Boxen

Torgauer Graf kämpft in Chemnitz um Weltranglisten-Punkte: „Wird keine leichte Sache“

Viele und intensive Trainingseinheiten und Läufe absolvierte Armin Graf, hier bei der Pratzenarbeit mit Vater Andreas Graf (58).

Viele und intensive Trainingseinheiten und Läufe absolvierte Armin Graf, hier bei der Pratzenarbeit mit Vater Andreas Graf (58).

Chemnitz/Torgau. „Das wird keine leichte Sache. Wir hatten durch Corona in den zurückliegenden drei Jahren nicht so die Ringerfahrung und die Kämpfe. Wir fangen quasi wieder bei null an“, blickt Andreas Graf (59) auf die für Sohnemann Armin (29) bevorstehende Aufgabe am Samstag in Chemnitz. Graf junior boxt im Vorprogramm des Europameisterschaftskampfes im Halbschwergewicht, um die Tom Dzemski und der Franzose Daniel Blenda dos Santos boxen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Armin Graf hat in den zurückliegenden Trainingswochen gut geschwitzt und hat sich intensiv auf seinen 15. Kampf als Profiboxer vorbereitet. Der 29-jährige Weltergewichtsboxer ist gut austrainiert, denn Grafs Gegner, Martin Friesse von Sin City Leipzig, ist nicht von Pappe. Der 32-Jährige Normalausleger verlor 20 seiner 22 Kämpfe (18-K.o.-Niederlagen), und einen davon sogar gegen Armin Graf, doch Andreas Graf weiß: „Statistiken sagen im Profiboxen gar nichts. Jede Aufgabe ist eine neue Herausforderung. Beim Boxen musst Du stets hellwach und bereit sein, sonst liegst Du schnell auf der Nase“.

Lesen Sie auch

Der 1,88 Meter große Leipziger hat schon Gegner wie Ronny Gabel geboxt und Faustkämpfer wie Gabel sind schon eine ordentliche Hausnummer. Dass sich Graf und Friesse nun das zweite Mal im Ring begegnen ist dem Fakt geschuldet, dass Grafs ursprünglicher Gegner, ein tschechischer Boxer mit einer guten Kampfstatistik und einer Menge Erfahrung, vergangene Woche abgesagt hatte. „Klar hätten wir lieber gegen den Tschechen um Weltranglistenpunkte geboxt, doch den Gegner haben wir nicht ausgesucht, sondern der SES-Boxstall“, klärt der 58-jährige Vater und Cheftrainer des Torgauer Profiteams auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit Mittwoch ist Gegner bekannt

Am Mittwoch haben die Grafs erfahren, wen Sohnemann Armin nun vor die Fäuste bekommt. Armin Graf, der am Samstag den ersten Kampf im Vorprogramm vom EM-Kampf-Abend Dzemki gegen dos Santos in der Eventhalle „Kraftverkehr“ bestreitet, will sich für weitere und auch höhere Aufgaben empfehlen. Und das auf besondere Art und Weise „Armin soll das Torgauer Boxen zeigen und präsentieren“, so Graf senior, der damit deutlich machen will, dass die für die Farben Torgaus boxenden Mädels und Jungen sowie Männer allesamt eine klassische Ausbildung genossen haben. Dazu Cheftrainer Graf: „Bei uns wird Technik und Taktik großgeschrieben. Unsere Boxerinnen und Boxer boxen technisch und sind allesamt sehr gut ausgebildet.“

Die Grafs auf ihrer Boxhalle in der Eilenburger Straße. Silke und Andreas Graf stehen voll und ganz hinter dem Boxsport ihres Sohnemannes Armin.

Die Grafs auf ihrer Boxhalle in der Eilenburger Straße. Silke und Andreas Graf stehen voll und ganz hinter dem Boxsport ihres Sohnemannes Armin.

Wenn sich Graf junior und Friesse in Chemnitz im Seilquadrat gegenüberstehen, sind die Karten neu gemischt. Friesse wird sich für die Niederlage gegen den Torgauer revanchieren wollen und Armin Graf will einen guten wie erfolgreichen Kampf abliefern. Will sich empfehlen.

Letzter Kampf endete siegreich

Der Kampf ist auf vier Runden mit je Minuten angesetzt. Das Ergebnis geht in Form von Punkten in die Weltrangliste und ist auch eine Art Bewerbung. Den letzten Kampf bestritt der 29-jährige Graf im August 2022. An dem Boxabend im Torgauer Gym in der Eilenburger Straße bezwang Graf Ivan Milutinovic aus Bosnien-Herzegowina. Armin Graf schickte seinen Gegner dazumal mit drei Niederschlägen in den Ringstaub, woraufhin dessen Trainer dann das Handtuch warf. Sieg nach Aufgabe für Graf junior und Punkte für die Weltrangliste, in der der Torgauer an Position 1326 geführt wird.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sein Debüt als Profiboxer gab Armin Graf, der im väterlichen Bodenleger-Unternehmer angestellt ist, im Jahr 2014. Zuvor bestritt der Torgauer, der als disziplinierter Techniker bekannt ist, 85 Amateurkämpfer. Nun darf man gespannt sein, wie der 29-Jährige seinen zweiten Kampf am Samstag gegen Friesse gestaltet.

Andreas Graf zum Kampf um die Europameisterschaft im Halbschwergewicht befragt: „Das wird eine knappe Angelegenheit. Wie es der Name schon sagt, es geht um dem EM-Titel. Und wer um diesen boxt, der hat was auf dem Kasten. Das wird ein heißer Fight, ist eine schwere Aufgabe für Tom. Wenn er bei der Vorgabe bleibt, seine Linie einhält und diszipliniert boxt, hat er gute Chancen gegen den Franzosen, der ein harter Kerl ist.“

LVZ

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken