Handball

Sahnetag macht Hoffnung: Aufbau Altenburg punktet im Abstiegskampf

Auch im Spiel gegen SG Apolda/Großschwabhausen konnten die Altenburger Handballerinnen um Franziska Bärbig (2.v.r.) jubeln.

Auch im Spiel gegen SG Apolda/Großschwabhausen konnten die Altenburger Handballerinnen um Franziska Bärbig (2.v.r.) jubeln.

Altenburg. Genau zum richtigen Moment haben die Handballerinnen des SV Aufbau Altenburg ihre beste Leistung abgerufen und verdient den dritten Sieg dieser coronabedingt langen Spielzeit eingefahren. Mit einem deutlichen 33:26 setzte sich die stark dezimierte Rumpftruppe der Skatstädterinnen gegen die Spielgemeinschaft aus Apolda/Großschwabhausen durch. Vor allem in Halbzeit zwei wusste das Team der Trainer Ronny Bärbig und Antonio Rohr zu überzeugen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fehlende Stammkräfte und Verletzte

Zunächst standen die Zeichen vor dieser so wichtigen Partie gegen den Abstieg aus der Mitteldeutschen Oberliga auf Seite der Gastgeberinnen nicht besonders gut: Mit Claudia Voigt, Jana Foksova und Andrea Brablcova fehlten gleich drei Stammkräfte, dazu gesellten sich mit Nancy Beine und Jenny Hutter zwei weitere Verletzte sowie mit Gina Perkowski und Cindy Glanzberg zwei frisch Operierte, die nicht ins Geschehen eingreifen konnten. Sieben Ausfälle wiegen schwer, so dass Chefcoach Bärbig entsprechende Lösungen finden musste, um seine verbliebenen neun Spielerinnen bestmöglich auf den Gegner einzustellen. „Ich muss den Mädels wirklich ein Lob aussprechen. Wie sie nach dieser langen Saison noch im Training ackern, sich in den Dienst der Mannschaft stellen und das gemeinsame Ziel, die Klasse zu halten, so zielstrebig verfolgen – das macht mich schon stolz“, rekapitulierte er die vergangene Woche. Auf dem Spielfeld zeigten seine Einheiten dann auch Früchte!

Die ersten 30 Minuten gestalteten sich relativ ausgeglichen: Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. So agierten die Teams absolut auf Augenhöhe. Frühzeitig zeichnete sich jedoch schon ab, dass Franziska Bärbig und Vivien Klöppel einen absoluten Sahnetag erwischten und allein 14 der 15 Treffer auf heimischer Seite markierten. Zudem präsentierte sich Laura Moosdorf als geschickte Spielführerin im Rückraum und setzte ihre Mitspielerinnen eins gekonnt in Szene. Bis zur Halbzeit resultierte daraus ein 15:14 für die Altenburgerinnen, die durchaus zufrieden in die Kabine gingen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doreen Kabisch und Abwehr souverän

Danach zündete der Aufbau-Express mit enormer Effektivität: Während Doreen Kabisch im Tor eine sehr gute Leistung zeigte und vor ihr Denise Hoffmann die Abwehr souverän dirigierte, eroberten sich die Aufbau-Frauen immer mehr Ballgewinne. Diese mündeten immer wieder in clever vorgetragene Angriffe und eigene Treffer. Während den Gästen bis zur 43. Minute nur ein einziges Tor gelang, glückten den Skatstädterinnen acht! Entsprechend leuchtete ein überraschendes 23:15 an der Anzeigetafel, mit dem vor der Partie wohl die wenigsten Handballfans gerechnet hatten. Später bezeichnete Bärbig diese Phase als Knackpunkt: „Genau da haben wir das Spiel an uns gerissen, für uns entschieden. Heute haben wir durch unsere Abwehr und Doreen im Tor gewonnen“, erklärte er freudestrahlend.

Lesen Sie auch

Ebenso konnte sich Bärbig auf seine Ehefrau Franziska verlassen, die sage und schreibe 16! Mal einnetzte und damit zum absoluten Erfolgsgaranten für den Sieg wurde. An dem deutlichen Vorsprung ließen die Ostthüringerinnen auch in der Folge nichts mehr anbrennen. Zwischenzeitlich setzten sie sich sogar auf 29:20 ab. Danach schwanden die Kräfte auf ihrer Seite zusehends, an der tollen Leistung und dem verdienten Doppelpunktgewinn änderte das jedoch nichts.

Mit drei Siegen und vier Niederlagen in den Playdowns stehen die Aufbau-Damen nun punktgleich mit Rückmarsdorf (Platz 8) aber aufgrund des etwas schlechteren Torverhältnisses auf Rang 9 der Tabelle. Im abschließenden Spiel gegen den Görlitzer HC (als Sieger der Playdowns) sollten die Skatstädterinnen nochmals an diese famose Leistung anknüpfen, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu meistern. Gleichzeitig muss Rückmarsdorf beim Tabellenletzten aus Jena antreten. Es ist alles angerichtet für den Showdown in der Mitteldeutschen Oberliga der Frauen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

SV Aufbau Altenburg: Kabisch, Klöppel 8, Moosdorf 2/1, Thurm, Talarova 4, Loth, Vogel 3, Hoffmann, Bärbig 16/5.

Von Annekathrin Leipnitz

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Spiele entdecken