Volleyball

Zweitligist Grimma bezwingt in heimischer Halle auch Karlsruhe

Freude am ersten Adventssonntag nach dem 3:1-Heimerfolg über Karlsruhe bei der Mannschaft von Zweitbundesligist ESA Grimma Volleys.

Freude am ersten Adventssonntag nach dem 3:1-Heimerfolg über Karlsruhe bei der Mannschaft von Zweitbundesligist ESA Grimma Volleys.

Grimma. Letzten Sonntag war schon der erste Advent, es gab geöffnete Weihnachtsmärkte und Glühweinfeste – doch wieder pilgerten 350 Zuschauer zum Zweitliga-Heimspiel der ESA Grimma Volleys in die Muldentalhalle. Erstmals gab der Aufsteiger SV Karlsruhe-Beiertheim seine Visitenkarte in der sächsischen Volleyballhochburg ab.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Man muss den Mädels aus Baden Württemberg bescheinigen, dass sie sich sehr gut präsentiert haben und die Gastgeberinnen es beim 3:1-Heimerfolg nicht einfach hatten. Zumal das Gästeteam von Trainer Alessandro Manfrin schon ein Spiel am Samstag in Dresden absolvierte und dort leider auch mit 1:3 den Kürzeren zog.

Grimma dreht zweimal zum Schluss auf

Grimma startete mit einer Veränderung zur Vorwoche in der Startaufstellung. Kapitänin Julia Eckelmann war wieder an Bord und steuerte ihren Sechser durch die vier Sätze. Das Spiel war im ersten Durchgang gleichwertig. Karlsruhe legte stark vor und konnte bis zum 13:11 den Satz zur Verwunderung der Zuschauer sogar dominieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doch Grimma drehte den ersten Durchgang mit fünf Punkten in Folge. Daran hatten – wie schon in der Vorwoche – Lina-Marie Lieb und Meret Singer großen Anteil. Mit 25:19 ging es in die erste Satzpause. Fast gleiches Spiel im zweiten Durchgang. Es gab ein ziemlich enges Spiel bis zum 7:7. Dann drehten die ESA Grimma Volleys auf, ergatterten sechs Punkte in Folge und zogen davon, um den Satz mit 25:15 sicher ins Ziel zu bringen.

Hebel im vierten Satz noch einmal umgelegt

Wahrscheinlich hatte die zehnminütige Pause nach dem zweiten Durchgang den Gästen aus Karlsruhe zur besseren Erholung verholfen. Der Staffelneuling nutzte einige Abstimmungs- und Eigenfehler der Hausherrinnen, um mit 25:17 relativ klar den dritten Satz zu gewinnen.

Angefeuert von „den besten Fans der Liga“ legten die Grimma Volleys den Motivationshebel noch einmal um. Sie holten sich mit 25:18 den spielentscheidenden vierten Satz, wo neben Lina-Marie Lieb – als wertvollster Spielerin – und Meret Singer auch Nora Fleischer aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung herausstachen. Letztere punktete wieder sehr zuverlässig.

Grimma bleibt mit einem Spiel mehr punktgleich mit dem Spitzenreiter TV Dingolfing (beide 21 Zähler) auf dem zweiten Tabellenplatz der 2. Bundesliga Süd und reist am nächsten Wochenende zum SV Lohhof, dem aktuellen Tabellenzwölften.

Von Jens Beulich

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken