Das ist neu am 50-Euro-Schein

Seit dem 4. April ist der neue 50-Euro-Schein im Umlauf.

Seit dem 4. April ist der neue 50-Euro-Schein im Umlauf.

Frankfurt/Main. Die Sicherheitsmerkmale des neuen Fünfzigers sind bereits vom neuen 20-Euro-Schein bekannt. Vier davon sehen Sie in dieser Abbildung – die Erklärungen finden Sie unter dem Bild:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Die neuen Sicherheitsmerkmale hat die EZB bereits im Juli vergangenen Jahres vorgestellt.

Die neuen Sicherheitsmerkmale hat die EZB bereits im Juli vergangenen Jahres vorgestellt.

Kürzel der Europäischen Zentralbank

Das Kürzel für die Europäische Zentralbank (EZB) ist in zehn Sprachen aufgedruckt, bisher waren es fünf. Zudem steht es auf der Vorderseite nicht mehr oben, sondern am linken Rand des Scheins. An den Rändern auf der Vorderseite ist eine Riffelung aufgebracht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zahl ändert ihre Farbe

Der als glänzende Zahl aufgedruckte Wert „50“ auf der Vorderseite ändert seine Farbe je nach Blickwinkel von Smaragdgrün zu Tiefblau.

Hologramm bei Neigung

Wenn Sie den Geldschein kippen, zeigt das Hologramm — der silberne Streifen im rechten Teil der Vorderseite — ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa, das Euro-Symbol, das Hauptmotiv und die Wertzahl der Banknote.

Durchsichtiges Porträtfenster

Im Hologramm des Scheins auf der Vorderseite rechts ist ein Porträt-Fenster enthalten. Hält man die Banknote gegen das Licht, wird das Fenster durchsichtig und es erscheint ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa, das von beiden Seiten des Geldscheins zu erkennen ist. Ansonsten ist dort der Nennwert „50“ zu sehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Fünfziger soll fälschungssicher werden

Die neuen Sicherheitsmerkmale sollen Geldfälschern das Handwerk erschweren. Der Wert des 50-Euro-Scheins ist zum Beispiel als glänzende „Smaragd-Zahl“ aufgedruckt, die ihre Farbe ändert, wenn man die Banknote etwas neigt.

Das Wasserzeichen zeigt ein Porträt der griechischen Mythenfigur Europa, der Namensgeberin der neuen Banknotenserie: „Europa-Serie“. In das Hologramm der Banknote ist ein „Porträtfenster“ integriert. Hält man den Schein gegen das Licht, wird es durchsichtig und man sieht von beiden Seiten ein Porträt der Europa.

Die Vorderseite des 50-Euro-Scheins – im Vorher-Nachher-Vergleich (schieben Sie den weißen Balken auf dem Bild nach links oder rechts):

Die Rückseite des 50-Euro-Scheins – im Vorher-Nachher-Vergleich (schieben Sie den weißen Balken auf dem Bild nach links oder rechts):

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Von RND/wer/dpa

Mehr aus Wirtschaft

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen