Ifo-Umfrage

Autoindustrie blickt trüb in die Zukunft – wegen hoher Energiekosten

Das Bild zeigt die Volkswagen-Fabrik in Dresden. (Archivbild)

Das Bild zeigt die Volkswagen-Fabrik in Dresden. (Archivbild)

München. Der russische Krieg in der Ukraine hat die Geschäftserwartungen der deutschen Autoindustrie einbrechen lassen. Die Branche fürchtet einerseits sinkende Absätze und andererseits steigende Produktionskosten wegen der hohen Energiepreise, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag mitteilte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der auf monatlichen Unternehmensumfragen beruhende Ifo-Indikator für die Erwartungen der Autohersteller und ihrer Zulieferer sank im März von plus 14,4 auf minus 43,1 Punkte. Laut Ifo war das der stärkste bislang gemessene Einbruch. Zudem ist mit weiter steigenden Autopreisen zu rechnen.

Zukunft der Autoindustrie: Russlands Krieg gegen die Ukraine dämpft Erwartungen

Der Krieg gegen die Ukraine nimmt tiefgreifende Einflüsse auch auf die deutsche Industrie.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Autohersteller beurteilen demnach auch ihre aktuelle Lage schlechter als im Februar. „Der Mangel an Vorprodukten verschärfte sich weiter“, sagte Oliver Falck, Leiter des ifo Zentrums für Industrieökonomik und neue Technologien. Die Preiserwartungen erreichten laut Ifo einen neuen Höchststand von 86 Punkten, nach 77,9 im Februar.

RND/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen