Bundesliga

„Wir nehmen es, wie es kommt“: RB Leipzigs Rose gleich gegen den Ex

Beim BVB jubelte Ex-Trainer Marco Rose noch mit Thorgan Hazard (links) und Julian Brandt.

Beim BVB jubelte Ex-Trainer Marco Rose noch mit Thorgan Hazard (links) und Julian Brandt.

Leipzig. Die Inschrift auf seinem T-Shirt brachte eine Botschaft mit, die ziemlich gut zu einem Start passt. Aus dem Portugiesischen übersetzt steht da: "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt." Marco Rose wagt den Schritt zum Fußball-Bundesligisten RB Leipzig – die nächsten Schritte durch die vielen Spiele mit den Roten Bullen haben es in sich. Rose ist der elfte Trainer (Name) der Vereinsgeschichte von RB seit 2009, aber solch einen Gala-Start hatte noch keiner.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Es ist sicherlich speziell und spannend“

Mit Blick auf den Spielplan, versteht sich. Denn was bei den Gala-Spielen gegen die ruhmreichen Vereine Borussia Dortmund, Real Madrid und Borussia Mönchengladbach zu holen ist? Abwarten. Dortmund und Gladbach, zwei Ex-Klubs von Rose. Step-by-Step. Also erst einmal Dortmund. „Wir spielen alle in einer Liga – wir haben jeden Verein irgendwann“, sagte Rose und lachte. Natürlich es ist etwas Besonderes, der neue RB-Trainer ist noch nicht so lange weg vom BVB. Nach einer Saison einigten sich Rose und der Vizemeister vorzeitig auf eine Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Erste Amtshandlung mit RB: Dortmund bearbeiten. Am Samstag um 15.30 Uhr ist im Heimspiel in der Red Bull Arena Anstoß.

„Es ist sicherlich speziell und spannend, aber ich habe genug Arbeit hier zu tun und daher ist diese Konstellation nicht so wichtig. Wir nehmen es, wie es kommt“, erklärte der neue Coach an diesem Donnerstag bei der Präsentation in seiner Heimatstadt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Ich sehe für uns gute Chancen“

In seiner alten beruflichen Heimat nahm sich Dortmunds Trainer Edin Terzic der Sache an. Dortmund gegen Leipzig, nun mit Rose. Der damalige Interimstrainer musste 2021 Platz machen und arbeitete als Technischer Direktor weiter, nachdem Rose kam. „Der Austausch war immer sehr eng. Marco halte ich für einen herausragenden Trainer und einen tollen Typen. Wir verstehen uns immer noch sehr gut“, lobte Terzic. Auch Terzic will der Konstellation nicht zu große Bedeutung zuschreiben. „Es spielen dann aber nicht Marco Rose gegen Edin Terzic, sondern RB Leipzig gegen Borussia Dortmund“, merkte der BVB-Coach an.

Lesen Sie auch

Die Faktenlage: Dortmund gut gestartet, Zweiter (vier Siege, eine Niederlage), zuletzt ein gelungener Start in die Champions League mit 3:0 gegen den FC Kopenhagen. Noch Fragen? Marco Rose fragen. „Wir haben es mit einem formstarken Gegner zu tun“, erklärte Rose. Aber schon vor der ersten Einheit befand der neue Leipziger Trainer: „Ich sehe für uns gute Chancen“.

Wie soll es weiter gehen nach dem verpatzten Start in Liga (11., nur ein Sieg) und Champions League (1:4-Start gegen Shakhtar Donezk)? „Es geht um viel Energie und Power, darum, die Stimmung umzukehren und Ergebnisse zu holen. Das gehen wir jetzt an.“ Rose bringt die erforderliche Entschlossenheit mit. Sein Chef bringt den erforderlichen Realismus mit. „Niemand erwartet hier Wunder“, sagte RB-Vorstandschef Oliver Mintzlaff. Das braucht man höchstens am kommenden Mittwoch (21 Uhr) im Estadio Santiago Bernabeu, Champions League, Gruppe F, zweiter Spieltag. Gastgeber: Real Madrid.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen