Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

2. Frauen-Bundesliga

3:1 gegen Tabellenvorletzen SV Henstedt-Ulzburg: RB Leipzig siegt souverän

RB-Frauen-Trainerin Katja Greulich kann sich über einen Sieg freuen.

RB-Frauen-Trainerin Katja Greulich kann sich über einen Sieg freuen.

Leipzig. Im dritten Heimspiel in Folge empfingen die Fußballerinnen von RB Leipzig den Tabellenvorletzten SV Henstedt-Ulzburg und stellten den Klassenunterschied schnell unter Beweis. Bereits in der ersten Halbzeit bereiteten Doppeltorschützin Vanessa Fudalla und Barbara Brecht das Polster von drei Toren für einen souveränen Heimsieg. In der zweiten Halbzeit hiel das Team von Trainerin Katja Greulich die Gäste auf Distanz und siegte 3:1.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir haben unseren Plan zu 100 Prozent umgesetzt: Mit einer guten Kompaktheit sind viele Balleroberungen gelungen. Dann ging es mit viel Tempo in den Strafraum. Wir hätten in der Schlussphase noch das eine oder andere Tor mehr erzielen können“, ordnete Greulich das Spiel ein.

Madlen Frank verletzt sich früh

Ein Sonntagsspaziergang sollte es allerdings nicht werden. Bereits in der 3. Minute verletzte sich Madlen Frank und musste den Platz verlassen. Ein Schock, den die Greulich-Elf erstmal verabeiten musste und für ein paar Minuten ihren Gästen die Kontrolle überließ. Für Frank kam Barbara Brecht ins Spiel, die verletzungsbedingt einige Wochen nicht im Kader stand.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

So gelangte RB kaum über die Mittellinie. Doch lange sollte der Schreckmoment die Offensive der Leipzigerinnen nicht beeinträchtigen. Mit dem ersten Angriff in der 7. Minute ging die Heimmannschaft in Führung. Vanessa Fudalla lenkte den Ball in die rechte Torecke zum 1:0. Danach verflachte das Spiel. RB konnte keine Akzente setzen und Henstedt-Ulzburg kam sogar zu der ein oder anderen Chance. Erinnerungen an die Hinrunde kamen auf. Damals konnte RB das Spiel erst in letzter Minute 3:2 gewinnen.

2:0 ließ lange auf sich warten

Doch wenn es mit technischer Raffinesse nicht klappt, hilft meist ein langer Ball. Jenny Hipp, die am letzten Sonntag in der Anfangsphase noch verletzt vom Platz musste, bediente Barbara Brecht, die souverän in der 30. Minute zum 2:0 traf. Eine schwache Rückgabe an die Torfrau bei den Gegnerinnen nutzte Vanessa Fudalla und brachte RB in der 38. Minute zur 3:0-Führung.

Ohne personellen Wechsel begann die zweite Hälfte und RB prüfte bereits in den Anfangsminuten die Torfrau der Gäste. Doch statt weiteren Treffern nutzte Henstedt-Ulzburg seine Chance und verkürzte in der 59. Minute auf 3:1. Weitere Chancen, um das Ergebnis wieder nach oben zu bringen, vergaben Marlene Müller, Medina Desic und Jenny Hipp. „Chancenwucher“ war im Markranstädter Rund in der Schlussphase zu hören, was den Verlauf der letzten Viertelstunde allumfassend beschreibt. Da der MSV Duisburg zeitgleich gegen den 1. FC Nürnberg gewann, sind es immer noch vier Punkte, die RB auf einen Aufstiegsplatz fehlen. Nächsten Sonntag kommt Gütersloh nach Markranstädt.

Von Britt Schlehahn

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.