Handball

Verlängerung fix: Trainer Sigtryggsson unterschreibt beim SC DHfK bis 2025

Rúnar Sigtryggsson bleibt dem SC DHfK Leipzig erhalten.

Rúnar Sigtryggsson bleibt dem SC DHfK Leipzig erhalten.

Leipzig. Das Team ist wieder in der Spur, die Rahmenbedingungen stimmen und auch die Familie hat ihren Segen gegeben – einer Vertragsverlängerung von Rúnar Sigtryggsson beim SC DHfK Leipzig stand nichts mehr im Weg. Warum also lange warten? Das haben sich ganz offensichtlich auch Manager Karsten Günther und der isländische Coach gedacht und am Montag Nägel mit Köpfen gemacht. Der 50-Jährige unterschrieb am Morgen ein Arbeitspapier bis 2025 und bleibt dem Handball-Bundesligisten dementsprechend noch für weitere zwei Spielzeiten treu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Sigtryggsson soll dem Team seinen Stempel aufdrücken

„Die ersten Monate hier beim SC DHfK haben sich sehr gut angefühlt. Das gesamte Team hat mich super aufgenommen und die Zusammenarbeit mit der Mannschaft, Milos (Putera, Co-Trainer, Anm. d. Red.) und meinen anderen Trainerkollegen, dem Staff sowie Karsten und seinem Team in der Geschäftsstelle macht große Freude“, wird Sigtryggsson in einer Vereinsmitteilung zitiert. Beide Seiten hatten bereits in den Wochen zuvor mehrfach öffentlich betont, dass sie die Zusammenarbeit sehr schätzen und beidseitiges Interesse an einer Fortsetzung besteht. Daran lässt auch Manager Günther keinen Zweifel: „Rúnar hat in den zwei Monaten bis zum Jahreswechsel unser Team wieder stabilisiert. Dabei hat er eine klare Handschrift erkennen lassen, die uns auch für die Zukunft stark machen kann. Seine Vorstellungen zur Weiterentwicklung unserer Mannschaft passen perfekt zum Verein und er identifiziert sich zu einhundert Prozent mit unseren Zielen und dieser Aufgabe.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Isländer hatte die Grün-Weißen nach der Freistellung von Ex-Trainer André Haber im Tabellenkeller aufgefunden. Mit 4:16 Punkten standen die Sachsen auf dem drittletzten Rang. Doch mit einer Kraftanstrengung, viel Tempohandball und neuer Motivation ging es schnell aufwärts. Unter Sigtryggsson holten die DHfK-Profis sechs Siege aus acht Spielen. „Ich habe im November eine verunsicherte Mannschaft übernommen“, erinnert sich der Coach. „Die Jungs haben vom ersten Moment an mitgezogen und mit aller Macht versucht, sich zu verbessern und wieder zu stabilisieren. Ich denke aber, wir können als Mannschaft noch viel mehr aus uns herausholen. Deshalb habe ich verlängert“, blickt der 50-Jährige voraus.

Der Übungsleiter sieht noch ein großes Entwicklungspotenzial in der Mannschaft und in seinen jungen Spielern. „Dieses Potential müssen wir jetzt gemeinsam ausschöpfen und uns stetig weiterentwickeln. Das ist unsere klare Marschrichtung für die kommenden zweieinhalb Jahre“, so Sigtryggsson weiter.

Das Potenzial der Mannschaft, die guten Strukturen im Verein und die Zusammenarbeit mit den anderen Trainern waren für den Isländer, der als Coach von Aue bereits in der Messestadt gelebt hatte, aber nicht die einzigen Gründe für die Verlängerung: „Es ist auch einfach schön, wieder hier in Leipzig zu leben.“

Mehr aus Sport in Sachsen

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen