Floorball – Regionalliga Ost

UHC Döbeln 06 empfängt UHC Weißenfels II – und demnächst einen Kracher?

Der Döbelner Gunnar Liebig (Mitte) will sich im Pokalspiel gegen Alexander Seitz (rechts) von den Uphusen Vikings durchsetzen. Im Vordergrund verfolgt Stefan Burkhardt (Nummer 7) die Szenerie.

Der Döbelner Gunnar Liebig (Mitte) will sich im Pokalspiel gegen Alexander Seitz (rechts) von den Uphusen Vikings durchsetzen. Im Vordergrund verfolgt Stefan Burkhardt (Nummer 7) die Szenerie.

Döbeln. Auf Floorball-Regionalligist UHC Döbeln 06 kommt ein spannendes Wochenende zu. Am Samstag ab 16 Uhr steigt erst einmal das Punktspiel gegen den Ost-Tabellenvierten UHC Weißenfels II. Während die Döbelner in dieser Saison erst eine Partie in der Verlängerung verloren haben und mit 13 Zählern Tabellenzweiter sind, lief es für die Gäste aus Weißenfels bisher nicht so gut. Sie konnten erst zwei von vier Spielen gewinnen und stehen mit sechs Punkten auf Rang vier.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Bei uns ist der Krankenstand immer noch recht hoch, aber es haben sich für das anstehende Heimspiel auch einige Spieler zurückgemeldet“, berichtet der Döbelner Vereinschef Ingolf Thoß. Ob sein Mannschaftskapitän Maximilian Thomas auflaufen kann, ist noch völlig offen. Er verspürte beim 11:5-Heimerfolg im Deutschlandpokal über den TB Uphusen Vikings einen Schmerz im Oberschenkel. „Ich rechne damit, dass er zwei bis drei Wochen ausfallen wird“, sagt Thoß. Aufgrund der zahlreichen Krankheitsfälle war beim Dienstagtraining auch nur die halbe Mannschaft dabei, denn die angeschlagenen Akteure sollten sich erst einmal erholen.

Der Döbelner Tobias Baier grüßt derweil immer noch von Platz eins der Regionalliga-Scorerliste. Er hat mit neun Toren und acht Vorlagen bereits 17 Punkte gesammelt. Ihm auf den Fersen ist der punktgleiche Chemnitzer Joel Magyar, der als Zweiter seine Zähler mit sieben Treffern und zehn Vorlagen erzielt hat.

Schwere Gegner im Deutschlandpokal

„Bei Punktgleichheit zählen da die mehr erzielten Tore“, weiß Ingolf Thoß. „Aber uns ist das nicht so wichtig, wer in der Scorerliste vorn ist. Wir sind bei unseren Treffern immer breit aufgestellt. Es tragen sich meist viele Spieler in die Torstatistik ein.“ Zuletzt waren es sieben der 13 Döbelner Feldspieler, die gegen Uphusen erfolgreich waren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zweiter Spannungsmoment am Wochenende ist die angekündigte Auslosung der vierten Runde im Deutschlandpokal. Mit dem niedersächsischen Regionalligisten Uphusen hatte der UHC am letzten Samstag einen schlagbaren Gegner zu Gast. Aber jetzt werden die Kontrahenten härter, denn Döbeln kann einen Erst- oder Zweitbundesligisten zugelost bekommen. Dann wird es für das Team von Trainer Daniel Bachmann eine Woche vor Weihnachten schwer, in das Viertelfinale der besten acht Mannschaften einzuziehen.

Lesen Sie auch

Auf jeden Fall sind dann noch mehrere Erstligisten aus dem Osten im Lostopf. Das sind die ersten Mannschaften vom UHC Sparkasse Weißenfels, dem MFBC Leipzig und den Floor Fighters Chemnitz, die im Sachsenderby die Unihockey Igels Dresden mit 9:8 aus dem Pokal beförderten. Deren zweite Vertretungen sind den Muldestädtern durch die Spiele in der Regionalliga Ost bestens bekannt.

Es gibt aber auch noch Zweitbundesligisten, die im Achtelfinale als Gegner in Frage kommen. Beispielsweise den TV Eiche Horn Bremen, der in Nord/West-Staffel derzeit Zweiter ist. Oder den FC Stern München, den Spitzenreiter der Staffel Süd/West. Wirklich leicht klingen die allerdings auch nicht.

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken