Börse verliert Vertrauen in Trumps Pläne

Sorgenvoller Blick eines Aktienhändlers.

Sorgenvoller Blick eines Aktienhändlers.

Frankfurt/Main. Der Dax verlor am Montag in der ersten Handelsstunde 1,00 Prozent auf 11.944,17 Punkte. Damit folgte der Leitindex den negativen Vorgaben der Börsen in Übersee und rutschte wieder unter die 12.000-Punkte-Marke. Auch ein besser als gedachtes Ifo-Geschäftsklima hellte die Stimmung der Anleger nicht auf.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach dem Scheitern der Gesundheitsreform des US-Präsidenten nehme das Unbehagen der Anleger zu, schrieb Marktanalyst Milan Cutkovic vom Broker AxiTrader. Da Trumps Versprechen die Börsenrally der vergangenen Monate ausgelöst hätten, "könnte die Trump-Blase schnell platzen, sollten nicht bald Resultate folgen".

Erste Absturz in der Vorwoche

Für den Index der mittelgroßen Unternehmen MDax ging es am Montag um 1,00 Prozent auf 23 308,47 Zähler bergab. Der Technologiewerte-Index TecDax sank um 0,84 Prozent auf 1986,42 Punkte, der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verlor 0,87 Prozent auf 3414,23 Punkte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schon in der Vorwoche war der Dax zwischenzeitlich spürbar abgerutscht, nachdem die Hoffnungen auf Trumps Steuerreform und Investitionen ebenfalls deutlich an Wirkung verloren hatten. Letztlich hatten die Anleger aber wieder Mut gefasst, der mit der Verweigerung seiner eigenen Partei im Repräsentantenhaus allerdings nicht belohnt wurde.

RWE und Eon verlieren

Auch die Börsen in Übersee litten unter Zweifeln an Trumps politischer Durchsetzungsfähigkeit: Der US-Leitindex Dow Jones Industrial war vor dem Wochenende mit einem moderaten Minus aus dem Handel gegangen und dürfte am Montag weiter nachgeben. Zudem ging es an den asiatischen Aktienmärkten fast durch die Bank nach unten.

Im Dax sorgten vor allem Analystenkommentare für Kursausschläge. Die Aktien des Versorgers RWE gehörten mit minus 2,08 Prozent zu den Verlierern. Die Aktien des RWE-Konkurrenten Eon büßten 1,35 Prozent ein – hier belastete eine Abstufung der französischen Großbank Societe Generale. Die Anteilseigner des Softwareherstellers SAP mussten Verluste von 1,51 Prozent verkraften.

Von dpa/RND

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken