Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
15. REGIONALE AUSBILDUNGSMESSE

Unterstützung oft gefragt

Unterstützung oft gefragt Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

GEHT ES UM DIE BEWERBUNG für einen Ausbildungsplatz, wenden sich relativ viele Jugendliche für Unterstützung an ihre Eltern. Foto: Christin Klose/dpa

UMFRAGE bestätigt: Jugendliche suchen Rat bei Eltern

Auch wenn es der erste Schritt in die Eigenständigkeit ist: Bevor es mit der Berufsausbildung losgeht, sind Eltern für Jugendliche oft noch wichtige Ansprechpartner. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag des Recruiting- und Testanbieters ,u-form Testsysteme" hervor, für die unter anderem mehr als 5100 Schüler, Schülerinnen und Auszubildende befragt wurden.

Mehr als die Hälfte (51 Prozent) bekommt demnach von den Eltern Tipps zum Vorstellungsgespräch, nahezu genauso viele (je 49 Prozent) erhalten Vorschläge für Ausbildungsbetriebe und Ausbildungsberufe. Etwa vier von zehn angehenden Azubis (39 Prozent) werden von Mama oder Papa auch bei der Bewerbung unterstützt.

Bewerber haben die Wahl

Der Nachwuchsmangel in Ausbildungsberufen macht sich aber bemerkbar. Die knappe Mehrheit der Bewerberinnen und Bewerber kann sich derzeit den Ausbildungsbetrieb aussuchen: 51 Prozent geben an, dass sie sich zwischen zwei oder mehr Angeboten entscheiden können. Allzu viele Bewerbungen müssen Jugendliche nicht abschicken: 37 Prozent der Befragten hat eigenen Angaben zufolge weniger als fünf Bewerbungen versendet, für gut ein Viertel (27 Prozent) waren es maximal neun.

Gesellschaftshelden mit Zukunft - Pflegefachkraftausbildung am BSZ Eilenburg

Pflegefachkräfte - Menschen, die gerne anderen helfen. Menschen, die sozial engagiert sind. Menschen, die einen Job mit Zukunft haben. Menschen, die die Gesellschaft braucht. Menschen, die am Beruflichen Schulzentrum (BSZ) Rote Jahne in Eilenburg ausgebildet werden.

Warum Schülerinnen und Schüler ihre Ausbildung zur „Pflegefachfrau/zum Pflegefachmann” am BSZ Rote Jahne absolvieren sollen, erklärt das engagierte Team der Pflegelehrerinnen so:

Wenn du:

• deine Ausbildung an einer Schule machen willst, die eng mit Einrichtungen aus der Region zusammenarbeitet,
• dir Lehrerinnen und Lehrer wünschst, die aus der Praxis kommen und für die Technik und moderne Medien nichts Neues sind,
• eine Schule suchst, die durch umfangreiche Pflegekabinette praxisnahes Lernen ermöglicht,
• in einem familiären Umfeld lernen möchtest und dir eine enge Betreuung durch deine Lehrerinnen und Lehrer wünscht, dann bis du am BSZ genau richtig!

Ein Video auf der Internetseite des BSZ gibt vorab einen kleinen Einblick in die generalistische Pflegeausbildung am BSZ. Alle weiteren Fragen können persönlich am Stand des BSZ auf der Regionalen Ausbildungsmesse in Delitzsch gestellt werden.

Mehr Infos unter www.bsz-eilenburg.de .

Neues Ausbildungsjahr startet mit 14 neuen und modernisierten Berufen

Das neue Ausbildungsjahr beginnt mit zwei neuen und zwölf modernisierten Ausbildungsberufen:

• Binnenschiffer/-in
• Binnenschifffahrtskapitän/-in (neuer Ausbildungsberuf)
• Eisenbahner/-in im Betriebsdienst Lokführer und Transport
• Eisenbahner/-in in der Zugverkehrssteuerung
• Fachkraft für Gastronomie
• Fachkraft Küche (neuer Ausbildungsberuf)
• Fachmann/-frau für Restaurants und Veranstaltungsgastronomie
• Fachmann/-frau für Systemgastronomie Hotelfachmann/-frau
• Kaufmann/-frau für Hotelmanagement
• Kaufmann/-frau für Versicherungen und Finanzanlagen Koch/Köchin
• Zahnmedizinische/r Fachangestellte/r
• Zahntechniker/-in

Insgesamt können junge Erwachsene aus einer Gesamtzahl von 327 anerkannten dualen Ausbildungsberufen wählen. Seit 2012 überarbeitet das BIBB gemeinsam mit zuständigen Bundesministerien, Sozialpartnern und Sachverständigen aus der betrieblichen Praxis regelmäßig die Berufe nach aktuellen wirtschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Anforderungen. 129 Ausbildungsordnungen sind seither bereits angepasst worden.

WEITERE INFORMATIONEN

unter www.bibb.de/neue-berufe