Floorball-Regionalliga Ost

„Wenn alles normal läuft“: Döbelns Floorballer peilen 2. Bundesliga an

Kapitän Maximilian Thomas vom Regionalligisten UHC Döbeln (Mitte) im Spiel gegen Weißenfels II.

Kapitän Maximilian Thomas vom Regionalligisten UHC Döbeln (Mitte) im Spiel gegen Weißenfels II.

Döbeln. Die Saison in der Floorball-Regionalliga Ost war sehr lang und die Pause sehr kurz. Seit dem 28. Juni 2022 stehen die Männer vom UHC Döbeln 06 schon wieder im Training. Dabei liegt das letzte Punktspiel gerade fünf Wochen zurück. Am 22. Mai 2022 feierte der UHC Döbeln einen 13:1-Kantersieg beim MFBC Leipzig/Schkeuditz/Grimma.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Eigentlich wollten wir schon diesmal wieder in die 2. Bundesliga aufsteigen“, erklärt der Döbelner Mannschaftskapitän Maximilian Thomas. „Aber nach der verkorksten Hinrunde habe wir auf unser Aufstiegsrecht verzichtet, auch, weil wir unsere eigenen Ansprüche zu diesem Zeitpunkt nicht erfüllt haben.“ Am Saisonende belegte die Männermannschaft von Trainer Daniel Bachmann mit 30 Punkten dann doch noch Platz drei in der Regionalliga Ost – knapp hinter den zweiten Vertretungen des UHC Weißenfels (33 Punkte) und SC DHfK Leipzig (31 Punkte).

UHC Döbeln mit toller Rückrunde

Im Gegensatz zu den Döbelner Handballteams konnten die Floorballer ihre komplette Saison spielen. Aber auf Kosten der Sommerpause, denn eigentlich sollte 2022 schon im März Schluss sein. Was durch die Corona-Unterbrechungen aber nicht klappte. Außerdem fügte Maximilian Thomas an: „Gegen Ende der Hinrunde hatten wir auch viele verletzte Spieler und es war kaum noch ein normales Training möglich.“ Ihren personellen Tiefpunkt erreichten die Döbelner im Deutschlandpokalspiel gegen Bundesligist Floor Fighters Chemnitz. „Da hatten wir wegen Corona nur noch acht Feldspieler. Chemnitz kam mit voller Kapelle und wir haben mit 3:12 verloren. Zuschauer waren auch nicht zugelassen.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zu normalen Zeiten stehen Trainer Bachmann rund 20 Aktive in der ersten Männermannschaft zur Verfügung. „Immerhin haben wir dann eine sehr gute Rückrunde gespielt, obwohl wir nur zwei Wochen Vorbereitungszeit hatten“, erinnert sich der UHC-Kapitän an die Zeiten, als in der geschlossenen Döbelner Stadtsporthalle wegen Corona gar nichts mehr ging.

In der anstehenden Saison 2022/23 wird es auch wieder einige Veränderungen im Männerteam geben. „Valentin Müller und Julius Dörner wollen zum Studium nach Leipzig gehen“, weiß Maximilian Thomas. „Dafür kommt Verstärkung aus unserer U17-Mannschaft.“ Elias Handschack, der letzte Saison nachlizensiert wurde und schon zweimal für die UHC-Männer auflief, rückt nun ganz nach oben. Dazu kommen Florian Baum und der 18-jährige Michael Bauch, der nach einer kleinen Pause reaktiviert wurde.

Lesen Sie auch

Wie sieht es dadurch mit den Saisonzielen der Döbelner diesmal aus? „Wenn alles normal verläuft, dann wollen wir 2023 in die 2. Bundesliga aufsteigen“, sagt der 26-jährige Mannschaftskapitän, der schon mit sieben Jahren in einer Döbelner Grundschul-AG mit dem Floorball begann. „Im erweiterten Männerkader war ich dann schon mit 14 und Kapitän bin ich seit fünf Jahren“, erzählt Thomas, der auch in Döbeln wohnt.

Ein Cooper-Test zum Trainingsstart

„Mein größter Erfolg mit dem UHC war das Final Four im Deutschlandpokal, als wir in Ingolstadt den zweiten Platz belegt haben. Und natürlich auch die Zeiten in der 1. und 2. Bundesliga.“ An die Saison 2021/21 erinnert sich Maximilian Thomas nicht ganz so gern, denn die wurde nach einem Superstart des UHC Döbeln aufgrund der Corona-Bestimmungen komplett abgebrochen. „Ein bisschen Angst hatten wir schon, dass das auch letzte Saison passieren könnte.“ Doch der Floorball-Verband reagierte diesmal besser und ließ die Spiele bis Ende Mai komplett über die Bühne gehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nun standen also schon die ersten Trainingseinheiten an. „Am Anfang haben wir in Technitz ein paar Leistungstests gemacht mit Sprints, Standweitsprung und einem Cooper-Test“, berichtet der 26-Jährige. Im letzteren – dem bei Trainern beliebten Zwölf-Minuten-Lauf – glänzte unter anderem Nachwuchsspieler Elias Handschack, der an der 3000-Meter-Marke kratzte.

Nun bereiten sich die UHC-Männer im Training jeden Dienstag und Donnerstag sowie mit individuellen Einheiten auf die neue Saison vor, die im September wieder mit einem Deutschlandpokalspiel beginnen wird. Hier sind die Mannschaften der 1. und 2. Bundesliga zur Teilnahme verpflichtet, während den Regional- und Verbandsligisten ein Start freigestellt ist. „Wir werden ganz sicher antreten und auch gut mitspielen“, ist sich Maximilian Thomas sicher.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen