Handball

Relegation gegen Radebeul: Waldheim kämpft um Verbandsliga-Platz

Die Handballer des VfL Waldheim (in orange) müssen am Sonntag gegen Radebeul auf die Platte.

Die Handballer des VfL Waldheim (in orange) müssen am Sonntag gegen Radebeul auf die Platte.

Waldheim. Die sowieso schon überlange Saison in der Handball-Verbandsliga geht am Wochenende noch weiter. Am Sonntag um 16 Uhr erwartet der VfL Waldheim 54 den Radebeuler HV zum ersten von zwei Relegationsspielen um den Klassenverbleib. Beide Teams waren am Saisonende mit 6:16 Punkten jeweils Tabellenelfter. Waldheim in der Staffel West mit 294:322 Toren, Radebeul in der Oststaffel mit 274:300 Treffern. Das Rückspiel zwischen dem Radebeuler HV und dem VfL Waldheim 54 soll am 19. Juni um 17 Uhr in der Lößnitz-Sporthalle stattfinden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es ist kompliziert“

Das letzte Punktspiel des VfL liegt inzwischen bereits sechs Wochen zurück. Am 30. April unterlag das Team von Trainer Manuel Kirpal beim NHV Concordia Delitzsch II mit 23:32. Der Coach hatte im Vorfeld vor allem mit einer schlechten Trainingsbeteiligung zu kämpfen. „Nach dem letzten Spiel haben wir das Training dann auch heruntergefahren und uns nur noch am Freitag getroffen. Als der Relegationstermin bekanntgegeben wurde, haben wir in den letzten 14 Tagen wieder zweimal in der Woche trainiert.“ Da fanden sich dann immerhin acht bis neun Spieler zusammen.

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auf der VfL-Homepage steht auch, wieso es überhaupt noch eine Relegation gibt: „Es ist kompliziert. Aufgrund aktuell nicht feststehender Abstiege von Aue II und Einheit Plauen aus der Mitteldeutschen Oberliga in die Sachsenliga, könnte unter günstigen Umständen für Waldheim oder Radebeul die Möglichkeit bestehen, doch noch in der Verbandsliga bleiben zu können.“

Manuel Kirpal ist auf jeden Fall optimistisch, was das anstehende Heimspiel in der Stadtsporthalle angeht. „Ich denke schon, dass wir 14 Leute zusammenbekommen, obwohl einige im Urlaub sind.“ Das Team vom Radebeuler HV ist für den VfL-Coach eine Wundertüte. Auch die Gäste absolvierten ihr letztes Punktspiel am 30. April bei Stahl Rietschen und verloren mit 24:26.

Trainer-Zukunft unklar

„Wir haben vor einigen Jahren aufgrund der Staffelstärken mal in der Oststaffel gespielt und sind dort auch auf Radebeul getroffen. Aber wer von den damaligen Spielern noch aktiv ist, das weiß ich nicht“, erzählt Kirpal. Ob er als Coach der VfL-Männer weitermacht, das ist auch noch offen. „Es ist die Frage, in welcher Liga wir nächste Saison spielen werden und welches Team wir dann beisammen haben.“

Sollten sich die Auf- und Abstiegsfragen in den Ligen über den Verbandsligen am Sonnabend geklärt haben, ist es sogar möglich, dass das Sonntagspiel zwischen Waldheim und Radebeul kurzfristig vom Handball-Verband Sachsen noch abgesagt wird, weil es keinen sportlichen Wert mehr hat. Ob die Saison 2021/22 überhaupt einen großen Wert hatte, da nur die Hinrunde gespielt wurde, ist sowieso zweifelhaft.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue LVZ-App herunter:

Für iOS

- Für Android

Von Christian Kluge

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken