Audi-Chef Duesmann „Die Batterie wird die Wettbewerbsfähigkeit bestimmen“

Der Vorstandsvorsitzende der Audi AG, Markus Duesmann, gab bekannt, dass Audi die Verbrenner­ära bis 2033 beenden will.

Der Vorstandsvorsitzende der Audi AG, Markus Duesmann, gab bekannt, dass Audi die Verbrenner­ära bis 2033 beenden will.

München. Markus Duesmann hat schon für BMW und Mercedes gearbeitet. Auch in der Formel 1 war er tätig. Seit dem 1. April 2020 ist der 52-jährige Westfale Vorstands­vorsitzender der Audi AG – und seit März dieses Jahres gehört er auch dem Aufsichts­rat des FC Bayern München an. Sein Abitur hatte er einst im münsterländischen Neuen­kirchen-St. Arnold an einem von Steyler Missionaren gegründeten katholischen Gymnasium gemacht. Alles Lebens­abschnitte und Institutionen, in denen klare Überzeugungen wichtig waren. Wissen, was man will – und warum. So führt Duesmann nun auch Audi in die Verkehrs­wende.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Gespräch mit dem Redaktions­Netz­werk Deutsch­land auf der IAA erläutert Duesmann, wie Audis Aufbruch in die neue Zeit der Mobilität aussehen soll. „Ich war jahr­zehnte­lang Entwickler von Verbrennungs­motoren. Ich habe geliebt, was ich gemacht habe. Der Abschied vom Verbrenner fällt mir auch schwer, aber auf dem Weg in die CO₂-Neutralität ist er aus meiner Sicht notwendig“, sagt Duesmann.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fokus auf Batterieentwicklung

Nicht nur aus klimatechnischen, auch aus wirtschaftlichen Gründen, denn „wir müssen jetzt die Entscheidungen treffen, um auch in zehn Jahren noch konkurrenzfähig zu sein“. 2033 beendet Audi die Verbrennerä­ra.

Aber bereits jetzt liegt der Fokus ganz stark auf der Entwicklung der Batterien für die E-Autos. Duesmann ist überzeugt: „Die Batterie wird die Wett­bewerbs­fähigkeit bestimmen.“ Deshalb legt er Wert darauf, dass die Ressourcen zum Entwickeln dieser Batterien komplett im Konzern gebündelt sind.

Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen