Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Handball

SC DHfK Leipzig vor entscheidendem Duell in Berlin: „Druck hat zugenommen“

Die Mannschaft um Kapitän Alen Milosevic hatte letzte Saison den Überraschungssieg in Berlin geschafft.

Die Mannschaft um Kapitän Alen Milosevic hatte letzte Saison den Überraschungssieg in Berlin geschafft.

Leipzig."Das wird ein sehr hartes Spiel, aber wenn wir den fünften Platz noch erreichen wollen, dann müssen wir gewinnen", sagt DHfK-Kapitän Alen Milosevic fest entschlossen. Am Samstag (20.30 Uhr/Sky) ist seine Mannschaft bei den Füchsen Berlin gefordert. Für beide Mannschaften wird es ein absolutes Schlüsselspiel. Während die Leipziger die Teilnahme an der European League als Ziel ausgerufen haben, kämpfen die Sieben von Coach Jaron Sievert um die Qualifikation für die Champions League. "Wir sind an einer Gabelung angelangt", ordnet Milosevic ein. "Wir stoßen seit zwei, drei Jahren langsam Richtung Top fünf vor, aber merken auch, dass dieser fünfte Platz, sehr hart umkämpft ist." Wenn die Überraschung gegen die Füchse nicht gelingt, haben die Grün-Weißen den Kampf in dieser Saison sehr wahrscheinlich verloren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Es braucht Disziplin

In der vergangenen Saison hatten sich die DHfK-Profis in einer vergleichbaren Lage wiedergefunden. Nach vier Niederlagen in Serie – aktuell sind es drei – ging es nach Berlin, wo die Mannschaft von Cheftrainer André Haber einen Überraschungssieg erkämpfte. Doch seither ist die Erwartungshaltung eine andere. Nach Berlin fahren „Milo“ und Co. auch weiterhin nicht als Favorit, aber „wir merken hier alle, dass der Druck zugenommen hat. Es geht jetzt um jeden Punkt und um jedes einzelne Tor.“

Lesen Sie auch

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was der Kreisläufer der Sachsen genau damit meint: „Früher konnten wir sagen: Als Mittelfeld-Mannschaft kann man auswärts in Stuttgart mal verlieren. Jetzt kommen wir in den Bereich, wo wir uns diese Ausrutscher nicht mehr erlauben dürfen, zumindest nicht mehrfach pro Saison. Das ist ein Prozess – es ist das große Thema Disziplin. 16 Spieler, die alle am selben Plan arbeiten und das mit vollem Einsatz. Da ist uns Berlin noch voraus. Sie sind extrem stabil, spielen eine starke Saison.“ Entsprechend hart wird das Match am Samstagabend. Motiviert und bestens vorbereitet sind die Leipziger dennoch.

Leipziger wollen Ruhe bewahren

„Wir haben uns in der Trainingswoche vor allem auf uns selbst konzentriert. Ein ganz wichtiger Punkt für das Spiel in Berlin wird sein, dass es uns wieder gelingt, die Ruhe zu bewahren und unseren eigenen Stiefel durchzuspielen. Auch in den Phasen, wo es im Angriff mal nicht so gut läuft“, ordnet Trainer Haber die Ausgangslage ein.

Die A-Jugend des SC DHfK bestreitet übrigens zeitgleich (Anwurf 20 Uhr) das Halbfinal-Rückspiel der Deutschen Meisterschaft bei den Rhein-Neckar Löwen. Und am Sonntag empfängt die B-Jugend im Hinspiel des Viertelfinals um die Meisterschaft den TV Nieder-Olm. Das Heimspiel beginnt um 15 Uhr in der kleinen Arena.

Von Tilman Kortenhaus

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.