Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
59. INTERNATIONALES FROHBURGER ADAC-DREIECKRENNEN

Ohne Rettungskräfte kein Dreieckrennen

Ohne Rettungskräfte kein Dreieckrennen Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

Mehr als 90 Rettungskräfte sind beim Frohburger ADAC-Dreieckrennen hinter den Kulissen für Fahrer und Zuschauer da. Foto: DRK Kreisverband Geithain

RUND 90 EHRENAMTLICHE HELFER sind am Motorsportwochenende in Frohburg im Einsatz

Das Frohburger Dreieckrennen das Motorsportereignis der Region ist ohne einen wichtigen Bestandteil nicht denkbar: Rettungskräfte. Auch in diesem Jahr kommen mehr als 90 von ihnen zum Einsatz. Das Deutsche Rote Kreuz aus Sachsen und Buchen (Baden Württemberg) ist wie jedes Jahr vor Ort, kümmert sich um kleine Wehwehchen oder auch größere Verletzungen der Zuschauer und der Fahrer.

In diesem Jahr kommen elf Rotkreuzler aus Buchen, doch bevor es auf die Rennstrecke geht, steht erst einmal ein gemeinsamer Ausflug an. „Am Freitag fahren wir zum Rotkreuz-Museum nach Grünhain-Beierfeld", sagt Michael Hempel, Assistent der Geschäftsführung vom DRK-Kreisverband Geithain. Seit der Wende bereits helfen die ehrenamtlichen Helfer aus Buchen den Geithainer Rettungskräften beim Frohburger Dreieckrennen.

„Herzstück beim Dreieckrennen ist das Medical Center im Fahrerlager.“
Heidrun Naumann
Geschäftsführerin des DRK-Kreisverbands Geithain

Am Freitagnachmittag und -abend beginnen dann laut Heidrun Naumann, Kreisgeschäftsführerin des DRK, die Vorbereitungen für den Einsatz am Renn-Wochenende. Herzstück beim Dreieckrennen ist das Medical-Center im Fahrerlager", macht Naumann deutlich. Dieses stehe einem Krankenhaus in nichts nach und habe alles zu bieten, was für kleine Wehwehchen, aber auch schwerere Verletzungen gebraucht wird. ,,Ärzte und Anästhesisten sind vor Ort und können schnell helfen", sagt Naumann.

An vielen Posten entlang der Strecke sorgen die Helfer dafür, dass die Fahrer bei Stürzen so schnell wie möglich Hilfe bekommen. Vor allem in den Kurvenbereichen würden Ärzte postiert werden.

DAS VERSORGUNGSTEAM des DRK Kreisverbands kümmert sich um die Foto: Jens Paul Taubert Verpflegung von Rettungskräften und MSC-Mitgliedern.

Das DRK kümmert sich aber nicht nur um die medizinische Versorgung von Besuchern und Fahrern, sondern auch um die Verpflegung aller Helfer. Mehrere hundert Essen liefert die gut ausgestattete Feldküche des Katastrophenschutzes Sowohl Sonnabend als auch Sonntag für die Einsatzkräfte und die Streckenposten. Von 6 Uhr morgens bis in die späten Abendstunden sind die Rotkreuzhelfer an beiden Tagen im Einsatz.

Doch all das Engagement setzt viel Nachwuchs voraus. Weshalb der Kreisverband weitere Ehrenamtliche sucht. Wer Interesse hat, kann am 10. Oktober beim Ehrenamtstag in den DRK-Werkstätten in Geithain mit vielen Helfern zusammenkommen und Fragen loswerden. Um 17 Uhr geht es an dem Tag dort los.


Straßensperrung und Fan-Artikel

Das 4,8 Kilometer lange Frohburger Dreieck wird am 17. und 18. September wieder zu einer temporären Straßenrennstrecke für den Motorsport. Das bringt erneut Straßensperrungen in diesem Zeitraum mit sich. Der Kurs ist bereits von Freitag, 16. September, von 13 Uhr an gesperrt. Bestehen bleiben die Einschränkungen für den ,,normalen" Autoverkehr bis Sonntag, 18. September, 20 Uhr. Eine Umleitung ist ausgeschildert.

Das Rennwochenende hat aber noch mehr zu bieten als spannende Motorradrennen und Straßensperrungen: und zwar viele Fan-Artikel. Die reichen von Bierdeckeln über Becher bis hin zu Halstüchern. Wer ein solches begehrtes Exemplar ergattern will, wird am Freitag beim Marktevent ab 17 Uhr und zum Rennwochenende selbst am Merchandising-Stand (im Fahrerlager) des MSC fündig. Dort gibt es übrigens auch die aktuellen Programmhefte.