Fußball

Sieg gegen Beilrode: FV Bad Düben kann spielen und klettert nach oben

Bad Dübens Patrick Klatte beim Sprung über den Süptitzer André Werner. Auch die Hürde Beilrode übersprang Klatte mit seinem Team.

Bad Dübens Patrick Klatte beim Sprung über den Süptitzer André Werner. Auch die Hürde Beilrode übersprang Klatte mit seinem Team.

Bad Düben. Wieder gelang Beilrodes Torjäger Rocky Wedehase eine Viertelstunde vor dem Abpfiff ein Tor für den FSV. Doch im Gegensatz zur Vorwoche, als das Team von Trainer Andreas Wenzel das Derby gegen den TSV Schildau mit 2:1 gewonnen hatte, reichte Wedehases Treffer diesmal nicht, um einen oder drei Punkte von den aufstrebenden Gastgebern vom FV Bad Düben zu entführen. Die setzten sich am Ende mit 2:1 gegen das Wenzel-Team durch.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Samstagspiel zwischen dem Tabellenelften und den fünftplatzierten Beilrodern war übrigens die einzige der fünf angesetzten Partien, die am Wochenende in der Nordsachsenliga stattfand. Der Rest fiel den Wetterkapriolen mit zu viel Schnee zum Opfer. So konnte der SV Süptitz seine große Chance auf Platz zwei nicht nutzen, weil auch Gastgeber SV Zwochau am Samstag das Spiel gegen den Tabellendritten absagen musste. Süptitz blieb bei 26 Punkten stehen und hat damit weiter einen Zähler weniger als Wacker Dahlen, das am Wochenende spielfrei war.

Zurück zum Spiel in Bad Düben. Spätestens nach dem Sportgerichts-Urteil und den drei Punkten aus dem abgebrochenen Spiel gegen Zwochau im Oktober befindet sich der FV im Aufwärtstrend. Letzten Sonntag gelang dem Team von Trainer Rando Schlobach ein 3:0-Auswärtssieg beim abstiegsbedrohten SV Spröda und nun also der Heimerfolg über Beilrode. Das bedeutet mit 14 Punkten schon Platz zehn.

Torreichstes Duell seit fünf Jahren

Die immerhin 130 Zuschauer im Horst-Stahnisch-Stadion sahen in der 34. Minute das 1:0 durch Christian Hampel, dem Konrad Voigt quasi mit dem Pausenpfiff von Schiedsrichter Pascal Ellmann das 2:0 folgen ließ (45.). FSV-Coach Andreas Wenzel reagierte und brachte in der 46. Minute zunächst David Schrinner ins Spiel. Kurz darauf kam auch der eingewechselte Beilroder Lukas Herling (55.) auf den Platz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Rando Schlobach dagegen schickte seinen ersten Auswechselspieler Alejandro Huffziger erst nach 72 Minuten ins Spiel. Und kurze Zeit später keimte bei den Gästen wieder Hoffnung auf, als Wedehase den 1:2-Anschlusstreffer erzielte (77.). Wenzel schickte nur eine Minute später mit Maximilian Gräfe den nächsten frischen Spieler auf den Platz – aber der Ausgleich gelang Beilrode trotzdem nicht.

Stattdessen wechselte FV-Trainer Schlobach noch Ben Steudel (85.) und Markus Nitzsche (88.) ein, bevor mit Moritz Jack der vierte Gästespieler auf den Platz kam (94. für Clemens Wenzel). Der Überraschungseffekt blieb aus, auch wenn der Schiedsrichter noch weitere Minuten nachspielen ließ und zu guter Letzt auch noch jeweils eine Gelbe Karte an beide Teams verteilte.

Interessant noch beim Blick auf die Statistik: Es war das torreichste Duell der beiden Nordsachenligisten in den letzten fünf Jahren. Da hieß es seit Oktober 2017 am Ende viermal 1:0 (Sieger 2x Beilrode, 2x Bad Düben) und am 24. November 2018 stand es nach 90 Spielminuten im Horst-Stahnisch-Stadion 1:1.

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen