Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
BALD NUN IST WEIHNACHTSZEIT

Konzert von Oswald Sattler: Sakrale Lieder und weihnachtliche Klänge erfüllen die Brüderkirche zu Altenburg

OSWALD SATTLER im Interview mit der Osterländer Volkszeitung

Foto: Roland Furthmair
Foto: Roland Furthmair

Ein ganz besonderes sakrales Konzert präsentiert Oswald Sattler am Mittwoch, den 30. November, um 19 Uhr in der Brüderkirche zu Altenburg.

 Oswald Sattler hat als Volksmusikant im deutschsprachigen Raum alles erreicht, was man nur erreichen kann, heißt es von Seiten der Veranstalter. Als Gründungsmitglied der Kastelruther Spatzen heimste er 15 Jahre lang Goldene Schallplatten, Auszeichnungen und Sieger-Titel ein.

Der bekennende Katholik Oswald Sattler hat zudem sieben Alben mit religiösen Liedern aufgenommen – „Gloria In Excelsis Deo“, „Kyrie Eleison“, „Wege zum Glauben“, „Credo – Religiöse Lieder“, „Wer glaubt ist nie allein“, „Ave Maria – Die schönsten Marienlieder“ und „Festliche Lieder“. Erst kürzlich ist sein nunmehr achtes sakrales Album „Die Bergkristall Messe“ erschienen. Einen besonderen Bezug hat er zu allen seinen ­Titeln – ganz gleich, ob traditionelle Lieder neu aufgenommen, moderne Kirchenlieder von ihm interpretiert wurden oder er Neukompositionen seine Stimme leiht. Vor seinem Auftritt in Altenburg sprach die OVZ mit dem vielseitigen Künstler.

Herr Sattler, in wenigen Tagen präsentieren Sie Ihr sakrales Konzert in der Brüderkirche. Worauf dürfen sich Ihre Zuhörer besonders freuen?
Das Konzert ist in zwei Blöcke aufgeteilt, ich werde im ersten Teil sakrale Lieder singen und im zweiten Teil werden weihnachtliche Titel zu hören sein. Bei meinem Programm handelt es sich um Lieder, die zum Nachdenken anregen und die dazu beitragen sollen, den Frieden zu erhalten.

Sie waren in den zurückliegenden Jahren bereits in Sie waren in den zurückliegenden Altenburg zu Gast. Woran erinnern Sie sich dabei? Hatten Sie auch Zeit, sich in der Stadt umzuschauen?
Seinerzeit habe ich von Altenburg leider nicht viel sehen können, da ich von einer anderen Stadt im Rahmen meiner Tournee anreiste, wir hatten Probe und dann musste ich mich auf das Konzert vorbereiten. So war es mir leider nicht möglich, die Sehenswürdigkeiten von Altenburg anzusehen.

Was fasziniert Sie daran, was hat Sie bewogen, Ihre Konzertveranstaltungen bevorzugt in Kirchenräumen zu geben?
Da es sich bei meinem Konzert-Programm ausschließlich um sakrale Texte handelt, kann man diese beispielsweise nicht in einem Bierzelt singen, da sie dort einfach nicht passend sind und wären. Das Publikum, das meine Konzerte besucht, erwartet in einem Gotteshaus auch ein Programm mit sakralem Charakter, welches ich ihnen natürlich bieten möchte.

"Bei meinem Programm handelt es sich um Lieder, die zum Nachdenken anregen und die dazu beitragen sollen, den Frieden zu erhalten."
Oswald Sattler
Sänger und Musiker

Gegenwärtig sind Sie auf Tournee an verschiedensten Orten Deutschlands? Welche Stationen liegen bereits hinter Ihnen, welche noch vor Ihnen? Wie viele Auftritte sind es insgesamt?
Ja, derzeit bin ich wieder auf Tournee, was mich natürlich sehr freut, da ich nach der langen Zeit von zwei Jahren auch mein Publikum wiedersehen kann. Ich freue mich nach wie vor, wenn ich wieder viele bekannte Gesichter sehe. Altenburg wird das letzte Konzert und der Abschluss meiner Adventstournee sein. In diesem Jahr sind es acht Konzerte die mich durch ganz Deutschland führen und noch führen werden. Stationen sind Achern, Marienfried, Krauchenwies, Fulda, Asbach-Bäumenheim, Amberg und hier in der Nähe am 29. November Marienberg.

Haben Interessierte noch die Chance auf eine Karte für das Altenburger Konzert von Oswald Sattler? Wo sind diese erhältlich?
Ja, selbstverständlich sind noch Karten in der Tourismusinformation des Tourismusverbandes Altenburger Land am Markt 10 in Altenburg oder unter der Telefonnummer 03447/896689 oder unter 0170/299 00 55 erhältlich. Ich freue mich über jeden Konzertbesucher, den ich in der Brüderkirche begrüßen darf. Denn nun beginnt die stille Zeit und Weihnachten steht vor der Tür. Ich wünsche allen Leserinnen und Lesern der Osterländer Volkszeitung eine geruhsame Adventszeit, schöne Weihnachten im Kreise Ihrer Lieben sowie ein gesundes 2023 und freue mich auf ein Wiedersehen.