Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Anzeige
BAUEN, WOHNEN & SANIEREN

Kleine Maßnahmen, aber große Spar-Wirkung!

Kleine Maßnahmen, aber große Spar-Wirkung! Bildunterschrift anzeigen Bildunterschrift anzeigen

MITHILFE KLEINER OPTIMIERUNGSMASSNAHMEN lassen sich beim Heizen bereits große Einsparungen erzielen. Foto: von Poll Immobilien GmbH

Mit diesen FÜNF TIPPS lassen sich im täglichen Leben effektiv Heizkosten einsparen

In diesem Winter ist das Heizen deutlich teurer als gewohnt - und daran wird sich wohl auch auf lange Sicht nichts ändern. Eine Möglichkeit zum Sparen ist die Umstellung auf erneuerbare Energien. Was aber tun, wenn dies nicht möglich ist? Dann können kleine, aber wirkungsvolle Optimierungsmaßnahmen helfen, erklären die Experten von Von Poll Immobilien: Mit diesen fünf Tipps schont man den Geldbeutel.

Tipp 1:
Die richtige Raumtemperatur für jedes Zimmer finden - das kann einen entscheidenden Unterschied beim Energiesparen machen. Nicht jeder Raum in einer Immobilie muss die gleiche Temperatur haben - je nach Nutzung gibt es eine unterschiedliche, ideale Bereits Zimmertemperatur. ein Grad weniger verringert den Energieverbrauch im betreffenden Raum um etwa sechs Prozent. Im Wohnzimmer empfiehlt sich eine Raumtemperatur von etwa 20 Grad bis 22 Grad. Im Schlafzimmer sind 18 Grad oft ausreichend, in anderen Räumen, in denen sich nur kurz oder gar nicht aufgehalten wird, reichen sogar 16 Grad.

Tipp 2:
Heizkörper nicht zustellen - klingt simpel und naheliegend, ist aber richtig wirkungsvoll. Nicht nur Möbel können die optimale blockieren, Wärmeabgabe auch Gardinen und Vorhänge stören den Warmluft-Fluss.

Tipp 3:
Richtiges Lüften hilft beim sparsamen Heizen - lieber mehrmals täglich kurz stoßlüften, anstatt das Fenster dauerhaft zu kippen. Durch die komplette Öffnung der Fenster kann ein schneller Luftaustausch im Raum stattfinden und dies ohne, dass die Wände innen auskühlen.

Tipp 4:
Heizkörper regelmäßig entlüften - spätestens anfängt wenn die Heizung zu gluckern, wird es Zeit, den Heizkörper zu entlüften. Die überschüssige Luft in der Heizung verbraucht nämlich mehr Energie. Die Luft kann ganz einfach mittels eines Entlüfterschlüssels rausgelassen werden.

Tipp 5:
Heizungsrohre und Armaturen dämmen - nur die Wenigsten bedenken, dass Heizungsrohre und Armaturen schnell und einfach isoliert werden können. Heizungsrohre verlaufen durch unbeheizte Räume und Keller und verlieren so erheblich Wärme. Aus diesem Grund ist die Dämmung der Heizungs- und Warmwasserrohe, wenn diese durch unbeheizte Räume verlaufen, laut Gebäudeenergiespargesetz (GEG) sogar Pflicht.

Das Fazit:
„Energie- und Heizkosten sparen wird immer wichtiger. Nicht nur aufgrund der steigenden Energiepreise, sondern auch zum Klimaschutz", erklärt Beata von Poll, Mitglied der Geschäftsleitung bei Von Poll Immobilien und ergänzt: ,,Wer langfristig Heizkosten sparen will, sollte zunächst sein eigenes Heizverhalten überprüfen. Mit ein paar kleinen Optimierungsmaßnahmen lässt sich oft schon viel bewirken."