, all the best guys!“ (Übersetzt: Macht es diese Saison noch einmal, alles Gute, Jungs!) Es war die Antwort auf einen Videoclip, den die Leipziger zuvor gepostet hatten und der die herzlichen Begrüßungen vor Spielbeginn zeigte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Kolumne: „Abgeklärt, abgezockt, souverän“

02.02., 07:33 Uhr: Schietwetter war's, bevor es losging. Schietspiel gab es nicht. Regenguss und Sturmböen waren vor dem ersten Pfiff vorüber, dafür stürmte RB. Eine nasse Dusche für Hoffenheim. Mitte laufen, nach außen passen, mal links, mal rechts, dann kam der Ball nach innen – ein Rezept, das funktionierte. Wie Norbert Wehrstedt das 3:1 gegen Hoffenheim gesehen hat, erfahren Sie in seiner aktuellen Spieltagskolumne.

Schnullerjubel: Forsberg wird erneut Vater

01.02., 20:23 Uhr: Er stand in den vergangenen Partien offensichtlich unter einer ganz besonderen Form von Zugzwang: Emil Forsberg. Dieser Druck fiel nach seinem Treffer zum 1:0 gegen Hoffenheim ab. Der 31-Jährige steckte sich flugs den Ball unters Trikot und den Daumen in den Mund um sein Tor zu feiern: Schnullerjubel. Seit langem die Art und Weise für Kicker, der Öffentlichkeit mitzuteilen, dass sie Vater werden.

Dass dem auch im Hause Forsberg so ist, bestätigte der Schwede nach Abpfiff am Sky-Mikrofon: „Wir bekommen ein kleines Mädchen. Meine Frau hat lange gewartet, dass ich es mit einem Jubel offiziell machen kann. Seit dem Bayern-Spiel wollten wir es verkünden, jetzt habe ich endlich getroffen.“ Forsberg und seine Frau, die ehemalige Fußballerin Shanga, haben mit Florence bereits eine kleine Tochter. Sie kam 2018 zur Welt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Der Schnullerjubel: Emil Forsberg wird erneut Papa.

Der Schnullerjubel: Emil Forsberg wird erneut Papa.

3:1 gegen Hoffenheim – RB Leipzig im Viertelfinale

01.02., 20:06 Uhr: Die Serie hält und hält und hält: RB bleibt auch im 17. Pflichtspiel in Folge ungeschlagen – und steht im Viertelfinale des DFB-Pokals. 3:1 (2:0) gewannen die Sachsen am Abend gegen Liga-Konkurrent Hoffenheim, lieferten dabei eine äußerst souveräne Vorstellung ab. Mit dem Sieg lebt der Traum von der Titelverteidigung weiter. Für die Gastgeber trafen Emil Forsberg, Konrad Laimer und Timo Werner.

Notarzteinsatz kurz vor dem Anpfiff

01.02., 19:00 Uhr: Vor dem Anpfiff des Pokal-Achtelfinales zwischen RB und Hoffenheim ist es am Einlass vor dem Stadion zu einem medizinischen Notfall gekommen. Die Fans im Stehplatzblock stellten deshalb zu Spielbeginn ihren Support ein. Der Capo machte eine entsprechende Ansage. RB bestätigte den Vorgang und teilte mit, der betroffene Fan habe reanimiert werden müssen und und sei im Anschluss ins Krankenhaus gebracht worden. Weitere Informationen gab es zunächst nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rund 20 Minuten nach Anpfiff teilte der Capo den Fans in Block B mit, auf Wunsch des Clubs für den Rest der Partie auf den Support zu verzichten. Auch RB selbst reagierte. Nach dem Führungstreffer zum 1:0 durch Emil Forsberg (8.) wurde noch wie gewöhnlich „I feel good“ eingespielt. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Information über den Notfall die Regie laut RB noch nicht erreicht. Beim 2:0 kurz vor der Pause (Konrad Laimer) verzichteten die Gastgeber dann auf den Jingle. Auch Stadionsprecher Tim Thoelke hielt seine Ansagen neutral und informierte das Stadion nach dem Halbzeitpfiff über die Situation.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Startelf ohne Poulsen, mit Simakan

01.02., 17:01 Uhr: Auch im Pokal muss RB-Routinier Yussuf Poulsen zunächst auf der Bank Platz nehmen. Coach Marco Rose setzt für das Duell gegen die TSG Hoffenheim statt dessen auf das Offensiv-Duo Timo Werner und André Silva. Zurück in der Startelf ist dagegen Mohamed Simakan, der auf der rechten Abwehrseite den Vorzug vor Benjamin Henrrichs erhält.

So startet RB: Nyland – Simakan, Orban, Gvardiol, Halstenberg – Schlager, Laimer – Szoboszlai, Forsberg – Werner, Silva.

Die RB-Bank: Blaswich – Haidara, Poulsen, Klostermann, Raum, Ba, Henrichs, Kampl.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

LVB-Streik führt kaum zu Ausfällen

01.02., 11:27 Uhr: Der am Dienstag angekündigte Streik bei den Leipziger Verkehrsbetrieben fällt weit weniger drastisch aus als befürchtet. Aus Sicht der Dienstleistungsgesellschaft Verdi werde es am Mittwoch zu keinen spürbaren Einschränkungen im Leipziger Bus- und Straßenbahnverkehr kommen. "Sollte es zu einzelnen Linienausfällen kommen, so sind diese wohl eher dem hohen Krankenstand und den zahlreichen unbesetzten Stellen geschuldet", sagte Verdi-Landesfachbereichsleiter Paul Schmidt am Morgen gegenüber der LVZ.

Für die Anreisenden zum DFB-Pokal-Achtelfinale zwischen RB und der TSG Hoffenheim am Abend (Anpfiff 18 Uhr) dürften das gute Nachrichten sein. Der Club bat seine Fans dennoch am Vormittag noch einmal, sich rechtzeitig auf den Weg zur Red Bull Arena zu machen. Laut LVB werden am Abend wie sonst auch 50 zusätzliche Fahrerinnen und Fahrer im Einsatz sein, um die An- und Abreise zum und vom Spiel abzusichern.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Twitter-Duell zwischen RB Leipzig und Union

01.02., 09:21 Uhr: Rund um die Posse des geplatzten Transfers von Isco haben sich Union Berlin und RB ein kurzes spöttisches Wort-Duell bei Twitter geliefert. Wenige Stunden nachdem sich die Verpflichtung des ehemaligen Real-Madrid-Stars bei den Eisernen zerschlagen hatte, kommentierte Leipzig die Aufstellung der Berliner für das Pokalspiel gegen den VfL Wolfsburg am Dienstagabend mit der Frage "Isco?". Die Berliner antworteten wenige Minuten später mit der Gegenfrage "Tradition?"

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch andere Clubs stiegen in den Dialog ein. Der FSV Mainz 05 twitterte drei Popcorn-Emojis. Der spanische Account von Wolfsburg antwortete mit einem GIF, einem kurzen Video, das eine überraschte Reaktion zeigte.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Dingert pfeift Pokal-Achtelfinale

01.02., 07:25 Uhr: Christian Dingert wird das DFB-Pokal-Achtelfinale zwischen RB und Hoffenheim leiten. Das gab der DFB vorab bekannt. Der 42-jährige Referee wird an den Seitenlinien unterstützt von Benedikt Kempkes und Timo Gerach. Als Vierter Offizieller fungiert Florian Badstübner. Im Kölner Keller hat Robert Hartmann als VAR ein wachsames Auge auf die Partie.

Die RB-Bilanz unter Dingerts Leitung ist gemischt. Von acht Bundesliga-Partien gewannen die Leipziger vier. Zuletzt pfiff der Diplom-Verwaltungswirt im März eine Partie mit RB-Beteiligung. 0:0 hieß es da gegen Eintracht Frankfurt. Auch im Pokal kennen sich die Beteiligten bereits. Das Duell zwischen Leipzig und Wolfsburg, das die Sachsen 1:0 für sich entschieden, ist allerdings inzwischen fast vier Jahre her (6. Februar 2019). Eine von Dingert verantwortet Pokal-Begegnung mit Hoffenheimer Beteiligung liegt noch deutlich länger zurück. Am 3. August 2007 gewann die TSG 4:2 n.V. gegen den FC Augsburg. Der Trainer der Sieger hieß damals übrigens Ralf Rangnick.

Sabitzer auf Leihbasis zu ManUnited

01.02., 07:05 Uhr: Marcel Sabitzer hat den FC Bayern München verlassen und spielt bis zum Saisonende auf Leihbasis für Manchester United. "Marcel hat uns erklärt, dass er sich mehr Spielzeit wünscht und überzeugt ist, sie bei United zu bekommen. Nach Rücksprache mit unserem Trainer Julian Nagelsmann haben wir dem Wunsch entsprochen und Marcel bis zum 30.6. an Manchester United ausgeliehen", sagte Bayern-Sportvorstand Hasan Salihamidzic in einer in der Nacht zu Mittwoch veröffentlichten Mitteilung des deutschen Rekordmeisters.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

LVB-Streik erschwert Anreise zum Pokalspiel

31.01., 19.00 Uhr: Auch RB Leipzig beschäftigt der für Mittwoch angekündigte Streik bei den Leipziger Verkehrsbetrieben. Dabei geht der Blick natürlich auf das für 18 Uhr angesetzte im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Hoffenheim in der Red Bull Arena. Die wird zwar nicht ausverkauft sein. Dennoch erwartet der Club rund 35.000 Anhängerinnen und Anhänger, die pünktlich zum Anpfiff das Stadion erreichen wollen.

„Der angekündigte Streik erschwert die Anreise zu unserem DFB-Pokalspiel zusätzlich“, erklärte Ulrich Wolter, Chief Relationship Officer (CRO) von RB, auf LVZ-Anfrage. “Wir bitten daher alle Fans, noch mehr Zeit als bisher bei der An- und Abreise einzuplanen.„ Wie bei allen anderen Partien auch, steht auf der Festwiese eine bewachte mobile Fahrradgarage zur Verfügung, die genutzt werden kann.

Ex-RB-Kapitän vor Wechsel nach England

31.01., 16.05 Uhr: Marcel Sabitzer könnte den FC Bayern kurz vor Ende der Transferperiode verlassen. Laut übereinstimmenden Medienberichten steht der Ex-RB-Kapitän vor einem Wechsel in die Premier League. Manchester United und der FC Chelsea sollen Interesse haben. Sabitzer, der im Sommer 2021 zusammen mit Trainer Julian Nagelsmann zu den Münchnern gewechselt war, tut sich beim Rekordmeister im Kampf um Startelf-Einsätze schwer. Die Situation könnte sich weiter verschärfen, wenn wie erwartet Konrad Laimer im Sommer ebenfalls aus Leipzig nach München wechselt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Durch den langen Ausfall von Christian Eriksen braucht United Ersatz. Der 30-jährige Eriksen fehlt seinem Club verletzungsbedingt voraussichtlich bis Ende April oder Anfang Mai.

Wechsel Marcel Sabitzer auf die Insel?

Wechsel Marcel Sabitzer auf die Insel?

Torhüterwechsel im Pokal

31.01., 15:17 Uhr: RB Leipzig geht mit Torhüter Örjan Nyland in das Pokalspiel gegen Hoffenheim. Trainer Marco Rose will im Pokalduell zudem weitere Änderungen in der Startelf vornehmen. "Er hat eine gute Vorbereitung gespielt, hat da sogar mehr gespielt als Janis Blaswich. Er hat in den Spielen überzeugt und war vom ersten Tag an top in die Gruppe integriert", sagte Rose am Dienstag über Nyland. Der norwegische Nationaltorhüter war Anfang Oktober nach dem Kreuzbandriss von Peter Gulacsi verpflichtet worden und stand bisher einmal in der Fußball-Bundesliga gegen Bayer Leverkusen im Tor.

Da Blaswich immer wieder Probleme mit der Wade hat, soll Nyland nun Spielpraxis sammeln. Zudem gab Rose Emil Forsberg eine Einsatzgarantie. Der schwedische Spielmacher wird für den verletzten Dani Olmo in die Startelf rücken. Im Angriff dürfte zudem Yussuf Poulsen eine Chance bekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hoffenheim beklagt mehrere Ausfälle

31.01., 11:40 Uhr: Die TSG 1899 Hoffenheim muss vor dem Pokal-Achtelfinale bei RB einige Ausfälle verkraften. Neben dem Langzeitverletzten Grischa Prömel werden am Mittwoch auch die Mittelfeldspieler Angelo Stiller, Dennis Geiger und Robert Skov sowie die Verteidiger Pavel Kaderabek und Kevin Vogt fehlen. Die TSG wird derzeit von einigen Muskelverletzungen geplagt. "Bei uns ist auffällig, dass es genau die Spieler trifft, die krankheitsbedingt nicht regelmäßig trainieren konnten", sagte Trainer André Breitenreiter am Dienstag in der Pressekonferenz.

Der erst am Montag verpflichtete Routinier Thomas Delaney könnte deshalb gleich für einen Einsatz infrage kommen. Eine finale Entscheidung wollte Coach Breitenreiter aber erst nach dem Abschlusstraining treffen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

RB Leipzig plant keinen Last-Minute-Transfer

31.01., 11:21 Uhr: Die Fans von RB müssen nicht auf eine kurzfristige Verstärkung am letzten Tag des Transferfensters hoffen. "Wenn zwei Spieler wie Christopher Nkunku und Dani Olmo gleichzeitig ausfallen, kommen wir natürlich ins Überlegen und Nachdenken. Wir haben ein paar Optionen abgeklopft, haben festgestellt, dass die für uns nicht realisierbar sind und haben dementsprechend für uns auch entschieden, nichts mehr zu machen", sagte Marco Rose am Dienstag. "Wir haben also tatsächlich etwas versucht, es hat aber nicht geklappt." Entgegen anderslautender Meldungen sei eine Verpflichtung von Isco, der bei Union Berlin anheuert, nicht diskutiert worden. "Isco war nie ein Thema bei uns."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Trotz der Ausfälle von Nkunku und Olmo und der nach wie vor vorhandenen Dreifachbelastung aus Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League sieht der RB-Trainer seine Elf gut aufgestellt. „Wir haben für vier offene Stellen fünf Spieler. Ich habe schon das Gefühl, dass der Kader auch funktioniert. Wir sind nach wie vor handlungsfähig. Es ist eng, keine Frage. Viel sollte jetzt nicht mehr passieren da vorne. Es gibt aber überhaupt keinen Grund für uns in Panik zu verfallen, die Nerven zu verlieren und irgendwas zu machen. Wir hatten zwei drei gute Ideen. Das ging nicht. Damit ist es auch gut.“

Keine weiteren Ausfälle im DFB-Pokal

31.01., 11:05 Uhr: "Alle, die spielfähig waren, sind spielfähig", so Marco Rose. Heißt, RB drohen im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Hoffenheim keine weiteren personellen Ausfälle. Mit Christopher Nkunku und Dani Olmo fehlen allerdings zwei Stützen in der kreativen Offensive. Neuigkeiten hatte der Coach auf der obligatorischen Pressekonferenz vor der Partie gegen die TSG in Sachen Abdou Diallo. "Wir versuchen, das konservativ zu behandeln", so Rose. Ein operativer Eingriff ist damit erst einmal vom Tisch.

Längerer Ausfall bei Diallo möglich

31.01., 09:00 Uhr: Die ersten drei Punktspiele des Jahres hat Abdou Diallo bereits verpasst. Und es werden weitere hinzukommen. Nach wie vor macht dem Senegalesen eine Kniereizung zu schaffen. Begonnen hatten die Probleme bereits vor der WM-Pause. Dennoch stand der 26-Jährige beim Turnier in Katar für sein Land auf dem Platz. Wie der "Kicker" nun berichtet, drohen dem Abwehrspieler bei weiter fehlender Besserung ein operativer Eingriff und eine noch deutlich längere Pause.

Diallo ist bis zum Sommer von Paris Saint-Germain an RB ausgeliehen. Bei den Franzosen läuft sein Vertrag noch bis 2024. Die Leipziger haben eine Kaufoption, müssten für eine dauerhafte Verpflichtung rund 22 Millionen Euro auf den Tisch legen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Hoffenheim sieht sich als „totaler Außenseiter“

31.01., 07:28 Uhr: Während RB im Flow ist, fehlen der TSG Hoffenheim die Siege: Vor dem Achtelfinal-Duell im DFB-Pokal, das die Gäste auch als Krisenbewältigungstrip sehen, rücken auch alte Erfolge in den Fokus – und Trainer André Breitenreiter. Zum Text.

RB Leipzig testet App und Einlassabläufe der UEFA

30.01., 19:31 Uhr: Dass demnächst die Endspiele der Europa und Conference League sowie der Champions League angepfiffen werden können, hat auch RB Leipzig einen Anteil dran. Denn die UEFA und der DFB-Pokalsieger setzen auf die gleiche Ticket-App. Doch bevor das System zum Einsatz kommt, muss es getestet werden. Drum hat sich der europäische Fußballverband mit der Bitte um Unterstützung an RB gewandt. Hier finden die Fußballfans alle Einzelheiten dazu.

Turbine Potsdam verpflichtet Leipzigs Maria Lange

30.01., 18:32 Uhr: Turbine Potsdam hat kurz vor dem Ende der Transferperiode den Kader mit Stürmerin Maria Cristina Lange verstärkt. Die 22-jährige gebürtige Berlinerin wechselt vom Frauen-Zweitligisten RB Leipzig an die Havel. "Auf uns warten jetzt einige Herausforderungen, die es gilt, anzunehmen und zu überwinden", wird der Zugang in einer Vereinsmitteilung angesichts der sportlich schwierigen Situation beim Tabellenschlusslicht der Frauen-Bundesliga zitiert. "Ich hoffe, dass ich entsprechend meinen Beitrag leisten werde und dem Team somit eine Hilfe sein kann." Die Deutsch-Spanierin Lange sammelte bereits bei der SGS Essen in 23 Bundesliga-Partien Erfahrung in der obersten deutschen Spielklasse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Angeliño vor Rückkehr nach Leipzig: „Keine Chance zu kämpfen“

30.01., 10:10 Uhr: Vor seiner Rückkehr zum DFB-Pokalspiel nach Leipzig hofft der verliehene Angeliño auf eine dauerhafte Bleibe bei einem Club. "Für meine Familie wünsche ich mir das auf jeden Fall. Mittlerweile haben wir einen kleinen Sohn, und ich würde ihnen gerne Stabilität und Konstanz geben", sagte der Flügelspieler der TSG 1899 Hoffenheim im "Kicker"-Interview. Der 26 Jahre alte Spanier ist bis zum Saisonende an die Kraichgauer verliehen, sein Vertrag bei RB läuft bis 2025.

Auf die Frage, ob er im Sommer zu RB zurückmuss, sagte Angeliño: „Das werden wir sehen. Es hängt nicht allein von mir ab.“ Für einen Kauf des Spielers müsste Hoffenheim nach „Kicker“-Angaben etwa 20 Millionen Euro Ablöse bezahlen. „Die Region ist toll, die Lebensqualität auch, wenn es jetzt noch auf dem Platz wieder besser läuft, passt alles“, sagte Angeliño über seine jetzige Situation. Hoffenheim steckt in einer tiefen Krise und hat die letzten acht Bundesliga-Spiele nicht mehr gewonnen.

Angelino im Trikot der TSG Hoffenheim.

Angelino im Trikot der TSG Hoffenheim.

„Nach der Saison ist noch Zeit, über die Zukunft zu entscheiden. Im Juni kommt unser zweites Kind, dann werden wir sehen, wo und wie es weitergeht“, sagte der TSG-Profi. Er hatte sich im Sommer aus Leipzig verabschiedet, weil die Sachsen Hoffenheims Nationalspieler David Raum für seine Position geholt hatten. „Ich habe es akzeptieren müssen. Das war eine Entscheidung des Clubs. Und wenn du keine Chance bekommst, um deine Position zu kämpfen, ist das etwas, was einen Spieler wirklich schmerzt. Und dann musst du eben gehen“, sagte Angeliño dazu.

Dominik Szoboszlai freut sich auf Hoffenheim

30.01., 8:45 Uhr: Der ungarische Nationalspieler Dominik Szoboszlai in Diensten von RB Leipzig liefert gute Argumente für eine erfolgreiche Saison – und will im DFB-Pokal gegen die TSG Hoffenheim weitermachen. Hier geht's zum Text.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Holt sich RB Leipzig einen Olmo-Ersatz?

29.01., 20:45 Uhr: Er war ein Unterschiedsspieler bei RB Leipzig, reihte zuletzt aber eine Verletzung an die nächste. Nun wirft ein Faserriss Fragen auf: Was ist los mit dem Spanier und wie reagiert RB-Boss Max Eberl auf den Ausfall? HIER nachlesen.

Viola Odebrecht: „Einzug ins DFB-Pokal-Halbfinale wäre ein Bonus“

29.01., 19:00 Uhr: Viola Odebrecht, Leiterin der Frauen- und Mädchenabteilung von RB Leipzig, legt den Fokus bei den RB-Frauen auf den Aufstieg in die 1. Bundesliga und erklärt im Gespräch, ob ein Umzug an den Cottaweg möglich wäre und wie es im DFB-Pokal nun weitergeht. HIER geht's zum Interview!

Viola Odebrecht, Leiterin Frauen- und Mädchenabteilung RB Leipzig, im Gespräch.

Viola Odebrecht, Leiterin Frauen- und Mädchenabteilung RB Leipzig, im Gespräch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wird Ex-Coach Domenico Tedesco neuer belgischer Nationaltrainer?

28.01., 14:10 Uhr: Domenico Tedesco ist offenbar einer der Top-Kandidaten für den Job als Belgiens Fußball-Nationaltrainer. Das berichtet "Het Laatste Nieuws". Demnach soll die aus vier Personen bestehende Taskforce zur Nachfolgersuche von Roberto Martinez Gefallen an dem früheren Trainer von RB Leipzig gefunden haben. Als neuer Technischer Direktor laufe alles auf den 66-jährigen Frank Vercauteren hinaus und man wolle dessen Erfahrung mit dem 37 Jahre alten Coach Tedesco verbinden.

Allerdings ist es fraglich, ob sich Tedesco als Nationaltrainer sieht. Sein Traumziel ist immer noch ein Chefposten in der italienischen Serie A. Zudem hat er sich seine Jobs in der Vergangenheit stets genau ausgesucht, viele Angebote abgelehnt. Von Anfang Dezember 2021 bis Anfang September 2022 war er Trainer in Leipzig. Er führte den Bundesligisten in die Champions League, ins Halbfinale der Europa League und zum Sieg im DFB-Pokal.

Ex-Coach Domenico Tedesco ist als neuer belgischer Nationaltrainer im Gespräch.

Ex-Coach Domenico Tedesco ist als neuer belgischer Nationaltrainer im Gespräch.

Muskelfaserriss! Dani Olmo erleidet Oberschenkelverletzung

28.01., 13:10 Uhr: Das sind keine guten Nachrichten aus dem Lager der Roten Bullen: Dani Olmo, hochveranlagter spanischer Nationalspieler und umworbenes Mittelfeld-Ass der Rasenballer, fällt wegen eines Muskelfaserrisses im linken Oberschenkel für mehrere Wochen aus. Der 24-jährige Techniker war beim 2:1-Sieg gegen den VfB Stuttgart in der Halbzeit verletzt in der Kabine geblieben. Die Probleme in der Oberschenkel-Muskulatur hatten sich offenbar schon früh im Spiel bemerkbar gemacht. Olmo wirkte langsam und fahrig, vermied Sprint-Duelle, brachte wenig zustande. Der schwedische Nationalspieler Emil Forsberg, 31, kam für Olmo in die Partie, brachte Griffigkeit, Präzision und frische Winde, dürfte vorerst gesetzt sein. Olmo klagte in der Vergangenheit immer wieder und insbesondere nach Reisen mit seiner Nationalmannschaft über muskuläre Blessuren, war im Club selten über einen längeren Zeitraum ein stabiler Faktor. RB-Sportchef Max Eberl, 49, ist gerade damit beschäftigt, Olmos 2024 auslaufenden Vertrag zu verlängern. Klar ist: Ein gesunder Dani Olmo ist ein Unterschiedsspieler ist für Eberl und Co. unverzichtbar, hat seinen Preis, verdient pfleglichen Umgang. Klar ist aber auch: Eberl wird und muss die wiederkehrenden Verletzungsauszeiten des von spanischen Spitzenclubs nachgefragten Mannes in seine Überlegungen einbeziehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rückrundenauftakt geglückt

27.01., 22:27 Uhr: RB eröffnet die Bundesliga-Rückrunde mit einem Sieg, gewinnt 2:1 (1:0) gegen den VfB Stuttgart. Zwei Tore von Dominik Szoboszlai bescheren den Hausherren den Sprung auf Tabellenplatz zwei. Dabei muss die Rose-Elf allerdings deutlich mehr beißen als erhofft, bleibt vor allem in Halbzeit eins farblos.

Hatte einen starken Abend: Dominik Szoboszlai.

Hatte einen starken Abend: Dominik Szoboszlai.

Fans erinnern an den Holocaust

27.01., 21:31 Uhr: Die in Sektor B der Red Bull Arena beheimateten Leipziger Fans meldeten sich während der ersten Halbzeit der Partie gegen Stuttgart per Spruchband zu Wort, erinnerten damit an den geschichtlichen Hintergrund des 27. Januar. An dem wird weltweit der Opfer des Holocaust gedacht. "An die Geschichte erinnern – Nie wieder Auschwitz", war auf dem zweiteiligen Banner zu lesen. Auch beide Teams setzten vor Anpfiff ein offizielles Zeichen, posierten gemeinsam unter dem Motto #weremember (zu deutsch: Wir erinnern uns.).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So startet RB Leipzig gegen Stuttgart

27.01., 19:39 Uhr: Die Startelf von Marco Rose für den Rückrundenauftakt gegen den VfB Stuttgart enthält wenige Überraschungen. Wie schon am Dienstag auf Schalke darf der wieder genesene Timo Werner von Beginn an auf's Feld – gemeinsam mit André Silva. Anders als beim 6:1-Erfolg dürfen Amadou Haidara (auf der Doppelsechs neben Xaver Schlager) und David Raum ebenfalls vom Anpfiff weg ran

So startet RB: Blaswich – Henrichs, Orban, Gvardiol, Raum – Haidara, Schlager – Szoboszlai, Olmo, Werner – Silva.

So startet der VfB: Müller – P. Stenzel, Anton, Ito, Vagnoman – Karazor, Endo, Nartey, Kastanaras, Führich – Pfeiffer.

Red Bull Arena gegen VfB nicht ausverkauft

27.01., 11:55 Uhr: Gegen den FC Bayern war die Red Bull Arena (natürlich) ausverkauft. Gegen den VfB Stuttgart dürfte daraus nichts werden. Dennoch rechnen die RB-Verantwortlichen mit einem gut gefüllten Rund, erwarten rund 46.000 Fans. Die Heimbereiche sind offiziell ausverkauft. Allerdings waren in der Online-Ticketbörse am Freitagvormittag noch Karten in allen Kategorien zu bekommen. Die Gäste aus Stuttgart werden nach eigenen Angaben von rund 2200 Anhängerinnen und Anhängern begleitet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwei Torgauerinnen spielen bei RB Leipzig vor

27.01., 10:45: Dass Ella und Drilona zwei spielstarke Fußballerinnen sind und gleichaltrigen männlichen Gegenspielern das Leben auf dem Platz schwer machen, hatte sich inzwischen bis zum Bundesligisten RB Leipzig durchgesprochen. Die Spielerscouts von RBL hatten sich bei diversen Turnieren bereits die Namen der beiden Spielerinnen vom SC Hartenfels Torgau 04 notiert. Nun erhielt das SCH-Duo eine Einladung zum Vorspielen in Leipzig. Hier geht's zum Text.

Leichtathletik-Trainer Wolfgang Viertler wird 90

27.01., 9:10 Uhr: Er ist ein Urgestein des Leipziger Sports und des SC DHfK – sowie ein glühender RB-Fan der ersten Stunde. An diesem Freitag feiert Wolfgang Viertler in Leipzig bei guter Gesundheit seinen 90. Geburtstag, viele Weggefährten werden dem Jubilar gratulieren. Wolfgang Viertler war selbst Leichtathlet und holte Anfang der 50er Jahre Medaillen bei DDR-Juniorenmeisterschaften über 400 Meter und in der Staffel. Hier geht's zum Text.

„Die Rückfallzieher“: Neue Folge online

27.01., 07:40 Uhr: In der 121. Podcast-Folge reden "Die Rückfallzieher" Guido Schäfer und Meigl Hoffmann über Chemie Leipzigs neues Flutlicht, den 6:1-Kantersieg von RB auf Schalke und Manuel Gräfes juristischen Sieg gegen den DFB.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Neue Trainer, neues Glück

27.01., 07:33 Uhr: Im August 2022 holte RB ein schales 1:1 beim VfB Stuttgart. Wenn sich die beiden Bundesligisten am Freitag zum Rückrundenauftakt treffen, ist auf beider Kommandobrücke nicht mehr viel wie es war. Guido Schäfer wird einen Blick zurück auf Monate, die hüben wie drüben viel in Bewegung brachten. Hier geht's zum Text.

Fünf-Millionen-Mann Eberl sucht Laimer-Erbe

26.01., 19:30 Uhr: Die Gerüchteküche brodelt wieder, viele Namen sind bereits im Topf. RB Leipzigs Geschäftsführer Sport Max Eberl ist auf der Suche nach einem potenziellen Nachfolger für Konrad Laimer, der die Sachsen wohl im Sommer gen München verlassen wird. Weil der Gladbacher Manu Koné unerschwinglich sein dürfte, sind Nicolas Seiwald (Salzburg) und Khéphren Thuram (Nizza) derzeit heiße Themen. Der Red-Bull-Kicker passt ins Profil der Leipziger, ist 21 Jahre jung, laufstark und sogar ebenfalls Österreicher. Der Franzose ist gleich alt, der jüngere Bruder von Marcus Thuram, pfeilschnell und hat bei Nizza bereits Erfahrung im internationalen Fußball sammeln können.

Was RB Leipzig für einen Laimer 2.0 bereits wäre zu zahlen, ist nicht überliefert. Bekannt ist nach LVZ-Informationen dafür, dass die Sachsen für ihren neuen Geschäftsführer doch nur fünf Millionen nach Gladbach überwiesen haben - zuvor wurden gut 8 Millionen von verschiedenen Medien genannt. Die Erwartungshaltung an geschickte Transfers dürfte dennoch entsprechend hoch sein.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

VfB will in Leipzig „nicht den Bus parken“

26.01., 13:15 Uhr: Der VfB Stuttgart reist mit großen Personalsorgen zum Auswärtsspiel nach Leipzig. "Das waren miese Nachrichten, aber ich denke nur in Lösungen. Ich kann es ja nicht ändern", sagte Coach Bruno Labbadia, der womöglich die halbe Mannschaft ersetzen muss. Tiago Tomás wird mit einem Einriss der Bauchmuskulatur voraussichtlich drei Wochen fehlen, Naouirou Ahamada muss eine Sperre absitzen. Laurin Ulrich, Dan-Axel Zagadou und Borna Sosa sind noch nicht bereit für eine Rückkehr in den Kader. Tanguy Coulibaly fällt mit Fieber aus und auch Silas Katompa Mvumpa ist mit einer Einblutung im Schienbein keine Option. Konstantinos Mavropanos und Hiroki Ito könnten hingegen rechtzeitig einsatzbereit sein.

Trotz der vielen Ausfälle möchte sich der VfB nicht nur auf das Verteidigen des eigenen Tores konzentrieren. „Wir sind keine Mannschaft, die den Bus parkt“, sagte Labbadia. „Natürlich sind wir gefordert, auch mal tief zu verteidigen. Aber nur das zu machen, ist für unsere Mannschaft schwierig.“

„DouDou bleibt sicher Leipziger“

26.01., 11:24 Uhr: Um ihn gab es zuletzt Transfergerüchte. Premier-League-Club Brighton soll an Leipzigs Amadou Haidara interessiert (gewesen) sein, wollte den Malier angeblich bereits im Winter holen. Aber, keine Chance, wie Coach Marco Rose am Donnerstag klarstellte. "Ich brauche DouDou unbedingt. Er ist ein ganz wichtiger Faktor für uns", so Rose. Zuletzt hatte der 24-Jährige die undankbare Rolle der Nummer drei hinter den beiden Doppel-Sechsern Konrad Laimer und Xaver Schlager. "Wir haben eine Englische Woche und werden noch weitere haben. Seine Entwicklung gut, werden ihn sicher brauchen." Haidara sei in guter Form, habe sich im Trainingslager gut präsentiert. "Tendenz gut, Einstellung gut, Form gut. Dementsprechend bleibt DouDou sicher Leipziger", meinte Rose final.

Diallo und Kampl fehlen gegen Stuttgart

26.01., 11:04 Uhr: RB kann in der Partie gegen den VfB Stuttgart aller Voraussicht nach wieder auf Mohamed Simakan setzen. "Mo geht es besser. Er wird hoffentlich nachher trainieren und morgen dabei sein," so Coach Marco Rose auf der Spieltagspressekonferenz am Donnerstag. Bei Abdou Diallo befinde man sich noch in der Diagnose. Der Verteidiger wird ebenso ausfallen wie Kevin Kampl, der sich beim 6:1 auf Schalke die fünfte gelbe Karte abgeholt hatte. Nicht mit dabei sein werden außerdem die Langzeitverletzten Peter Gulacsi und Christopher Nkunku.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwayer pfeift gegen den VfB

26.01., 07:52 Uhr: RB und der VfB Stuttgart werden den Auftakt der Bundesliga-Rückrunde am Freitag unter der Leitung von Schiri Felix Zwayer absolvieren. Der DFB setzte den 41-Jährigen gemeinsam mit seinen Assistenten Marco Achmüller und Thomas Gorniak für die Partie des 18. Spieltags an. Als Vierter Offizieller fungiert Michael Bacher. Im Kölner Videokeller schaut Harm Osmers auf das geschehen in der Red Bull Arena.

Zwayer und RB kennen sich bestens. 15 Begegnungen absolvierten sie in der Bundesliga unter seiner Leitung. Sechs davon gewannen sie, fünf endeten mit einem Unentschieden, vier mit einer Niederlage. Eine Heim- oder Auswärtstendenz bei den Siegen gab es dabei nicht.

Felix Zwayer leitet die Partie gegen Stuttgart.

Felix Zwayer leitet die Partie gegen Stuttgart.

Traumtor-Olmo und RB Leipzigs Show auf Schalke

25.01., 14:40 Uhr: 24. Januar, 18.30 Uhr, Zeit für eine Darbietung in der Bundesliga. Am letzten Hinrunden-Spieltag schmissen sich die Roten Bullen in ihr rotes Auswärtsgewand – Blau-Weiß sah dann auch unabhängig von der Trikotfarbe nur rot. Unter vollem Flutlichteinsatz in der sagenhaften Veltins Arena schenkte Leipzig den Knappen sechs Dinger ein – und was für welche. Zur Analyse

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Holt RB Verteidiger-Talent aus Belgien?

25.01., 09:05 Uhr: Medienberichten zufolge plant RB die Verpflichtung von Masanka Bungi. Der erst 16-jährige belgische Linksaußen soll nach Informationen des belgischen Sportjournalisten Sacha Tavolieri einen Drei-Jahres-Vertrag am Cottaweg erhalten. Bungi spielt aktuell für die U18 des KRC Genk, gehört zudem zum Kader der belgischen U-Nationalmannschaften.

Kolumne: Abend der offenen Scheunentore

25.01., 08:38 Uhr: 6:1 (4:0) gewinnt Leipzig bei über weite Strecken völlig indisponierten Schalkern, die ihre Gäste lange nach Belieben schalten und walten ließen. LVZ-Kolumnist Norbert Wehrstedt hatte einen vergnüglichen Abend. Er meint: "RB blieb standfest und selbstsicher. Trotz Schlampigkeit und Schludrigkeit, die hin und wieder einzogen." Zur Kolumne.

Die Serie hält: Sechs Tore auf Schalke

24.01., 20:35 Uhr: RB ist weiter nicht zu schlagen, schon gar nicht von einem in weiten Teilen indisponierten FC Schalke 04. 6:1 (4:0) gewinnen die Sachsen zum Abschluss der Bundesliga-Hinrunde in Gelsenkirchen. André Silva (2), Benjamin Henrichs, Dani Olmo, Timo Werner und Yussuf Poulsen sorgen für die Treffer. Die Leipziger springen damit zwischenzeitlich auf Rang zwei, beenden die Hinrunde unabhängig von den anderen Ergebnissen des Spieltags auf einem Champions-League-Rang.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Traf auf Schalke doppelt: RB Leipzigs Stürmer André Silva.

Traf auf Schalke doppelt: RB Leipzigs Stürmer André Silva.

Puma als Ausrüster von RB Leipzig?

24.01., 19:51 Uhr: Der Wettstreit unter den Sportartikel-Herstellern läuft, wer künftiger Ausrüster von RB Leipzig wird. Entschieden ist noch nichts, doch es geht um sehr viel Geld. Jedenfalls sollen die Rasenballer gegen Ende der aktuellen Vertragslaufzeit mit Nike ihren Marktwert testen und Angebote anderer Ausrüster einholen dürfen. Allerdings hat(te) Nike die Chance, RB-Ausrüster zu bleiben. Hier gibt's weitere Informationen dazu.

Eberl bestätigt Laimer-Wechsel nicht

24.01., 18:18 Uhr: RB-Geschäftsführer Sport, Max Eberl, hat den vom Fußballfachmagazin "Kicker" am frühen Abend vermeldeten Wechsel von Konrad Laimer zum FC Bayern München nicht bestätigt. "Wir haben die Bayern am Freitag getroffen. Da war Konni kein Thema. Ich glaube nicht, dass da am Wochenende was passiert ist", so Eberl vor dem Anpfiff des Leipziger Gastspiels auf Schalke beim Bezahlsender "Sky". "Ich bin die ganze Zeit mit seinem Management in Kontakt. Entschieden ist noch nichts. Das kann ich an der Stelle also nicht bestätigen."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zuvor hatte bereits Coach Marco Rose, der bei "Sky" ebenfalls nach dem Österreicher gefragt wurde, das Thema mit dem ihm eigenen Humor kommentiert. "Grundsätzlich spielen wir jetzt gleich erstmal hier auf Schalke. Wenn wir als Verein etwas zu vermelden haben, werden wir das tun. Wir springen nicht auf jede Meldung auf. Sonst könnten wir ja jetzt auch Marco Reus als Ersatz vermelden." Um den Kapitän von Borussia Bortmund, dessen Vertrag beim BVB, ebenso wie der von Laimer in Leipzig endet, ranken sich diverse Transfergerüchte. Eines bringt ihn mit RB in Verbindung. Sonderlich wahrscheinlich ist es allerdings nicht.

Werner zurück in der Startelf

24.01., 17:45 Uhr: Wie erwartet, lässt RB-Coach Marco Rose im Gastspiel beim FC Schalke 04 am Abend erstmals nach seiner Verletzung Timo Werner wieder von Beginn an ran. In der Partie, die um 18.30 Uhr angepfiffen wird, fehlen dagegen neben den Langzeitverletzten Peter Gulacsi und Christopher Nkunku zusätzlich Mohamed Simakan (muskuläre Probleme) und Abdou Diallo (Kniereizung). Hier geht's zum Liveticker.

Das ist die RB-Startelf: Blaswich – Henrichs, Orban, Gvardiol, Halstenberg – Laimer, Schlager – Szoboszlai, Olmo, Werner – Silva.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laimer verlässt RB im Sommer

24.01., 17:35 Uhr: Das Bemühen von Max Eberl war offenbar vergebens. Konrad Laimer, dessen Vertrag bei RB im Sommer ausläuft, wird kein neues Arbeitspapier am Cottaweg unterzeichnen. Statt dessen hat der österreichische Nationalspieler nach Informationen des "Kicker" vom Nachmittag wie erwartet einen Kontrakt bei Rekordmeister Bayern München unterzeichnet. Laimer gilt als Wunschspieler von Coach Julian Nagelsmann, der mit dem Sechser bereits in Leipzig zusammenarbeitet. Ironie der Fußball-Geschichte: Laut "Kicker" muss ausgerechnet Landsmann, Ex-Leipzig- und Nationalmannschaftskollege Marcel Sabitzer für den Neuzugang weichen und den FCB im Sommer verlassen.

Kein U19-Test zwischen RB und Union Berlin

24.01., 13:14 Uhr: Beide Teams spielen in der A-Junioren-Bundesliga (Staffel Nord/Nordost) und wollten am Wochenende vor der Rückkehr in den Ligabetrieb gegeneinander testen. Doch dazu wird es jetzt nicht kommen. Nach LVZ-Informationen sagte der 1. FC Union Berlin das für den 28. Januar bei RB vereinbarte Testspiel ohne Angabe von Gründen ab. Dabei hatte sich Marco Grote, der Coach der Köpenicker, sich vor wenigen Tagen noch erfreut über das Zustandekommen der Begegnung gezeigt. Es sei schwierig, Testspielgegner auf diesem Niveau zu finden.

Nun macht der Club, dessen Fans (und auch Vereinsführung) zu den größten öffentlichen Kritikern von RB gehören, einen Rückzieher. Am Cottaweg hat man sich indes zügig um Ersatz bemüht. Am 28. Januar geht es nun statt gegen Union gegen die U19 des FC Carl Zeiss Jena. Die sind aktuell in der A-Junioren-Regionalliga Nordost zu Hause.

Freier Vorverkauf für Union- und Eintracht-Partien

24.01., 11:28 Uhr: Am Vormittag hat der freie Ticketvorverkauf für die RB-Heimspiele gegen Union Berlin (11.02.) und Eintracht Frankfurt (25.02.) begonnen. Beide Partien gehören zur Kategorie B, bei der die Preise für Vollzahler von 16 Euro (Stehplatz) bis 70 Euro (Preiskategorie 1) reichen. Auch der freie Vorverkauf für das Gastspiel bei Borussia Dortmund läuft seit dem Vormittag. Hier waren aktuell nur noch Stehplatztickets (18,50 Euro) zu bekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Medienbericht: RB mit neuem Ausrüster

24.01., 08:30 Uhr: Neue Klamotten für RB: Der DFB-Pokalsieger wechselt den Ausrüster. Wie die "Bild" berichtet, verlängern die Leipziger den 2024 auslaufenden Vertrag mit Sportartikelhersteller Nike nicht, haben sich statt dessen für eine Zusammenarbeit mit Puma entschieden. Und die ist der Meldung zufolge äußerst lukrativ. Umfasste der Kontrakt mit Nike bis dato 60 Millionen Euro ist nun von einem Volumen von insgesamt 150 Millionen Euro bei einer Laufzeit von zehn Jahren die Rede.

Eingetütet haben soll den Deal RB-Aufsichtsratschef Oliver Mintzlaff. Der war vor seiner Zeit bei Red Bull und später in Leipzig von 2000 bis 2008 selbst für Puma tätig, unter anderem auch als Verantwortlicher im Bereich Sportmarketing. Zu den Markenbotschaftern des in Herzogenaurach beheimateten Ausrüsters gehören unter anderem Antoine Griezmann, Neymar Jr. und Lewis Hamilton. In Deutschland stellt Puma beispielsweise die Trikots für Borussia Dortmund her, international gehören Manchester City und der AC Mailand zu den Klienten.

Tom Krauß: „Habe von der Bundesliga geträumt“

24.01., 07:27 Uhr: Eigentlich steht er bei RB unter Vertrag, ist aber aktuell an Schalke 04 ausgeliehen. Am Dienstag empfangen Tom Krauß und die Knappen die Leipziger. Guido Schäfer hat mit dem 21-Jährigen übers unglückselige jüngere 0:3 in Frankfurt, den steinigen Weg zu einer Stammkraft in der Elite-Liga und das Wiedersehen mit den Leipzigern gesprochen. Zum Interview.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Tom Krauß kämpft mit Schalke 04 um den Klassenerhalt in der Bundesliga.

Tom Krauß kämpft mit Schalke 04 um den Klassenerhalt in der Bundesliga.

RB Leipzig soll „nichts auseinanderdriften lassen“

23.01., 19:51 Uhr: Am Dienstag ab 18.30 Uhr werden der FC Schalke 04 und RB Leipzig in der Bundesliga aufeinander treffen. Vor dem Hinrundenschluss wird bei den Roten Bullen unter anderem die Sache mit den großen Ambitionen des Klubs und der Erwartungshaltung diskutiert. Der Leipziger Trainer und seine Sicht der Dinge.

Erfolgsserie auf Schalke fortsetzen

23.01., 17.49 Uhr: Bundesligist RB Leipzig will seine Serie an ungeschlagenen Spielen bei Schlusslicht FC Schalke 04 fortsetzen. Verliert der Pokalsieger am Dienstag (18.30 Uhr) nicht, ist die Mannschaft zum 15. Mal in Serie ohne Niederlage. "Schalke hat ein gutes Spiel in Frankfurt gemacht. Ich glaube, dass dort morgen ein hartes Stück Arbeit auf uns zukommt. Eine Mannschaft die richtig intensiv und leidenschaftlich auf dem Platz kämpft. Sie werden uns alles abverlangen", sagte Trainer Marco Rose. Nationalspieler Timo Werner könnte erstmals seit Anfang November wieder in der Startelf stehen. Der lange verletzte Stürmer kam bereits am Freitag gegen Bayern München zu einem Kurzeinsatz.

Schalker Drexler und Kaminski wieder dabei

23.01., 13:34 Uhr: Schalkes Trainer Thomas Reis kann gegen RB wieder auf Mittelfeldspieler Dominick Drexler und Abwehrmann Marcin Kaminski zählen. Die beiden Fußballprofis hatten bei der 0:3-Niederlage des Tabellenletzten am Samstag bei Eintracht Frankfurt noch krankheitsbedingt gefehlt. Er sei froh, dass der Kader wieder voller werde "und ich endlich auch mal Entscheidungen treffen kann", sagte Reis auf der Spieltags-PK am Montag.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich habe der Mannschaft gesagt, dass mir noch ein bisschen die hundertprozentige Galligkeit fehlt, unbedingt Tore schießen zu wollen“, sagte Reis. „Wir können nur sagen, dass wir immer wieder dran arbeiten“, ergänzte der 49-Jährige. „Es muss einfach der Knoten platzen, dass du mal ein Tor schießt.“

Kein Kommentar von Rose zu Reus-Gerüchten

23.01., 11:35 Uhr: RB und Marco Reus? Verschiedene Medien berichteten am Wochenende von einem Interesse des DFB-Pokalsiegers am BVB-Kapitän, dessen Vertrag bei den Schwarz-Gelben im Sommer ausläuft. Die Gerüchte wurden zusätzlich befeuert, weil Reus' Berater (der natürlich nicht nur einen Kicker vertritt) am Freitag zum Topspiel von RB gegen den FC Bayern in der Red Bull Arena gesichtet wurde. Leipzigs Coach Marco Rose, der mit Reus in seiner Zeit in Dortmund zusammengearbeitet hat, mochte bei der Spieltags-Pressekonferenz am Montag nichts zu den Spekulationen sagen. "Ein Riesentyp, ein super Kapitän und ein echt geiler Fußballer. Alles andere überlasse ich euch", meinte er auf die Frage, wie er es denn finden würde, seinen ehemaligen Schützling im Sommer in Leipzig zu begrüßen.

Werner könnte in Startelf zurückkehren

23.01., 11:15 Uhr: RB-Coach Marco Rose wird seine Startelf im Gastspiel beim FC Schalke 04 am Dienstag (18.30 Uhr) möglicherweise ändern. "Es gibt ein paar Jungs, die ein bisschen Probleme haben. Wir sind gerade dabei, das zu eruieren. Wir haben nachher noch ein Abschlusstraining und werden dann entscheiden", so der RB-Trainer. Details wollte er sich nicht entlocken lassen. "Ich weiß es schlicht noch nicht."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Eine mögliche Änderung: die Integration von Timo Werner in die Anfangsformation. Der Stürmer war am Freitag beim 1:1 gegen den FC Bayern in der 67. Minute eingewechselt worden. „Jetzt hat der die 25 Minuten gegen Bayern gehabt plus 50 Minuten Testspiel. Vielleicht kann man jetzt dann tatsächlich Phase zwei angehen und sagen, man lässt ihn von Anfang an laufen und guckt, wie lange es geht“, so Rose, der die Fähigkeiten des schnellen Angreifers sehr zu schätzen weiß. „Timo ist natürlich ein wichtiger Faktor für uns und wird es auch am Dienstag sein.“

Schalke muss gegen RB dringend punkten

23.01., 07:50 Uhr: Nach dem 0:3 gegen Eintracht Frankfurt steht der FC Schalke 04 am Dienstag gegen RB unter Zugzwang. "Es geht immer weiter, jetzt sind es nur noch 18 Spiele. Wir wissen, dass wir punkten müssen. Natürlich bist du Tabellenletzter, also sind die meisten Mannschaften ein bisschen besser als du", meinte Knappen-Coach Thomas Reis am Wochenende. Gegen Leipzig setzt er vor allem auch auf den eigenen Anhang. "Wir haben unsere Fans im Rücken und ein Stadion, das eine riesige Wucht ausstrahlen kann. Wir müssen den Funken auf dem Platz zu den Zuschauern bringen. Das Spiel geht auch wieder bei 0:0 los."

Marco Reus zu RB? Guido Schäfer hat eine klare Meinung

22.01., 15:15 Uhr: Gerüchte gibt es immer wieder, in fast allen Richtung. Nun sollen sich beide Marcos wieder vereinigen: Reus und Rose bei RB. Guido Schäfer hat eine ganz klare Meinung zur heiß diskutierten Personalfrage. HIER LESEN.

RB Leipzigs 1:1 gegen Bayern mehr als ein Punktgewinn?

21.01., 14:15 Uhr: RB gegen FCB. Dritter gegen Erster. Intensiv, umkämpft, chancenarm und auffällig fehlerbehaftet. Erwartungshaltung und Spiel kommen nach der Mega-Spielpause auch aus Praxis-Gründen nicht zur Gänze zusammen, tabellarisch Bahnbrechendes ergibt sich aus der Nummer nicht. Weltweit beäugtes Hornberger Schießen? Nein, viel mehr.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Lockeres Auslaufen nach dem 1:1 gegen den FCB

21.01., 13:00 Uhr: Als die Bayern fertig waren, kamen die Roten Bullen. Der Trainingstag nach dem Bundesliga-Top-Spiel war besonders an diesem Samstag am Cottaweg. Auf einem Trainingsplatz trainierten zunächst die Münchner Reservisten um Thomas Müller unter Aufsicht von Trainer Julian Nagelsmann, duschten und reisten zurück gen Bayern. Dann kamen Timo Werner und Co. aus der Kabine und übten auf dem Platz im kleinen Stadion.

Nach der Erwärmung lief der Ball unter den Augen des Trainerstabs um Chefcoach Marco Rose unter anderem im beliebten "Rondo". Ein, zwei Kontakte - es muss schnell gehen. Wie es gut mit Ball gut gehen kann, zeigte die zweite Halbzeit gegen Bayern am Freitagabend, als RBL nach einem 0:1-Pausenrückstand durchaus noch hätte gewinnen. Nunmehr laufen die Vorbereitungen auf das Spiel am Dienstag (18.30 Uhr) auf Schalke - ein Kontrastprogramm: Nachdem der Tabellenführer in Leipzig zu Gast war geht es zum Schlusslicht.

FC Bayern: Auslaufen im Trainingszentrum am Cottaweg

21.01., 10:35 Uhr: Am Tag nach dem 1:1 bei RB wird bei Bayern München nicht geruht. Der Rekormeister fuhr am Vormittag am Cottaweg vor. Coach Julian Nagelsmann bat die Seinen zum gemeinsamen Auslaufen und regenerativen Übungen auf Platz neun des RB-Traininszentrums. Von hier aus geht es im Anschluss direkt zum Flughafen. Auch RB wird übrigens am Vormittag gemeinsam auf dem Platz stehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RB Leipzig zeigt gegen Bayern „zwei Halbzeiten, zwei Gesichter“

21.01., 09:05 Uhr: Es war längst nicht alles schlecht, aber auch längst nicht alles gut. RB Leipzig erkämpft ein 1:1 gegen Bayern München. LVZ-Kolumnist Norbert Wehrstedt erlebte die Hausherren mit zwei Gesichtern.

Punkteteilung zwischen RB und Bayern

20.01., 22:26 Uhr: Schiri Daniel Siebert pfeift ab. 1:1 (0:1) trennen sich RB und der FC Bayern. Die von zahlreichen Experten vorausgesagte Vorentscheidung im Kampf um die Deutsche Meisterschaft bleibt aus. Eric Maxim Choupo-Moting hatte die Gäste in Halbzeit eins in Führung gebracht, Marcel Halstenberg gleich wenige Minuten nach Wiederanpfiff aus

Mehr aus Sport in Sachsen

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen