U20-Titelkämpfe

Zwei Leipziger Handballerinnen auf WM-Reise – Duo des HCL hat viel vor

Lara Seidel (l.) und Annabell Krüger vom HC Leipzig beim Lehrgang der U20-Nationalmannschaft der Handballerinnen.

Lara Seidel (l.) und Annabell Krüger vom HC Leipzig beim Lehrgang der U20-Nationalmannschaft der Handballerinnen.

Leipzig. Hamm-Heessen, Ismaning, Slowenien – so lauten in diesen Tagen die Stationen von Annabell Krüger und Lara Seidel. Nach einem Vier-Nationen-Turnier in Westfalen am vergangenen Wochenende inklusive eines intensiven Lehrgangs in Barsinghausen und einer weiteren Maßnahme in Bayern ab Donnerstag werden die beiden Spielerinnen des HC Leipzig am Dienstag kommender Woche nach Celje aufbrechen. Hier starten sie bereits am nächsten Tag mit der deutschen U20-Nationalmannschaft in ihr WM-Abenteuer. Erster Gegner ist Chile. Es folgen Partien gegen Mexiko und Slowenien. Die Mannschaft von Trainer André Fuhr muss in der ersten Turnierphase den ersten oder zweiten Platz schaffen, um die Hauptrunde zu erreichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Leistungssteigerung gegen Spanien

Vor einem Jahr belegte die DHB-Auswahl bei der U19-Europameisterschaft an gleicher Stelle den achten Platz. Krüger und Seidel waren damals schon dabei, und sind zwei von nur vier Spielerinnen, die jetzt auch die WM ansteuern. „Ich konnte bei der EM und bei anderen Länderspielen und Turnieren sammeln schon wichtige Erfahrungen im internationalen Wettbewerb sammeln. Die werden mir helfen, auch bei der WM bestmögliche Leistungen abzurufen“, so Seidel. Sie war bei der 24:25-Niederlage gegen Portugal am ersten Tag in Hamm noch ohne Tor geblieben. Beim anschließenden 28:27-Sieg gegen Spanien sattelte die junge Frau dann aber deutlich drauf und erzielte sechs Treffer. „Gegen Portugal war ich mit meiner Leistung nicht zufrieden“, sagte die Leipzigerin im Anschluss. „Gegen Spanien wollte ich mich unbedingt steigern. Dass mir das gelungen ist, ist auch der Aufarbeitung des ersten Spiels und der guten Vorbereitung durch das Trainerteam, die Mentaltrainerin und unser medizinisches Personal zu verdanken.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Facebook, Inc., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Lara hat vorne gut getroffen und auch stark verteidigt“, bewertete Trainer Fuhr. Das Spanien-Spiel als Maßstab genommen, hat Seidel gute Aussichten auf lange WM-Einsatzzeiten auf Linksaußen. Auf der Torhüterposition bildet Annabel Krüger ein Duo mit Alexandra Humpert vom TuS Lintfort. Humpert hatte in den ersten beiden Partien die Nase vorne, zum Turnierabschluss gegen Frankreich stand Krüger fast über die komplette Spielzeit hinweg zwischen den Pfosten. „Es ist ein einmaliges Gefühl im eigenen Land für Deutschland zu spielen“, sagte die 19-Jährige, die darauf lange warten musste. Aufgrund der Corona-Pandemie fielen einige angesetzte Testspiele aus.

„Wir sind eine Einheit“

„Gerade für die Abstimmung in der Abwehr und das Zusammenspiel mit dem Torhüter ist das nicht einfach“, machte die Leipzigerin deutlich, die in Westfalen auch dazu beitrug, dass die vielen Neulinge sich gut einfanden. „Ich habe versucht, sie mit ein paar Extra-Worten zu motivieren und ihnen die Anspannung ein wenig zu nehmen“, erzählte die Torhüterin, die sich nun voll auf die WM konzentriert. „Der Teamspirit und der Zusammenhalt machen uns stark. Wir sind eine Einheit, in der es keine Gruppenbildung gibt. Das ist toll und macht richtig Spaß. Unser erstes Ziel wird es sein, den Einzug in die Hauptrunde zu schaffen.“

Für Lara Seidel wird es übrigens die zweite Weltmeisterschaft innerhalb rund eines halben Jahres sein. Ende 2021 zählte sie in Belgrad zu dem Team, das sich den Titel bei der Welttitelkämpfen der Schulen sicherte. „Der Sieg bei der Schul-WM war für mich ein Mega-Ereignis, das ich nie vergessen werde. Jetzt stehe ich vor dem nächsten sportlichen Höhepunkt, auf den ich mich riesig freue und auch intensiv vorbereite. Es wird für mich wieder eine große Ehre sein, gemeinsam mit meinen Mädels in den Farben Deutschlands zu spielen“, so Seidel, die am 29. Juni ihren 19. Geburtstag feiert. Es ist der Tag vor einem möglichen WM-Viertelfinale. „Es wäre für mich das schönste Geburtstagsgeschenk, wenn wir alle unsere bestmögliche Leistung abrufen und unser Land würdig vertreten.“

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue LVZ-App herunter:

- Für iOS

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

- Für Android

Von René Weiss

Mehr aus Sport in Sachsen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken